Ballack-Verletzung Die Leiden des Müller-Wohlfahrt

Der deutsche Fußball-Fan fragt sich: Wann kehrt Michael Ballack endlich zurück? Das Rätsel um den Comeback-Zeitpunkt des DFB-Kapitäns bleibt jedoch ungelöst, weil Mannschaftsarzt Müller-Wohlfahrt nicht zur Aufklärung beitragen darf - und stattdessen über sein neues Buch reden soll.

Von , München


Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt steht im 13. Stock der Mercedes-Niederlassung in München und möchte sich nicht bewegen. Ein DFB-Angestellter deutet auf den Stuhl neben Marcell Jansen, der gerade über das Für und Wider des Konkurrenzkampfes bei Bayern München referiert - aber Müller-Wohlfahrt, rote Trainingsjacke, schwarze Hose, schüttelt den Kopf. Noch ein bisschen im Hintergrund bleiben, sich mal umschauen, sicher werden.

DFB-Arzt Müller-Wohlfahrt: "Ein paar Wochen"
Getty Images

DFB-Arzt Müller-Wohlfahrt: "Ein paar Wochen"

Müller-Wohlfahrt, 65, ist selten Gast auf Pressekonferenzen des Deutschen Fußball-Bundes. Er gilt als stoischer Zeitgenosse, der nicht gerne redet, und weil das ein Problem werden kann bei einer Pressekonferenz, zeigt sich DFB-Pressechef Harald Stenger schon mal "sehr gespannt, wie er das denn hier bewältigt". Stenger lächelt. Der Mann, der sich jetzt doch neben ihn gesetzt hat, scheint das auch noch nicht zu wissen. Müller-Wohlfahrt schaut sich unsicher um. Er lächelt nicht.

Er soll heute auch ein bisschen über das Buch reden, das "Besser trainieren!" heißt und das Müller-Wohlfahrt zusammen mit dem DFB-Physiotherapeuten Oliver Schmidtlein geschrieben hat. Man solle alles, was man bisher für Fitness gehalten habe, vergessen, rät das Buch. Es geht um ein "revolutionäres Konzept", um die "ideale Trainingsform für jeden" und andere Superlative, vor allem aber geht es wohl darum, dass nun endlich jeder so fit sein kann wie die deutschen Nationalspieler.

In der Bundesliga gebe es eine erschreckend hohe Anzahl an Verletzungen, erzählt Müller-Wohlfahrt als Einleitung, er soll über die Bedeutung von Prävention und Regeneration sprechen. Der DFB habe sehr wenige Verletzte bei der WM gehabt, "und ich denke, dass das bei der EM auch so sein wird".

Das Problem ist, dass man das hier oben im 13. Stock nicht hören will.

Eigentlich, und auch Müller-Wohlfahrt weiß das wohl, erwartet man von ihm Worte zu einem Nationalspieler, der derzeit alles andere als fit ist. Denn der Mann da am Tisch vor den Kameras kann dezidiert Auskunft geben über den Fitnesszustand Michael Ballacks und auch darüber, wann der DFB-Kapitän denn endlich zurückkehrt ins Mannschaftstraining.

Also, Ballack.

Müller-Wohlfahrt berichtet von einem Programm, das der DFB-Kapitän derzeit absolviere, "in enger Abstimmung mit den englischen Ärzten. Ich denke mal, dass er in absehbarer Zeit wieder am Training teilnehmen kann."

Es ist sehr oft von "absehbarer Zeit" gesprochen worden in Verbindung mit Michael Ballack, der seit April kein einziges Spiel mehr für Chelsea oder den DFB bestritten hat. Seit einem halben Jahr. Absehbar war das nicht.

Die nächste Frage ist allgemeiner Natur, sie hat zum Inhalt, ob die im Buch beschriebene "Funcional Training"-Methode jetzt neu sei oder nicht. "Ich bin dankbar für die Frage", sagt Müller-Wohlfahrt, der nun über sein Buch sprechen und die Verdienste von Schmidtlein und Jürgen Klinsmann würdigen kann. Ein bisschen lächelt er.

