Ballack-Verletzung Der Knöchel der Nation

2006 war es die Wade, jetzt ist es ein geschwollener Knöchel: Erneut droht die WM-Vorbereitung für Michael Ballack zum Alptraum zu werden. Joachim Löw bleibt optimistisch und hofft auf eine positive Diagnose - der Bundestrainer weiß, dass ein Ausfall des Kapitäns nicht zu kompensieren wäre.

DFB-Kapitän Ballack: "Wir warten die Diagnose ab"
Getty Images

DFB-Kapitän Ballack: "Wir warten die Diagnose ab"

Von , Sciacca


Joachim Löw wollte Michael Ballack am Samstagabend unbedingt fragen, wie es ihm ging. Er wollte wissen, wie sich sein Kapitän fühlte nach diesem üblen Tritt des Ghanaers Kevin-Prince Boateng im englischen FA-Cup-Finale. Also rief er Ballack an. Doch der wurde gerade geröntgt.

Michael Ballack wollte seinem Bundestrainer später berichten, dass der Knöchel nicht gebrochen sei, über die Bänder könne man aber noch nichts sagen. Wegen des dicken Blutergusses. Also rief er zurück. Aber Löw war nicht erreichbar. Dann stand der Bundestrainer vor einer ZDF-Kamera und sollte zwei Fragen beantworten, die Deutschland bewegen. Wie schwer ist Michael Ballack verletzt? Und: Ist sogar Ballacks WM-Teilnahme in Gefahr?

"Ich habe leider noch nicht mit ihm sprechen können", sagte Löw in die Kamera.

Am Tag danach sitzt Joachim Löw in dem improvisierten Presseraum des Verdura Golf Resorts und erzählt, dass sie schließlich doch noch telefoniert haben. Ballack habe einen guten Eindruck gemacht, "er war spürbar erleichtert, dass man einen Bruch des Knöchels ausschließen konnte". Das Problem ist nur: Die wichtigen Fragen sind immer noch nicht beantwortet. Genaugenommen steht noch nicht mal fest, wann die Antwort kommt.

Klar ist: Nichts ist klar

Am Samstagabend hieß es, Ballack werde sich am Sonntag um 7 Uhr Londoner Ortszeit einer Kernspintomografie unterziehen. Nur so kann ermittelt werden, ob beim Foul Boatengs die Bänder oder Kapseln in Mitleidenschaft gezogen wurden. Doch die Untersuchung fällt aus. Die Schwellung ist zu stark, die Kernspintomografie muss auf Montagnachmittag verschoben werden. Dann könnten die DFB-Trainer Sicherheit haben - vorausgesetzt, der Bluterguss ist bis dahin zurückgegangen.

Klar ist an diesem Sonntag nur eins: Nichts ist klar.

Und weil nicht feststeht, ob Ballack fit wird, werden bereits andere Fragen gestellt. Was bedeutet es für das deutsche Spiel, wenn die geplante Mittelfeldzentrale Ballack/Bastian Schweinsteiger keine Partie vor dem WM-Start zusammen bestreitet? Welche Auswirkungen hätte ein Ausfall Ballacks auf die WM-Chancen? Und nicht zuletzt: Wer könnte Ballack ersetzen?

Man kann es aber auch wie Joachim Löw machen und auf all diese Fragen antworten: "Wir warten die Diagnose ab, alles andere ist spekulativ."

Das klingt vorsichtig und zurückhaltend. Aber es wird auch klar, dass Löw relativ gelassen mit der Situation umgeht. Nein, er befürchte keinen Ausfall des Kapitäns. Ja, er sei guter Hoffnung, dass Ballack am Montag die Diagnose bekomme, "dass er die WM spielen kann". Und außerdem gibt es ja auch noch den Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, der den ehemaligen Münchner noch mal untersuchen könnte. Der Rest: Spekulation.

Ballacks größte Bedeutung liegt neben dem Platz

Dass Ballack unersetzbar ist, weiß natürlich auch Löw. Der 33-Jährige ist der erfahrenste Spieler und international gefürchtet, gerade für seine Torgefährlichkeit im Strafraum. Aber die vielleicht größte Bedeutung des Chelsea-Profis liegt neben dem Platz. "Für die Mannschaft, vor allem für die jungen Spieler, ist er von allergrößter Wichtigkeit", sagt Löw.

Es ist deshalb sogar wahrscheinlich, dass der Bundestrainer Ballack selbst dann mit nach Südafrika nehmen würde, wenn er erst im dritten Gruppenspiel einsatzfähig wäre. Und vielleicht ist genau das der Grund für Löws Gelassenheit.

Oder die Vergangenheit.

2007 hatte sich Ballack im Spiel gegen Newcastle einen Mittelfußbruch zugezogen. Die Heilung stockte, eine Operation und Monate der Unsicherheit folgten. Sogar die EM-Teilnahme war in Gefahr, doch am Ende wurde Ballack rechtzeitig fit und spielte - auch im Finale gegen Spanien. Für das war der Mittelfeldmann ebenfalls fraglich gewesen.

Im Sommer 2006 bereitete sich der DFB in Genf auf die WM vor, und auch damals bereitete Ballack Sorgen. Den Kapitän plagte eine Wadenverletzung, und während das Turnier immer näherrückte, stiegen die Befürchtungen. Würde Ballack rechtzeitig zum ersten Gruppenspiel fit werden? Eine Wade bewegte die Nation. Wie sollte die unerfahrene Mannschaft ohne ihren Chef auskommen?

