Argentinien-Pleite Bolivien erteilt Maradona "historische Tracht Prügel"

Debakel beim Vorletzten: Diego Maradona erlebte in seinem zweiten Spiel als Argentinien-Coach in der WM-Qualifikation gleich ein größeres Desaster. Der krasse Außenseiter aus Bolivien dominierte den Favoriten. Maradona muss nun "noch einmal bei null anfangen".


Hamburg - Diego Maradonas erste Erfolgsserie als Nationalcoach wurde in der Höhe von La Paz auf eindrucksvolle Weise gestoppt. Der Trainer-Neuling musste mit ansehen, wie seine Argentinier in der WM-Qualifikation bei Bolivien 1:6 (1:3) demontiert wurden. "Jedes Gegentor war wie ein Dolchstoß ins Herz", sagte Maradona nach der Blamage. Die Zeitung "Clarín" sprach von einer "historischen Tracht Prügel".

Argentinien-Coach Maradona: "Dolchstoß ins Herz"
REUTERS

Argentinien-Coach Maradona: "Dolchstoß ins Herz"

Nach dem zwölften von insgesamt 18 Spieltagen fielen die "Gauchos" auf den vierten Platz zurück, der das letzte Ticket für die WM bedeuten würde. Erzrivale Brasilien gewann zu allem Übel daheim gegen Peru 3:0 (2:0) und zog ebenso wie Chile nach einem 0:0 gegen Uruguay vorbei.

In der 3600 Meter hoch gelegenen bolivianischen Metropole La Paz mussten die Argentinier am Ende noch froh sein, mit einem halben Dutzend Gegentreffern davongekommen zu sein. Die argentinische Abwehr um den diesmal sehr schwachen Bayern-Profi Martín Demichelis schien wie hypnotisiert. Und in der Offensive lief bei den Stars Lionel Messi und Carlos Tevez gar nichts zusammen.

"Die Bolivianer haben zum Glück in der zweiten Hälfte den Fuß vom Gaspedal genommen", sagte ein argentinischer TV-Kommentator. Die Tore der Hausherren schossen vor 40.000 Zuschauern Marcelo Martins (11. Minute), Joaquín Botero (33. per Elfmeter, 54. und 65.), Alex da Rosa (45.) und Didi Torrico (87.); für die Gäste traf Luis González (24.).

Ein ähnliches Debakel hatten die Argentinier bei der WM-Quali 1993 daheim gegen Kolumbien (0:5) erlitten. Damals galt der Gegner aber als eines der besten Teams der Welt. "Bolivien hat bestenfalls C-Klasse-Format", schrieb "Clarín" zu Recht. Trotz des Kantersieges sind die Bolivianer mit zwölf Punkten weiter Tabellenvorletzter. "Wir haben in der Höhe hoch gewonnen", jubelte Staatspräsident Evo Morales.

Paraguay schaffte durch ein Tor von Edgar Benítez in der 90. Minute ein glückliches 1:1 bei Ecuador (Christian Noboa in der 63.) und bleibt mit 24 Punkten Erster. Mit einem frühen Doppelschlag von Luis Fabiano (17. und 23.) und einem Tor von Felipe Melo (64.) hatte Brasilien gegen Schlusslicht Peru keine Probleme. Die "Seleção" hat 21 Punkte auf dem Konto und ist Zweite vor Chile (20), Argentinien (19) und Uruguay (17) sowie Kolumbien und Ecuador (je 14).

Der brasilianische Trainer Carlos Dunga, dessen Entlassung viele Fans nach der miserablen Vorstellung beim 1:1 in Ecuador gefordert hatten, kann wieder ruhiger schlafen. "Wenn wir weiter zu Hause gewinnen und auswärts unentschieden spielen, sind wir in Südafrika dabei", versprach er, obwohl Medien und Fans weiter das traditionelle "Jogo Bonito", das schöne Spiel, vermissen.

In Argentinien denken unterdessen manche schon an das ganz große Debakel. Auf der Straße und in den Cafés von Buenos Aires wurde am Donnerstag offen diskutiert, ob sich die Blamage von 1970 wiederholen kann, als der Doppelweltmeister zum bislang letzten Mal eine WM-Endrunde verpasste. Maradona, der als Nationaltrainer drei Siege eingefahren hatte und nach dem 4:0 über Venezuela seine Schützlinge in höchsten Tönen gelobt hatte, gab sich nun bescheidener. "Wir müssen bei null anfangen", sagte er nach dem Bolivien-Spiel - die Schlappe konnte er nicht erklären.

fpf/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.