Wegen Neymar-Transfer Barcelona über Ermittlung gegen Clubboss empört

Ärger beim FC Barcelona: Die spanische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sandro Rosell. Barças Präsident soll im Zuge des Neymar-Transfers Gelder unterschlagen haben. Der Meister sieht sein Ansehen gefährdet.

Barcelonas Präsident Rosell: Verdacht der Unterschlagung
DPA

Barcelonas Präsident Rosell: Verdacht der Unterschlagung


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Mit Verärgerung hat der spanische Fußball-Meister FC Barcelona auf den Antrag der Staatsanwaltschaft auf eine Untersuchung des 57-Millionen-Euro-Transfers von Brasiliens Superstar Neymar durch das höchste Strafgericht des Landes reagiert. "Der Antrag schürt Zweifel an der Rechtmäßigkeit eines einwandfreien Vorgangs", heißt es in einer Mitteilung auf der Internetseite des Clubs. "Es ist beklagenswert, dass nun noch mehr Papierkram erforderlich wird und die Angelegenheit, die wir seit Anfang an als unbegründet und eine Zumutung empfinden, weiter verzögert."

Der Hintergrund: Die Staatsanwaltschaft ermittelt in Zusammenhang mit Neymars Transfer wegen des Verdachts der Unterschlagung durch Barcelonas Präsident Sandro Rosell. Offenbar konnten die von den Katalanen vorgelegten Verträge zur Abwicklung von Neymars Wechsel vom FC Santos zu Barcelona die Bedenken der Behörde nicht auflösen. In einer offiziellen Mitteilung hatte Staatsanwalt José Perals die Einleitung der gerichtlichen Untersuchung sowie die Freigabe weiterer Dokumente auch durch den Weltverband Fifa und Neymars Ex-Club gefordert.

Barcelona stellte seine weitere Kooperation in Aussicht, unterstrich in seiner Stellungnahme zugleich seine Entschlossenheit zur Entkräftung der Vorwürfe gegen Rosell. "Wir werden mit Nachdruck an der Verteidigung der Ehre unseres Vereins und unseres Präsidenten arbeiten."

mon/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_w._abagnale 11.01.2014
1. Italien als mahnendes Beispiel!
Die spanische Primera Division ist mittlerweile doch genau so eine unseriöse Operettenliga wie die italienische Serie A. Mit dem Unterschied, dass die Serie A auch aufgrund der ganze Mißverhältnisse mittlerweile in der internationalen Bedeutungslosigkeit angekommen ist. Aber dort wird die Primera Division auch bald landen, wenn nicht endlich wirksam gegengesteuert wird. Der komplette Schiffbruch, den der italienische Vereinsfußball erlitten hat, sollte doch Mahnung genug sein.
kritilligenz 11.01.2014
2. Barcelona
Der FC Barcelona hat viel Dreck am Stecken und ist nicht der Heil bringenden Verein, als der er sich gerne sieht und von den Medien dargestellt wird. Erfreulich - aus Sicht z. B. der deutschen Vereine - wäre ein hartes Durchgreifen gegen das oft illegale Verhalten von Vereinen in Spanien oder England.
mrdhero 11.01.2014
3.
Ich finde das hoch verschuldete Vereine solche Transfers nicht mehr machen dürfen, sondern nur noch eine minimale Summe x ausgeben können und in erster Linie die Schulden abbauen.
ge1234 11.01.2014
4. ?????
Und was für Gelder soll er unterschlagen haben? Was genau soll an dem "einwandfreien Vorgang nicht rechtmäßig" gewesen sein? Bitte um Aufklärung!
mrdhero 11.01.2014
5. @ge1234
Bei nem Transfer laufen nicht nur Handgelder und die Ablösesumme... Berater etc kommen auch noch mit dazu. Scheinbar wurden dort, wenn es so sein sollte, falsche Angaben gemacht. Ich bezweifel das mal solche Äußerungen gegenüber einem Verein macht der ein solches Ansehen in Spanien hat, wenn da nichts wäre..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.