Aufatmen bei Bayern Kahn kann doch spielen

Beinahe wäre Bayern-Torwarttrainer Bernd Dreher nach vier Jahren Pause zu einem Comeback gekommen. Dann gab Stammkeeper Oliver Kahn doch grünes Licht. Dafür muss der Bundesliga-Spitzenreiter auf einen anderen wichtigen Spieler verzichten.


München - "Oliver ist auf jeden Fall dabei", kündigte Bayern-Trainer Felix Magath heute Nachmittag an. Der Nationaltorwart hatte am Donnerstag das Training wegen Knieproblemen abbrechen müssen und sich in ärztliche Behandlung begeben. Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt diagnostizierte eine Stauchung. "Ich werde ihn bis Samstag schon hinbekommen", hatte Müller-Wohlfahrt bereits am Vormittag gesagt.

Torwart Kahn: Stauchung kein Problem
REUTERS

Torwart Kahn: Stauchung kein Problem

So wird Dreher, der derzeit bei Bayern als Torwarttrainer und dritter Keeper geführt wird, am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) im Spiel gegen den VfL Wolfsburg doch nicht in der Anfangsformation der Münchner stehen. Der 38-Jährige hatte sein letztes von insgesamt 151 Bundesligaspielen vor viereinhalb Jahren am 10. März 2001 beim 2:0 gegen Energie Cottbus bestritten. Danach kam Dreher in München nur noch zweimal im Regionalligateam am 5. August und am 16. September 2002 zum Einsatz. Kahn-Ersatz Michael Rensing ist bereits seit Wochen wegen einer Schulterverletzung nicht einsatzfähig.

Erneut ausfallen wird Michael Ballack. Der 29-jährige Mittelfeldstar konnte wegen einer Muskelverhärtung im Oberschenkel seit der Champions-League-Partie gegen den FC Brügge (1:0) am vergangenen Dienstag nur Lauftraining absolvieren. Zudem plagt den Kapitän der Nationalmannschaft ein grippaler Infekt. "Wir sind übereingekommen, dass es keinen Sinn macht. Er soll zu Hause bleiben und sich auskurieren", entschied Magath.

Ballack hatte zuletzt in Hamburg (0:2) und gegen Brügge (1:0) gespielt, war aber bereits zuvor wegen einer Verletzung am Sprunggelenk zwei Wochen ausgefallen. Ob Ballack auch bei den Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft in der Türkei (8. Oktober) und in Hamburg gegen China (12. Oktober) pausieren muss, ist noch ungewiss. Gegen Wolfsburg könnte Sebastian Deisler für Ballack ins Team rücken. "Seine Chancen sind gestiegen", sagte Magath.

Angeschlagen sind derzeit die Bayern-Profis Zé Roberto (Wadenprobleme) und Martin Demichelis (Rücken). Dafür hat sich Ali Karimi nach seiner Erkältung wieder zurückgemeldet. Verzichten muss Magath gegen Wolfsburg weiter auf die Verletzten Claudio Pizarro, Bixente Lizarazu, Owen Hargreaves, Philipp Lahm und Andreas Görlitz.

Bayern München - VfL Wolfsburg Sa. 15.30 Uhr
(voraussichtliche Aufstellungen)
München: Kahn - Sagnol, Lucio, Ismael, Schweinsteiger - Salihamidzic, Demichelis, Deisler, Zé Roberto (Karimi) - Makaay, Guerrero
Wolfsburg: Jentzsch - Alex, Quiroga, Hofland, Neziri - Thiam (Menseguez), Karhan (Schnoor), Sarpei - D'Alessandro - Hanke, Klimowicz
Schiedsrichter: Merk (Kaiserslautern)



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.