Beim Eröffnungsspiel war die Aufregung um die "Wade der Nation" schon wieder Geschichte. Bundestrainer Jürgen Klinsmann hatte im Eröffnungsspiel gegen Costa Rica auf den Kapitän verzichtet - obwohl sich Ballack am Abend zuvor fitgemeldet hatte.

insgesamt 2625 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
haltetdendieb 13.04.2010
1. Im Tor Tim Wiese
...in der Abwehr Tasci Lahm Mertesacker Fritz ...im Mittelfeld Özil Westermann Tesche Kroos ...im Sturm Kießling und Kuryani! Auswechsler: Adler, Neuer (je nachdem, wer gerade schlechter hält) Friedrich Badstuber Boateng Riether Hilbert Schweinsteiger Trochowski Hunt Klose Podolski Ich spiele 4-4-2!
Zero Thrust 13.04.2010
2. re
Zitat von haltetdendieb...in der Abwehr Tasci Lahm Mertesacker Fritz ...im Mittelfeld Özil Westermann Tesche Kroos ...im Sturm Kießling und Kuryani! Auswechsler: Adler, Neuer (je nachdem, wer gerade schlechter hält) Friedrich Badstuber Boateng Riether Hilbert Schweinsteiger Trochowski Hunt Klose Podolski Ich spiele 4-4-2!
Interessant. Doch wo ist Ballack? Nicht mal auf der Bank?? :D Ansonsten gar keine so schlechte Auswahl. Nur der Sturm gefällt mir nicht. Kevin Kuranyi will ich nicht und Hunt.. ist nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Wobei man das derzeit ja leider von keinem deutschen Stürmer behaupten kann; so gesehen scheint Hunt fast schon wieder sinnvoll. Ich würde mich bis zum Angriff durchaus anschließen. Stürmen würd' ich vermutlich eher mit Völler und Klinsmann. Löw hat tatsächlich einige Probleme. Und sollte es stimmen, dass er jetzt erst(malig) verunsichert ist, fänd' ich das sehr überraschend. Die meisten dieser Probleme sind doch keine Neuheiten. Viele bestehen seit langem, manches hat sich lange abgezeichnet. Ja und von nirgendwo kommt keine Lösung. Das in meinen Augen größte Problem überhaupt ist, dass es nun zu spät ist. Für große Umstellungen, für nennenswerte Neueinberufungen, ja eigentlich für irgendwas. Die Mannschaft sollte längst stehen?! Wann sollten die sich noch einspielen? Die WM steht vor der Tür! Sollte da wirklich erst ein "Torso" stehen (und womöglich nicht mal das) - zu diesem Zeitpunkt - seh' ich schwarz für Südafrika. Aber so richtig. :-(
Ernst Wurscht 13.04.2010
3. Hoffentlich fliegen die Deutschen gleich raus
Dann ist Ruhe auf den Strassen, Plätzen und nach Pisse und Bier stinkts dann auch nicht tagelang. Werde nie verstehen wie so eine asoziale Veranstaltung wie 'public viewing' auch noch massiv unterstützt wird. Spass haben wollen aber den Dreck und Krach anderen aufhalsen, widerlich!
Eppelein von Gailingen 13.04.2010
4. Trainer Cool (?) im Charaktertest?
Zitat von sysopDie WM rückt näher und damit auch die Entscheidung, wer im deutschen Team mitfahren darf. Springt Kevin Kuranyi noch auf den WM-Zug auf, welche Innenverteidiger sind dabei? Welche Spieler sollten Ihrer Meinung nach in Südafrika um den Titel spielen?
http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,426373,00.html Heute Trainer "Cool" genannt; wurden Löw, wie Klinsmann, aus der Trickkiste gezogen und von vornherein überbewertet? Klinsmann warf das Handtuch als lizenzloser Fußballtrainer. Noch kläglicher versagte Mr. Spleen beim FC Bayern. Ob nochmal ein Bundesligaverein auf das Abenteuer mit dem Huntington Beach Boy anspringt? Hertha BSC könnte er z.B. aus der Zweiten Liga zurück in die Erste hieven. Er würde auch sehr gut zur Berliner Großmannssucht passen. Hat er denn mittlerweile den nötigen Fußballtrainerschein erworben? Es gibt bereits jetzt einen Sündenbock, falls unsere Nationalmannschaft bei der WM abstürzt - der gegenwärtige DFB-Präsident. Sein Theater um die Vertragsverlängerung mit Löw und seinem Tross, das Herumturnen mit dem Schiedsrichter Kempter, der nicht astrein zu sein scheint. Und nicht zuletzt sein Verhalten vor dem LG Augsburg, was einem ehemaligen Regierungspräsidenten und nachfolgendem Verwaltungsrichter von Koblenz nicht passieren darf. Die Deutsche Fußbllnationalmannschaft wird wieder einmal zu hoch gehandelt und ist brüchig wie schon lange nicht mehr. Dann kann man gleich den McBerti reaktivieren. Ob ein Kevin Kuranyi nochmal in der Deutschen Mannschaft auftreten darf, ist völlig unerheblich. Seine gesagten Worte und sein Verhalten hätte er sich vorher überlegen müssen. Einfach dafür entschuldigen, damit kann ein jeder kommen.
Zero Thrust 13.04.2010
5. re
Zitat von Ernst WurschtDann ist Ruhe auf den Strassen, Plätzen und nach Pisse und Bier stinkts dann auch nicht tagelang. Werde nie verstehen wie so eine asoziale Veranstaltung wie 'public viewing' auch noch massiv unterstützt wird. Spass haben wollen aber den Dreck und Krach anderen aufhalsen, widerlich!
Als ob. Dann hauen eben die Italiener auf die Pauke. Hier geht's doch gar nicht um Public Viewing, oder damit angeblich einhergehende Umweltverschmutzung. Sondern um die Sorgen und Leiden des Joachim "Jogi" Löw. Und die können Ihnen ja *Wurscht* sein, also *Ernst*-haft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.