Champions-League-Achtelfinale Das droht den deutschen Clubs

Alle vier deutschen Teams haben den Sprung in das Achtelfinale der Champions League geschafft, ein Novum in der Geschichte des Wettbewerbs. Am Montag werden die Gegner gelost, Leverkusen und Schalke kann es dabei hart treffen. Ein Überblick.

Schalke-Profi Boateng: Real oder Barcelona?
Getty Images

Schalke-Profi Boateng: Real oder Barcelona?


Am kommenden Montag (12 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) werden im Uefa-Hauptquartier im schweizerischen Nyon die Paarungen für das Achtelfinale der Champions League ausgelost. Der ehemalige Weltfußballer Luis Figo steht als Losfee für die Ermittlung der acht Begegnungen bereit. Erstmals überhaupt in der Historie der Königsklasse werden vier deutsche Vereine unter den besten 16 Teams Europas sein.

Rein deutsche Duelle sind in der ersten K.-o.-Runde noch ausgeschlossen. Erst ab dem Viertelfinale ist die Auslosung offen, alle Kombinationen bei den Spielpaarungen sind dann denkbar. Auch ein Team aus der Vorrundengruppe ist als Achtelfinalgegner nicht möglich. Vor allem für Bayer Leverkusen und Schalke 04 halten die Loskugeln schwere Gegner bereit. Die beiden Vorjahresfinalisten Bayern München und Borussia Dortmund werden wohl nur bei zwei möglichen Gegnern die Luft anhalten. Folgende Konstellationen sind für die vier deutschen Achtelfinalisten denkbar:

Bayern München

Dem Titelverteidiger und Bundesliga-Spitzenreiter, der am letzten Vorrundenspieltag gegen Manchester City 2:3 verlor, drohen als Tabellenerster der Gruppe D der AC Mailand oder der FC Arsenal mit dem deutschen Nationalspieler-Trio Mesut Özil, Per Mertsacker und Lukas Podolski als Gegner. Weitere mögliche Gegner sind Galatasaray Istanbul, Olympiakos Piräus, und Zenit St. Petersburg. Dort würde sich vor allem Ex-Bayern-Profi Anatoli Timoschtschuk auf ein Wiedersehen mit seinen ehemaligen Mannschaftskollegen freuen.

Borussia Dortmund

Erst in der 87. Minute machte Kevin Großkreutz mit dem erlösenden 2:1 in Marseille den Einzug in die K.-o.-Phase für den Finalisten vom Mai 2013 perfekt - und hievte die Mannschaft von Jürgen Klopp sogar noch auf Platz eins in Gruppe F. Mögliche Gegner sind analog zu Bayern der AC Mailand, Istanbul, Piräus und St. Petersburg. Mit Manchester City wartet zudem ein alter Bekannter: Einen Sieg und ein Unentschieden konnte der BVB in der letztjährigen Gruppenphase gegen die "Citizens" verbuchen.

Schalke 04

Mit etwas Unterstützung des italienischen Schiedsrichters Paolo Tagliavento konnten die Gelsenkirchener im letzten Gruppenspielgegen den FC Basel doch noch in die Runde der letzten 16 Teams einziehen. Platz zwei in Gruppe E bedeutet jedoch, dass sich die Schalker auf einen attraktiven und anspruchsvollen Gegner freuen dürfen. Real Madrid, FC Barcelona, Atlético Madrid, Manchester United sowie Paris St. Germain hält der Lostopf für die Mannschaft von Trainer Jens Keller bereit.

Bayer Leverkusen

Als Gruppenzweiter in Gruppe A schaffte Bayer am letzten Spieltag durch den 1:0-Erfolg bei San Sebastián den Sprung ins Achtelfinale. Für die Mannschaft von Coach Sami Hyypiä liegen mit Ausnahme von Gruppengegner ManUnited dieselben schweren Lose wie für Schalke als mögliche Gegner bereit. Figo könnte dem Final-Teilnehmer des Jahres 2002 ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Bayer-Angestellten bescheren: den FC Chelsea mit Nationalspieler André Schürrle. Vor allem der FC Barcelona als möglicher Gegner dürfte bei Leverkusen schlechte Erinnerungen hervorrufen: Im Achtelfinale der Saison 2011/2012 ging Bayer 1:3 daheim und 1:7 in Spanien gegen Barça unter.

Die Gruppenzweiten haben in den Hinspielen am 18./19. Februar 2014 Heimrecht, die Gruppensieger in den Rückspielen am 11./12. März.

csi/sid

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.