Zur Ausgabe
Artikel 45 / 71

Judenhass beim Fußball "Ab in die Kammer mit dir"

Von der Kreisklasse bis zur Bundesliga: Antisemitische Vorfälle im Fußball nehmen zu. Wie lässt sich die Hetze bekämpfen?
Von Melanie Muschong
aus DER SPIEGEL 5/2020
Fußballprofi Cohen

Fußballprofi Cohen

Foto:

SHUTTERSTOCK EDITORIAL

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Eigentlich wollte Dennis im Oktober, drei Tage nach dem Terroranschlag auf eine Synagoge in Halle, nur Fußball schauen, Oranienburger FC gegen den SV Babelsberg. Doch als der Stadionsprecher kurz vor Spielbeginn zu einer Schweigeminute für die Opfer aufrief, hörte der Anhänger von Babelsberg, wie ein junger Mann zu seinem Begleiter sagte, der Täter hätte "mal weiterschießen sollen".

Dennis, 25, der aus Angst vor Repressalien nicht mehr als seinen Vornamen öffentlich machen will, stand zu diesem Zeitpunkt in der Schlange bei den Dixi-Klos an. Die beiden Männer ebenfalls. "Ich habe mich gefragt, wie man so etwas denken kann." Er meldete den Vorfall noch am selben Tag der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (Rias). Hier können Menschen, die in diskriminierende Vorfälle verwickelt werden, ihre Erlebnisse schildern.

In Deutschland ist die Zahl der erfassten judenfeindlichen Vorkommnisse 2018 laut Rias gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent gestiegen. Im ersten Halbjahr des Jahres 2019 blieb sie auf einem hohen Niveau. Doch die Dunkelziffer ist hoch.

Für den Sport gibt es keine eigene Meldestelle. Fachleute beobachten, dass hier besonders oft Grenzen überschritten werden. "Übergriffe werden fast alltäglich, die Hemmschwelle ist gesunken", sagt Alon Meyer, Präsident von Makkabi, dem jüdischen Sportverband Deutschlands, in dem 37 Sportvereine aus 14 Bundesländern organisiert sind.

Beispiele für Judendiskriminierung hat Rias zuhauf gesammelt. Am 22. September wurde eine Frau während der zweiten Halbzeit des Spiels Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund in der Commerzbank-Arena aus dem Gästeblock als "Judenschwein" beleidigt und bespuckt. Als die Betroffene ihren Widersacher fotografieren wollte, baten die Ordner sie, das besser bleiben zu lassen.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Drei Monate je 9,99 Euro sparen.
Jetzt testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 45 / 71
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.