Rassismus im Fußball Polizei verhaftet Mann, der Banane auf Alves warf

Spaniens Behörden haben den Mann ausfindig gemacht, der mit einer Banane nach Barcelona-Profi Dani Alves warf. Er wurde verhaftet, bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Gefängnis.

Barca-Profi Dani Alves: Attacke auf ihn endet vorerst im Gefängnis
AFP

Barca-Profi Dani Alves: Attacke auf ihn endet vorerst im Gefängnis


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Nach der rassistischen Attacke auf Barcelonas Fußball-Profi Dani Alves ist der mutmaßliche Bananenwerfer festgenommen worden. Dem 26-Jährigen werde "Verletzung der Grundrechte und der öffentlichen Freiheiten" vorgeworfen, berichteten Medien am Mittwoch unter Berufung auf die spanische Polizei.

Dem in Villarreal im Osten Spaniens aufgegriffenen Mann droht nach spanischem Gesetz eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren. Der FC Villarreal hatte zuvor mitgeteilt, dem Fan sei der Mitgliedsausweis entzogen worden, er erhalte zudem ein lebenslanges Stadionverbot.

Alves hatte am Sonntag vor dem Ausführen eines Eckballs die von der Tribüne aufs Feld geworfene Banane aufgehoben, geschält und dann in die Frucht gebissen, bevor er mit vollem Mund den Ball in den Strafraum schlug. Weltweit erklärten sich daraufhin Fußballprofis, Prominente, Politiker und Hunderte anderer Menschen in den sozialen Netzwerken solidarisch mit dem brasilianischen Nationalspieler. Sie posteten vor allem Fotos mit Bananen.

aha/dpa



insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
david_2010 30.04.2014
1. Doppelstandards !
Wurden Bananen auf Oli Kahn geworfen, war das kein Rassismus. Wie will man nachweisen, ob das hier Rassismus oder "bloß" eine Beleidigung/versuchte Körperveletzung war ? Genügt da etwa die Tatsache, dass der Werfer eventuell weiß und das Opfer dunkel ist? Und wäre solch eine Schluss nicht ebenfalls rassistisch ??
klein-ida 30.04.2014
2. ...
Der sollte lieber zu Sozialstunden bei einer Flüchtlingsorganisation verdonnert werden. Dann tut er was für die Allgemeinheit und lernt vielleicht noch was. Ersatzweise täte es auch eine saftige Geldstrafe, die einem entsprechenden Projekt zugute käme. Selbstverständlich mit persönlicher Scheckübergabe.
knowit 30.04.2014
3. Diese dummen Menschen
müssen für ihr primitives Verhalten gesellschaftlich ausgegrenzt werden, hier ist Toleranz definitiv fehl am Platze. Insofern ist es richtig, hier mal ein Exempel zu statuieren. Es wird übrigens höchste Zeit, daß dies auch in den USA geschieht. Die Bestrafung des rassistischen Basketball-Clubbesitzers ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.
miss_moffett 30.04.2014
4.
Zitat von sysopAFPSpaniens Behörden haben den Mann ausfindig gemacht, der mit einer Banane nach Barcelona-Profi Dani Alves warf. Er wurde verhaftet, bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Gefängnis. http://www.spiegel.de/sport/fussball/banane-auf-dani-alves-polizei-nimmt-mann-fest-a-966989.html
Das verstehe ich nicht. Welche Grundrechte und Freiheiten denn? Wenn er wegen galoppierender Blödheit (oder Beleidigung oder Umweltverschmutzung oder Angriffs mit einer Biowaffe) verurteilt würde, könnte ich es verstehen, aber welche Grundrechte und öffentlichen Freiheiten hat er verletzt? Ernsthaft, dass ist mir zu hoch ...
Mancomb 30.04.2014
5. Die Aktion war
sicherlich dumm, rechtfertigt aber noch keine so lange Haftstrafe. Vor allem, da Herr Alves die Situation nicht souveräner hätte meistern können und den Bananenwerfer schon alleine dadurch als Idioten hat dastehen lassen. Strafanzeige hat er meines Wissens ja auch nicht gestellt. Ein paar Sozialstunden, am besten in einem Flüchtlingsheim, würden da viel mehr helfen. Und wie schon erwähnt wurde, sind die Bananenwürfe gegen Olli Kahn auch nie zur Anzeige gekommen. Da stand der Titan ganz souverän drüber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.