Argentinien Fußballvereine wegen Steuerhinterziehung angeklagt

Knapp 90 Millionen Euro schulden die argentinischen Fußballvereine dem Staat - dieser hat jetzt Klage erhoben gegen den Verband und neun Vereine. Fußball-Legende Diego Maradona ist empört über die Zustände.


Die argentinischen Fußballvereine schulden dem Staat umgerechnet knapp 90 Millionen Euro an Steuern und Sozialabgaben. Die Steuerbehörde erhob deswegen Klage wegen Steuerhinterziehung gegen den Verband AFA und neun Vereine, unter ihnen San Lorenzo, Racing Club und Estudiantes, sagte Finanzamtschef Alberto Abad nach Angaben der Zeitung "Clarín" vom Freitag.

Der Präsident von Vélez Sarsfield, Raúl Gámez, vermutete hinter der Anzeige der Steuerbehörde die Absicht der Regierung von Präsident Mauricio Macri, die Vereine in Aktiengesellschaften umzuwandeln.

"Der argentinische Fußball ist ein Chaos und niemand unternimmt etwas", sagte Ex-Star Diego Maradona. Er wolle mit Fifa-Chef Gianni Infantino sprechen, um die "Unfähigen" zu ersetzen, die an der Spitze des AFA stehen, erklärte Maradona in einem Video, das er am Freitag auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte.

fbö/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.