Statement von HSV-Profi Jatta "Das schlimmste Gefühl, das ich je hatte"

HSV-Profi Bakery Jatta hat sich auf Instagram bei Fans und Anhängern des Hamburger SV für die Rückendeckung in den Vorwochen bedankt. Er machte auch deutlich, wie sehr ihn die Vorwürfe belastet haben.

Bakery Jatta bedankt sich bei seinen Fans
Christian Charisius DPA

Bakery Jatta bedankt sich bei seinen Fans


Bakery Jatta hat sich erstmals in eigener Sache zu Wort gemeldet. Der Profi des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV bedankte sich bei Verein und Fans für die Unterstützung, die er in den vergangenen Wochen erfahren habe.

Jatta war in Medienberichten verdächtigt worden, er habe in Deutschland nach seiner Flucht aus Gambia falsche Angaben über Name und Alter gemacht. Das Bezirksamt Hamburg-Mitte hatte jedoch seine Ermittlungen nach erneuter Prüfung des Falls eingestellt, weil es keine Hinweise auf falsche Angaben gegeben habe. In diesen Wochen hatte sich der Profi selbst nicht zu Wort gemeldet.

"Viele haben mich gefragt, ob ich nicht etwas sagen oder tun wolle gegen all diese Berichte und die Hexenjagd. Meine einfache Antwort, warum ich mich nicht dagegen wehren wollte: Ich bin nicht wie diese Leute", schrieb er auf seinem Instagram-Account. Gleichzeitig machte er deutlich, dass ihn die vergangenen Wochen massiv belastet hätten. So war er beim Gastspiel des HSV in Karlsruhe von den dortigen Fans durchgehend ausgepfiffen worden: "Die Dinge, die ich in Karlsruhe erlebt habe: ich kann euch sagen, dass dies bei Weitem das schlimmste Gefühl war, das ich je hatte", schrieb er.

Auf die Vorwürfe selbst ging Jatta in seinem Posting nicht explizit ein. Stattdessen bedankte er sich auch bei U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz, der erwogen hatte, Jatta in Zukunft zu nominieren.

aha



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lichtenbruch 12.09.2019
1. Selbst wenn...
Jatta gelogen hätte, so rechtfertigt das nicht die Reaktionen. Das ist meiner Meinung nach wieder einmal rechter Pöpel (sogenannte Fans in Karlsruhe) und die unsägliche Bildzeitung, die man eigentlich permanent wegen Volksverhetzung anzeigen müsste.
missleading 12.09.2019
2. Seinem Statement ...
.... ist nichts hinzuzufügen. SportBild berichtet darüber - und zwar so, als seien sie neutraler Berichterstatter - um am Ende aber weiterhin Zweifel zu schüren ... Schlimm.
jochenbergerhoff 12.09.2019
3. 3"Vereine"
Das schlimmste fand ich, dass drei "Vereine" Protest gegen Wertung der Spiele gegen den HSV eingelegt haben. Damit haben sie den Boden bereitet auf dem der Rassismus gedeiht. Sie sollten sich schämen, sehr lange.
elisenstein 12.09.2019
4. schade, dass Spon nicht den vollständigen Text
veröffentlicht hat. Zu lesen z.B. in der Mopo oder bei Focus. Vom englischen ins Deutsche übersetzt. So viel Zeit muß sein.
NoirDesir 12.09.2019
5. Jatta
Als langjähriger KSC-Anhänger bin ich sehr enttäuscht über das Verhalten "meines" Vereins und seiner "Fans". Ich wünsche dem tollen Sportler Jatta, der offenbar auch geistig für einen Fußballer seines Alters schon sehr reif ist, alles Gute für seine Karriere! Und wer weiß, vielleicht sogar eines Tages in der deutschen Nationalmannschaft?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.