Bundesliga FC Bayern stolpert in Freiburg

Enttäuschung für den FC Bayern: Mit einer besseren B-Elf lag der Rekordmeister gegen den SC Freiburg lange in Führung, kam aber nicht über ein Unentschieden hinaus. Nicolas Höfler bestrafte die Münchner mit dem späten Ausgleichstreffer.

Getty Images

Hamburg - Arjen Robben saß 90 Minuten lang auf der Bank. Philipp Lahm wurde erst nach einer Stunde eingewechselt. Auch Frank Ribéry kam spät ins Spiel. Mit einer besseren B-Mannschaft ist der FC Bayern München beim SC Freiburg nicht über ein enttäuschendes 1:1-Unentschieden hinaus gekommen.

Der eingewechselte Nicolas Höfler traf in der 86. Minute zum Ausgleich, nachdem Xherdan Shaqiri (33. Minute) den Rekordmeister in Führung gebracht hatte. Für die Bayern war es der erste Punktverlust nach drei Siegen zum Start in die Saison. Der SC Freiburg wartet weiter auf den ersten Erfolg - konnte sich aber dennoch freuen.

Die Partie war auf Dienstag vorverlegt worden, weil die Bayern am Freitag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Prag um den europäischen Supercup spielen. Damit der Triple-Sieger gegen den FC Chelsea bei Kräften ist, schonte Pep Guardiola viele Stars. Gleich sieben Wechsel nahm der Trainer im Vergleich zum mühevollen 2:0-Sieg gegen Nürnberg vor.

Die neuformierten Münchner hatten zu Beginn Probleme mit dem munter nach vorne spielenden SC Freiburg. In der zwölften Minute prüfte Oliver Sorg Bayerns Torhüter Manuel Neuer mit einem wuchtigen Schuss von der Strafraumkante.

Guardiolas Team kam erst nach einer knappen Viertelstunde ins Spiel - und scheiterte zweimal an Oliver Baumann. Einen Schuss von Toni Kroos wehrte der Freiburger Torhüter mit den Fäusten ab (14.), einen Schlenzer von Shaqiri lenkte er um den Pfosten (15.). Beim Münchner Führungstor sah Baumann allerdings schlecht aus: Thomas Müller flankte von rechts, Sorg stand falsch und ermöglichte Shaqiri den Abschluss. Aus kurzer Distanz traf der Schweizer ins Torwarteck.

Laprevotte verpasst den Ausgleich

Nach der unterhaltsamen Anfangsphase verlor das Spiel am Tempo. Die Bayern waren auf Sicherheit bedacht und hielten den Ball in den eigenen Reihen, ohne zwingend nach vorne zu spielen. Die Gastgeber wirkten zunehmend mutlos und hatten zunächst keine Mittel gegen den Münchner Kontrollfußball.

Nachdem Shaqiri zweimal aus aussichtsreicher Position an Torwart Baumann (56. und 59.) scheiterte, wäre den Freiburgern trotzdem beinahe der Ausgleich geglückt. Charles-Elie Laprevotte traf mit seinem Schuss von der Strafraumkante nach einer Stunde den Außenpfosten.

Am Ende hätten die Bayern ihre Führung ausbauen und das Spiel so entscheiden können. Die beste Chance vergaben Kroos und Müller in der 78. Minute: Erst scheiterte Kroos im Eins-gegen-Eins an Baumann, dann wehrte der Torhüter Müllers Nachschuss ab. Und so wurden die Münchner durch den späten Ausgleich bestraft: Nach einer Flanke von Sebastian Freis traf der eingewechselte Höfler zum 1:1-Endstand.

Entwarnung gab es bei Bastian Schweinsteiger. Der Nationalspieler war in der 79. Minute verletzt ausgewechselt worden, doch die Blessur ist weniger schlimm als befürchtet. Schweinsteiger zog sich eine Stauchung im Sprunggelenk zu. "Er wird in München untersucht. Wir hoffen, dass er am Freitag gegen Chelsea spielen kann", sagte Mediendirektor Markus Hörwick.

SC Freiburg - FC Bayern München 1:1 (0:1)
0:1 Shaqiri (33.)
1:1 Höfler (86.)
Freiburg: Baumann - Günter, Diagne, Ginter, Sorg - Schuster (61. Höfler), Fernandes - Schmid, Laprevotte (60. Kerk) - Freis, Guede (75. Hanke)
München: Neuer - Rafinha, van Buyten, Dante, Contento - Schweinsteiger (78. Ribéry) - Shaqiri, Kroos, Götze (62. Lahm), Müller - Pizarro (88. Mandzukic)
Schiedsrichter: Meyer
Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Höfler, Günter - van Buyten

buc

insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hohenstaufen45, 27.08.2013
1. Schlecht gespielt, KLasse Streich!
Zitat von sysopGetty ImagesEnttäuschung für den FC Bayern: Mit einer besseren B-Elf lag der Rekordmeister gegen den SC Freiburg lange in Führung, kam aber nicht über ein Unentschieden hinaus. Nicolas Höfler bestrafte die Münchner mit dem späten Ausgleichstreffer. http://www.spiegel.de/sport/fussball/ausrutscher-in-freiburg-bayern-spielt-nur-unentschieden-a-918944.html
Die Bayern waren trotz 80%igem Ballbesitz (wie unwichtig) mit ihrer sogenannten 2. Mannschaft einfach schlecht. Und Freiburg hat eine Klasse Spiel abgeliefert. Dieser derzeitige Fußball von den Bayern ist einfach nur langweilig, wie der FC Barca spielt. Da gefällt mir Leverkusen und Dortmund wesentlich besser mit ihrem attraktiven Spiel. Ein dicker Lob an Baumann, der hat das Unentschieden gerettet. Wenn man jetzt noch überlegt wer bei Freiburg alles verletzt oder gesperrt war, mein lieber Scholli. Da liegt noch viel Arbeit vor Pep Guardiola!
meinsenf1 27.08.2013
2. Lieber Pepsigola,
mach weiter so gute Arbeit und Dortmund wird sicher Meister.
mesopotamien00 27.08.2013
3.
Das war eine Glatze schlechtere b Mannschaft , Ribéry kam in der 75. min . Alaba ,Boateng ,mandzukic ,,Robben ,alle saßen auf der Bank . Is doch klar das Bayern was aufm Kopf kriegt wenn der Pep die Mannschaft hin un her wirbelt
MarkusW77 27.08.2013
4.
Super Freiburg Super Freiburg Hey !
NoGo 27.08.2013
5. Super!
Freut mich zu sehen dass das doch kein Alleingang der Bayern wird dieses Jahr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.