Italiens Nationaltrainer Conte wird neuer Chelsea-Coach

Nun ist es fix: Antonio Conte wird neuer Trainer des FC Chelsea. Der 46-Jährige hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben - gültig ab Sommer. Vorher will er noch mit der italienischen Nationalmannschaft zur EM.

Antonio Conte
REUTERS

Antonio Conte


Der Italiener Antonio Conte wird ab Sommer neuer Trainer des englischen Premier-League-Klubs FC Chelsea. Wie die Londoner am Montag bekanntgaben, hat der 46-Jährige einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Conte folgt auf Guus Hiddink, der das Team wiederum von José Mourinho übernommen hatte.

Conte ist derzeit Trainer der italienischen Nationalmannschaft und wird das Team, das zuletzt 1:4 gegen Deutschland verlor, auch bei der Europameisterschaft in Frankreich betreuen. Seinen Abschied von der "Squadra Azzurra" hatte Conte bereits angekündigt, Gerüchte um ein Engagement bei Chelsea gab es schon länger.

"Chelsea und der englische Fußball werden überall verfolgt. Die Fans sind leidenschaftlich und ich hoffe, dass ich Erfolg haben werde", teilte Conte mit: "Ich bin froh, dass wir die Spekulationen beenden können. Ich werde mich nun auf meinen Job als Nationaltrainer fokussieren und mich bis nach der EM zurückhalten, über Chelsea zu sprechen."

Conte ist der fünfte Italiener auf der Chelsea-Bank

Conte spielte als Profi sieben Jahre für seinen Heimatverein Lecce. Danach blieb er zwölf Jahre und 295 Ligapartien lang Juventus Turin treu, bis zu seinem Karriereende 2004. Die Turiner führte er als Kapitän aufs Feld und sammelte mit ihnen zahlreiche Erfolge: Fünfmal italienischer Meister, zudem den Gewinn der Champions League 1996.

Auch als Coach blieb ihm der Erfolg treu. Als Conte 2011 bei Juventus übernahm, war der Rekordmeister zuvor seit acht Jahren im Titelkampf der Serie A leer ausgegangen. Als Conte 2014 ging, um als Nachfolger von Cesare Prandelli zur Nationalmannschaft zu wechseln, standen drei Meistertrophäen mehr im Silberschrank des Traditionsvereins.

Conte ist der fünfte Italiener auf der Chelsea-Bank. Vor ihm waren bereits Gianluca Vialli, Claudio Ranieri, Carlo Ancelotti und Roberto Di Matteo, der 2012 mit den Blues im Finale gegen Bayern München die Königsklasse gewann, bei dem Klub als Trainer aktiv.

bka/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 04.04.2016
1. Roberto di Matteo
war nach meiner Meinung und Wissen Schweizer Staatsbürger oder hatte die doppelte Staatsbürgerschaft.
Oskai 05.04.2016
2.
Ist richtig. Aber er hat für die italienische Natzionalelf gespielt, deshalb passt das hier schon.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.