Auftaktpleite US-Trainer kritisiert eigenes Team

Bruce Arena hat seine Mannschaft kaum wieder erkannt. Was sie bei der 0:3-Niederlage im ersten Gruppenspiel gegen Tschechien bot, war inakzeptabel für den Trainer. Entsprechend harsch fällt sein Urteil aus. Die Änderungen für die nächste Partie weiß er schon.


Hamburg - "Das war technisch eines der schlechtesten Spiele, die ich je von dem Team gesehen habe", monierte Arena nach der 0:3-Niederlage seiner Mannschaft im ersten WM-Spiel gegen Tschechien. "Ich bin vor allem von dem sehr geringen Selbstvertrauen enttäuscht. Da hatte ich mehr erwartet", sagte der Coach, der insbesondere in seiner Offensivabteilung gravierende Defizite ausgemacht hatte.

US-Trainer Arena: "Hatte mehr erwartet"
AP

US-Trainer Arena: "Hatte mehr erwartet"

Nach dem ernüchternden Auftritt gegen die Tschechen ist das Spiel gegen Italien in vier Tagen in Kaiserslautern bereits vorentscheidend für einen möglichen Viertelfinaleinzug der US-Amerikaner. "Ich werde Änderungen vornehmen, die gleiche Elf wird nicht noch mal auflaufen. Im Mittelfeld kann John O'Brien spielen und wir werden einen weiteren Stürmer bringen, um mehr Druck auszuüben", sagte Arena: "Wir werden gegen Italien nicht mit der 0:2-Taktik auflaufen, die habe ich schon in den Papierkorb geworfen."

Arena hatte gegen Tschechien in Brian McBride lediglich eine echte Spitze aufgeboten, dahinter sollte Landon Donavan für Angriffsdruck sorgen. Der Plan ging aber nicht auf. "Zufrieden war ich nur mit der Innenverteidigung, bei der Abwehr von Standardsituationen und mit Claudio Reyna", so der Trainer, "trotz der drei Gegentore war unsere Abwehr viel besser als der Angriff."

Im Fokus der Kritik stand insbesondere Mittelfeldspieler DaMarcus Beasley, der kaum Impulse brachte. Arena will sich mit dem erfahrenen Profi vom niederländischen Meister PSV Eindhoven nun zu einem Einzelgespräch zusammensetzen: "Wenn er in den nächsten Spielen auch so auftritt, hilft er uns nicht weiter." Beasley hatte vor dem Auftaktspiel im Hamburger Trainingslager kritisiert, dass Arena seine Aufstellung so lange geheimhält, dies würde ihn verunsichern.

Gegen die Italiener, die am Montagabend mit 2:0 gegen Ghana gewonnen hatten, erwartet der US-Trainer ein "komplett anderes Spiel". Die Italiener seien eine Mannschaft, "die sehr leicht zu analysieren, aber gegen die sehr schwer zu spielen ist".

kob/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.