"Nicht befugt, darüber zu reden"

Müller-Wohlfahrt ist seit 30 Jahren Bayern-Arzt, seit 1996 auch bei der Nationalmannschaft, er ist Buchautor, Unternehmer, Orthopäde - "Dr. Feelgood" ("Die Zeit") hat sich ein Imperium gebastelt aus seinem Ruf, der Beste zu sein. Als seine größte Stärke gilt die Diagnose per Hand, die er, so Müller-Wohlfahrt, nur entwickeln konnte, weil er in einer Zeit ohne technische Hilfsmittel groß geworden sei. Auch Ballack ließ sich von Müller-Wohlfahrt die Hand auflegen, nach der im April erlittenen aber nicht erkannten Knöchelverletzung. Das malade Sprunggelenk wurde in Deutschland operiert, was zu einem Skandal wurde in London, bis Chelsea-Doc Bryan English einräumte, die Verletzung falsch eingeschätzt zu haben.

Was ist denn nun schief gelaufen?

"Ich bin nicht befugt, darüber zu reden", sagt Müller-Wohlfahrt. "Bald" werde Ballack ins Mannschaftstraining zurückkehren.

Was heißt "bald"?

"Das kann man nicht auf Tage oder eine Woche festlegen."

Wochen, Monate?

"Ich schätze, ein paar Wochen."

Im September hofften Joachim Löw und Oliver Bierhoff nach einem Gespräch mit Ballack darauf, der Kapitän könne im Oktober wieder spielen. Jetzt sieht es so aus, als stehe der wichtigste DFB-Akteur im November wieder im Training. Zumindest, wenn man der wolkigen Prognose Müller-Wohlfahrts glaubt. Der Arzt tat ob der vergangenen sechs Monate aber gut daran, nicht allzu konkret zu werden. Und alle Fans sollten vielleicht einfach entspannen. Ballack wird schon zurückkommen. Irgendwann. In absehbarer Zeit.



insgesamt 208 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mike_D 20.09.2007
1.
Zitat von sysopJosé Mourinho hat sich verabschiedet. Der Portugiese galt als großer Fürsprecher des 30-Jährigen. Wie steht es um Ballacks Zukunft beim in Chelsea?
Er soll jetzt erst mal wieder mit dem Training anfangen und fit werden und beim neuen Trainer Eindruck schinden, erst dann kann er sich um seine Zukunft gedanken machen. Neuer Trainer, neues Glück!?
shokaku 20.09.2007
2. Wie vorher auch
Viel Geld für wenig Spiele. :-) Interessanter wäre die Frage, was jetzt Moronhos Lieblinge Terry und Lampard machen.
Jodeljedi, 20.09.2007
3.
Zitat von sysopJosé Mourinho hat sich verabschiedet. Der Portugiese galt als großer Fürsprecher des 30-Jährigen. Wie steht es um Ballacks Zukunft beim in Chelsea?
Hallo sysop, bitte den letzten Satz korrigieren ( beim in Chelsea), R.Augstein rotiert bestimmt schon im Grab. Wenn man die Anzahl der Spiele und die bisher gezeigten Leistungen als Maßstab für die grosse Fürsprache von Herrn M.ansetzt, ergeben sich für Herrn B. ab sofort mehr Chancen als Risiken. Wer in so einem Operettrenverein spielt, sollte wissen auf was er sich einläßt. Gruss Jodeljedi
tomandcherry, 20.09.2007
4.
Zitat von shokakuViel Geld für wenig Spiele. :-) Interessanter wäre die Frage, was jetzt Moronhos Lieblinge Terry und Lampard machen.
Die werden weiterspielen wie gehabt. Warum sollte ein neuer Trainer die beiden langjährigen Stützen aus dem Team nehmen? Verletzungen oder extrem nach unten weisende Formkurve mal ausgenommen.
Andreadeia 20.09.2007
5.
Zitat von sysopJosé Mourinho hat sich verabschiedet. Der Portugiese galt als großer Fürsprecher des 30-Jährigen. Wie steht es um Ballacks Zukunft beim in Chelsea?
Ist mir egal. Ballack konnte ich noch nie leiden, ein völlig überschätzter Spieler. Und einen besonders unglücklichen Eindruck machte er nicht auf der Tribüne. Millionen verdienen, ohne etwas zu tun - was will man mehr?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.