Frauenfußball-WM 2015 Deutschland erwischt leichte Gruppe

Losglück für die deutsche Mannschaft: Die DFB-Fußballerinnen treffen bei der Weltmeisterschaft 2015 auf die Elfenbeinküste, Norwegen und Thailand.

DFB-Nationalspielerinnen: Lösbare Aufgaben bei der WM
Getty Images

DFB-Nationalspielerinnen: Lösbare Aufgaben bei der WM


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Die deutschen Fußballerinnen haben bei der Auslosung der WM-Endrunde in Ottawa eine einfache Gruppe erwischt. Der zweimalige Weltmeister trifft bei dem Turnier 2015 in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) in der Vorrunde auf die Elfenbeinküste, Vize-Europameister Norwegen und Thailand.

Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), die bei der Heim-WM 2011 im Viertelfinale am späteren Titelgewinner Japan gescheitert war, gehörte bei der Auslosung zu den gesetzten Mannschaften. Die Endrunde wird erstmals mit 24 Teilnehmern ausgetragen, bisher waren 16 Teams am Start.

Die ersten beiden Teams der sechs Vierergruppen sowie die vier besten Gruppendritten ziehen ins Achtelfinale ein. Ausgetragen wird die WM in sechs Städten, gespielt wird in Vancouver, Edmonton, Winnipeg, Montréal, Ottawa und Moncton. Neben Deutschland gelten die USA, Frankreich, Schweden und Japan als Favoriten.

Bei der Endrunde wird zum ersten Mal im Frauenbereich die Torlinientechnik zum Einsatz kommen. Umstritten ist nach wie vor, dass die WM-Partien auf Kunstrasen ausgetragen werden. Mehrere Top-Spielerinnen haben aus diesem Grund Klage gegen die Fifa und den ausrichtenden kanadischen Verband CSA eingereicht.

tim/sid

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keinereiner 06.12.2014
1.
Naja vermutlich auch egal. ei der letzten WM hat man ja gesehen, dass Taktisch einfach zu viel fehlt. Man hat keine Prinz in Topform mehr vorne drin der man den Ball nur nach vorne Schlagen muss und die sich durchwühlt bis zum Tor. Es reicht einfach nicht aus wenn 7 Spieler hinten stehen bleiben und nur 3 Angreifer versuchen durch die Abwehr des Gegners zu kommen. Das mag gegen schwache Gegner noch gehen, aber gibt nun mal andere Nationen die halbwegs Fußball spielen und als Mannschaft taktisch zusammen spielen. Nen wirklicher Trainer wäre mal gut gewesen wie Bernd Schröder der beweisen hat, dass er was kann im Gegensatz zu Neid, die nur mit Überlegenem Spielmaterial Titel geholt hat. Mit Bayern zur Zeit würde wohl auch jeder 3te Liga Trainer deutscher Meister werden ...
noalk 06.12.2014
2. Diskriminierung?
Soweit ich mich erinnere, war 2013 im ersten Spon-Bericht zur Auslosung für die FIFA WM 2014 eine Übersicht über die Zusammensetzung aller Vorrundengruppen zu sehen. Warum ist das in diesem Bericht nicht so? Weil's nur Frauenfußball ist und die anderen Gruppen für uninteressant gehalten werden?
AsSchmid 06.12.2014
3. so ein blödsinn !
"Diskriminierung".....es geht nicht per se um die Frauen im Fußball....es geht darum das der Frauenfußball schlicht wenige Anhänger hat. Die meisten wollen das einfach nicht sehen. Fragen Sie mal ein paar Frauen wie viele Fußball schauen, und dann fragen sie mal wie viele von denen Frauenfußball und wie viele Männerfußball mögen. Das ist keine Diskriminierung....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.