Fotostrecke

Argentiniens Sieg gegen Nigeria: Starstürmer ohne Glück

Foto: EDDIE KEOGH/ REUTERS

Argentinien besiegt Nigeria Messi zaubert - Heinze trifft

Maradonas Elf hat's geschafft - aber nur knapp. Im zweiten Spiel der Gruppe B besiegten die Argentinier Nigeria nur mit 1:0, obwohl sie mehr als ein Dutzend bester Möglichkeiten hatten. Allein Topstar Lionel Messi vergab sechs Superchancen. Ein Abwehrspieler traf.

Hamburg - Überragende Offensive, chaotische Defensive: Bereits mit ihrem ersten WM-Auftritt in Südafrika hat Mitfavorit Argentinien alle Vorurteile bezüglich seiner Stärken und Schwächen bestätigt. Gegen Nigeria kam das Team von Trainer Diego Maradona zu einem knappen 1:0 (1:0)-Erfolg. Dabei hätten die Südamerikaner weit mehr Treffer erzielen, aber auch einige kassieren können.

Am Ende blieb es beim entscheidenden Tor von Abwehrspieler Gabriel Heinze aus der sechsten Minute. Es war bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine verdiente Führung für die "Albiceleste".

Das argentinische Offensivspektakel vor 55.686 Zuschauern ging im ausverkauften Ellis Park von Johannesburg gleich in Minute vier richtig los, als Gonzalo Higuain nach Vorlage von Messi vergab. Nur eine Minute später war es Messi selbst, der mit einem Schlenzer aus 17 Metern an Vincent Enyeama scheiterte. Nigerias Keeper lenkte den Ball mit einer glänzenden Parade über die Latte. Die anschließende Ecke brachte schließlich die Führung der Argentinier. Juan Sebastián Veron zog den Ball auf den Elfmeterpunkt, von wo ihn Heinze per Hechtflug sehenswert in den linken Torwinkel setzte.

Und der Sturmlauf der Maradona-Elf ging weiter. Allein Messi, der 1,69 Meter kleine Supertechniker vom FC Barcelona, hatte rund ein Dutzend bester Möglichkeiten, um zu erhöhen. Doch seinen Distanzschuss lenkte Enyeama erneut zur Ecke (18.), und bei einem Schlenzer war Nigerias Schlussmann ebenfalls auf dem Posten (37.).

Ungeordnete Argentinien-Defensive

Nach der Halbzeit das gleiche Bild: Verons Hereingabe traf Messi nicht voll (49.), Tevez' Vorlage setzte er knapp neben den Pfosten (65.) und nach einem Pass von Maxi Rodriguez scheiterte der 22-Jährige mal wieder am besten Nigerianer, Torwart Enyeama (81.). Allein in diesem Spiel hätte Lionel Messi so viele Treffer erzielen können, dass ihm die Torjägerkrone wohl kaum noch zu nehmen gewesen wäre. So aber blieb der Zauberer ohne Tor. Dennoch sagte Maradona ob der Leistung seines Ausnahmekönners: "Fußball wäre nicht so schön, wenn Messi nicht so oft den Ball bekommen würde."

Dass Argentinien trotz der Vielzahl an Chancen - auch Tevez (21.), Walter Samuel (23., 52.) und Higuain (66., 68.) vergaben beste Möglichkeiten für die Maradona-Elf - bis zum Schlusspfiff um den Sieg zittern musste, lag an der ungeordneten Defensive um Bayern-Verteidiger Martin Demichelis. Immer wieder kam Nigeria gefährlich vor das argentinische Tor. Doch Sani Kaita (25.), Taye Taiwo (78.) und Ikechukwu Uche (87.) zielten zu ungenau und prüften Argentiniens Keeper Sergio Romero nicht.

"Ich bin stolz auf meine Mannschaft, aber natürlich enttäuscht über das Ergebnis. Argentinien ist ein Weltklasseteam", so Nigerias schwedischer Trainer Lars Lagerbäck. Maradona sagte vor der Hintergrund der vielen vergebenen Chancen seines Teams: "Wir haben in der vergangenen Woche viel für die Offensive trainiert, aber es hat leider nicht so gut funktioniert. Aber wir haben ein wichtiges Spiel gewonnen und sind auf dem richtigen Weg."

Dank dieses Sieges können die Südamerikaner in ihrem zweiten Gruppenspiel am Donnerstag gegen Südkorea (13.30 Uhr) den Achtelfinaleinzug schon so gut wie perfekt machen. Im anderen Duell zwischen Griechenland und Nigeria kämpfen beide Teams am selben Tag ab 16 Uhr (jeweils Liveticker SPIEGEL ONLINE) bereits um ihre letzte Chance aufs Weiterkommen. Im ersten Spiel der Gruppe B hatte Südkorea das griechische Team von Trainer Otto Rehhagel 2:0 besiegt.

Argentinien - Nigeria 1:0 (1:0)
1:0 Heinze (6.)
Argentinien: Romero - Gutierrez, Demichelis, Samuel, Heinze - Veron (74. Rodriguez), Mascherano, Di Maria (85. Burdisso) - Messi - Tevez, Higuain (79. Milito)
Nigeria: Enyeama - Odiah, Yobo, Shittu, Taiwo (74. Uche) - Kaita, Haruna, Etuhu, Obasi (60. Odemwingie) - Yakubu, Obinna (52. Martins)
Schiedsrichter: Stark (Deutschland)
Zuschauer: 55.686
Gelbe Karten: Gutierrez - Haruna

ham/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.