Atlético Madrid in der Champions League Das dreckige Dutzend

Der Fußball von Atlético Madrid ist nicht hübsch, der Trainer ein Flegel. Aber dem FC Barcelona haben sie damit den Garaus gemacht. Der wird nicht ihr letztes Opfer sein.

(v.r.) Godin, Koke, Juan Francisco Torres, Lucas Hernandez Pi
Getty Images

(v.r.) Godin, Koke, Juan Francisco Torres, Lucas Hernandez Pi

Von


Atlético? Ach, nö. Diese Kaputtmacher des Fußballs, diese Großmeister im Zerstören des Spiels, diese Anti-Offensiv-Experten, dieser ungehobelte Trainer an der Seitenlinie, der während des Spiels nicht einmal das kleine Einmaleins der Tischmanieren beherrscht. Und die haben die beste Mannschaft der Welt, den FC Barcelona, aus dem Wettbewerb geworfen?

Ja, haben sie. Und sie haben es sich verdient.

Atlético Madrid ist das Schmuddelkind der Champions League. Tatsächlich gilt die Mannschaft von Trainer Diego Simeone nicht als die Erfinderin des schönen Spiels. Die Elf besteht gefühlt aus zehn Defensivexperten und dem Franzosen Antoine Griezmann, der, wie beim 2:0 im Rückspiel gegen Barcelona, vorn die nötigen Tore macht. Kapitän Diego Godin aus Uruguay, sein Landsmann José Maria Gimenez und die spanischen Defensivkollegen Gabi und Juanfran sind die Großmeister der Verteidigung, es gibt keinen Trick, den sie nicht beherrschen, um ein Spiel ohne Gegentreffer über die Zeit zu bringen. Und es gibt verdammt viele Tricks.

In 32 Ligaspielen dieser Saison hat Atlético 16 Treffer kassiert. 19-mal hat das Team zu null gespielt. Das ist ein Wert, den europaweit sonst nur Mannschaften erreichen, die ihre Ligen komplett dominieren wie der FC Bayern in Deutschland oder PSG in Frankreich.

Torjäger Antoine Griezmann trifft und trifft
DPA

Torjäger Antoine Griezmann trifft und trifft

Gleichzeitig hat die Elf 54 Tore erzielt, Real hat fast 40 Tore mehr geschossen. In der Tabelle steht Atlético auf Platz zwei, Real auf Platz drei.

Simeone nervt, aber er ist erfolgreich

Trainer Diego Simeone ist der dunkle Lord dieses Fußballs. Wenn er stets ganz in Schwarz gekleidet an der Linie 90 Minuten herumfuchtelt, brüllt, die bedauernswerten Schiedsrichtergespanne unentwegt belästigt, gerne auch mal den Gegner mit einer verächtlichen Geste beleidigt, ist er die Verkörperung des Drecksfußballs, den Atlético parallel dazu auf dem Rasen so perfekt durchzieht.

Atlético-Coach Diego Simeone
AP/dpa

Atlético-Coach Diego Simeone

Simeone war schon als Profi einer, der seine Gegenspieler genervt und entnervt hat, der den jungen David Beckham bei der WM 1998 im Achtelfinale Argentiniens gegen England so lange provozierte, bis dieser nachtrat und des Platzes verwiesen wurde. Aber auch ein Spieler, der immer die Knochen hingehalten hat, in 514 Ligapartien, in 106 Länderspielen, ein würdiger Mannschaftskapitän Argentiniens. All das, was er in jenen Jahren gelernt hat, gibt er als Trainer weiter.

Man muss diese Art des Fußballs nicht lieben, es mag sogar Gründe geben, sie zu verabscheuen, aber es gibt eben nicht nur einen Stil, der zum Erfolg führt. Es gibt auch in der Bundesliga nicht nur den FC Bayern, es gibt auch den FC Ingolstadt oder Darmstadt 98, und beide Arten, Fußball zu spielen, sind legitim. Fußball ist selten Rausch, es ist meistens Arbeit. Und kaum jemand hat bessere Arbeiter zur Verfügung als Simeone.

Und wer ihnen dabei zusieht, wie sie dem FC Barcelona, diesen Philharmonikern des Fußballs, den Ton abgedreht haben, wie sie den Künstlern Lionel Messi, Neymar und Luis Suárez das Spiel verderben, dem Titelverteidiger jegliche Lust am Zaubern nehmen, wie sie ein Defensivnetz über den ganzen Platz ziehen, an dem Torjäger Griezmann ebenso teilnimmt wie der famose Torwart Jan Oblak, der kommt irgendwann nicht umhin, diese Art des Fußballs zu bewundern. Das ist Dirty Dancing.

Bayern München, Real Madrid, Manchester City - drei Große stehen im Halbfinale, und niemand von ihnen wünscht sich am Freitag bei der Halbfinalauslosung Atlético Madrid. Das ist Auszeichnung genug.

Fotostrecke

17  Bilder
Champions-League-Analyse: Warum Messi und Barcelona versagten


insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
p0p0c4t3p3t3l 14.04.2016
1.
Herrlich. Suarez hätte in den beiden Viertelfinale 4 rote Karten verdient. Neymar bekam gestern glücklich nur die Gelbe, wegen des Nachtretenversuch und wenn ich mir Jordi Alba anschaue, finde ich eigentlich nicht, dass Juanfran oder Gabi unfairer spielen. Aber klar, Atletico ist das dreckige Dutzend.
Bueckstueck 14.04.2016
2. Oho, das Hypen beginnt also...
Und dann, fliegen sie vielleicht doch noch vor dem Finale sang und klanglos raus. Nicht das Athletico den Aufstieg ins Halbfinale nicht verdient hätte, aber das schwächste Team im Viertelfinale war Barcelona - da kam ja über weite Strecken gar nix und trotzdem haben sie noch zwei Tore gegen Athletico geschossen - vonwegen "es gibt keinen Trick, den sie nicht beherrschen, um ein Spiel ohne Gegentreffer über die Zeit zu bringen. Und es gibt verdammt viele Tricks."
Currie Wurst 14.04.2016
3. Mertesacker...
...hat nicht umsomst gefragt, was die Fans wollen: schön spielen und ausscheiden oder lieber dreckige Siege. Und Barca hat nicht mal schön gespielt. Wenn David gegen Goliath (finanziell und sportlich) antritt, muss sich doch keiner wundern, wenn der kleine David unten vor´s Schienbein tritt, wenn er oben nicht ans Kinn kommt. In Schönheit sterben wollen würde ich an Atletico´s Stelle auch nicht. Und auch wenn´s weh tut: das kann ich eher respektieren als die finanzielle Kraftmeierei der Großen (siehe Rangnick/Hasenhüttl, ManCi/deBruyne oder Rummenigge´s Großmannssucht).
--00-- 14.04.2016
4. Unsinn
Atletico ist für ihre Spielweise eine ausgesprochen faire und disziplinierte Mannschaft. "Dreckig" spielen andere...
ProbeersEinfach 14.04.2016
5.
Barcelona hätte nen Elfer bekommen müssen, ja. Allerdings hätte Barcelona zu diesem Zeitpunkt auch maximal, mit viel gutem Willen nur mit 9 Mann auf dem Platz stehen dürfen. Ob da dann diese Situation so überhaupt entstanden wäre?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.