Neuer zur Weltfußballerwahl "Wäre vielleicht zu viel gewesen"

Für Bayern-Torwart Manuel Neuer war es trotz des "nur" dritten Platzes bei der Weltfußballerwahl "ein besonderer Abend". Gefeiert wird dennoch kaum, verriet der 28-Jährige im Interview.

Bayern-Keeper Neuer: "Ich wusste, dass es schwer wird"
REUTERS

Bayern-Keeper Neuer: "Ich wusste, dass es schwer wird"


Frage: Manuel Neuer, sind Sie enttäuscht, nicht Weltfußballer geworden zu sein - oder nehmen sie die vermeintliche Niederlage sportlich?

Neuer: Ich bin ja Sportler und habe trotzdem eine Auszeichnung bekommen - als Torwart in der Weltauswahl. Das war wirklich ein besonderer Abend. Die Deutschen haben hier so viel abgeräumt, und das wäre vielleicht auch ein bisschen zu viel gewesen.

Frage: Dennoch: Haben Sie sich insgeheim mehr erhofft?

Neuer: Ich wusste von vornherein, dass es schwer wird, sich gegen die Stürmer durchzusetzen. Cristiano Ronaldo und Lionel Messi haben in den letzten Jahren so eine Marke aufgebaut - da ist es schwer als Torwart.

Fotostrecke

24  Bilder
Ballon-d'Or-Verleihung: Ronaldo und der deutsche Abend
Frage: Kann ein Torwart überhaupt Weltfußballer werden?

Neuer: Das weiß ich nicht. Wenn man sich ein Fußballspiel anschaut, ist das erste, was man fragt: Wer hat die Tore gemacht - und nicht, wie der Torwart gehalten hat. Das wird auch immer so bleiben.

Frage: Welchen Stellenwert hat für Sie die Nominierung in die Top-3 der Wahl?

Neuer: Das ist nicht nur eine Auszeichnung für mich alleine gewesen, dass ich unter den letzten drei stehe, sondern für alle Torhüter. Das macht mich ein bisschen stolz. Diese Nominierung steht auch für andere Torhüter, die in den letzten Jahren Topleistungen gebracht haben.

Frage: Die Auszeichnung zum Welttorhüter war der Abschluss eines überaus erfolgreichen Jahres...

Neuer: Es wird ein Jahr sein, an das wir uns immer gerne zurück erinnern werden, wenn wir ein bisschen älter sind. Das ist etwas Einmaliges, was schwer zu toppen sein wird.

Frage: Wie wird jetzt gefeiert?

Neuer: Unser Flug geht Dienstagfrüh. Zürich wird jetzt nicht unsicher gemacht - Sekt zum Frühstück gibt es nur bei Tiffany, oder? Aber wir freuen uns, dass wir das Jahr 2014 so erfolgreich abgeschlossen haben.

Fotostrecke

10  Bilder
Von Ronaldo bis Di María: Die zehn besten Fußballer des Jahres

aha/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trimedial 13.01.2015
1. Klasse!
Der Mann ist in seiner Bescheidenheit und seinem feinen Witz einfach Klasse - naja und ein Spitzentorwart ist er sowieso.
Trainspotter 13.01.2015
2. Ronaldo
geht als Sieger auch in Ordnung. Messi hingegen profitiert nur von seinem Namen, denn 2014 war ein schwaches Jahr für ihn. Es zeichnet Neuer aus, dass er trotzdem kein schlechtes Wort über die beiden verliert.
stefan.p1 13.01.2015
3. was hat Neuer
was die Messi und Ronaldo viel lieber hätten als den Titel des Weltfußballers - genau ; DEN TITEL. und der zählt mehr als alle anderen Titel im Fußball.
scooby11568 13.01.2015
4. Danke Manuel Neuer ...
für gute Leistungen auch neben dem Platz!
chilipalmer1911 14.01.2015
5. Nööö,
wäre nicht zuviel sondern falsch gewesen. Ich will keine Paraden sehen, sondern super Tore und super Dribblings! Und diese Nationaltümelei ist einfach peinlich, allen voran der Dampfplauderer Beckenbauer!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.