Basketball-Bundesliga Ludwigsburg erwirkt Neuauflage des Duells mit FC Bayern

Erfolgreicher Protest: Die Playoff-Partie zwischen Ludwigsburg und dem FC Bayern München wird wiederholt. Der Grund ist eine folgenschwere Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns.

Ludwigsburg-Guard Stockton: Opfer einer Fehlentscheidung?
DPA

Ludwigsburg-Guard Stockton: Opfer einer Fehlentscheidung?


Hamburg - Bundesligist Ludwigsburg darf weiter auf die Halbfinal-Teilnahme der Basketball-Playoffs hoffen. Zwar hatte der Klub die vierte Viertelfinal-Partie gegen den FC Bayern München verloren und war damit ausgeschieden. Ein Protest der Ludwigsburger gegen die Wertung des Duells war jedoch erfolgreich. Nun wird die Begegnung wiederholt.

Der Grund: Den Schiedsrichtern sei beim 82:75-Auswärtssieg der Münchner am Sonntag ein "Fehler" unterlaufen, erklärte Bundesliga-Spielleiter Dirk Horstmann in einer BBL-Mitteilung. Das vierte Spiel wird nun am Mittwoch (19.30 Uhr) in Ludwigsburg erneut stattfinden. Die Bayern führen damit in der Best-of-Five-Serie 2:1.

Ludwigsburg hatte zuvor offiziell gegen die Spielwertung protestiert. "Die getroffene Entscheidung der Schiedsrichter war nicht regelkonform und stellt als solche selbst einen Regelverstoß dar. Daher sind das Spielergebnis und die Spielwertung aufzuheben", begründete der erste Vorsitzende Alexander Reil die Entscheidung. "Beide Mannschaften, die Fans und der Basketballsport im Allgemeinen haben jetzt eine Entscheidung verdient, die nicht von einer derart krassen Fehlentscheidung getragen ist."

Bei der Niederlage der Ludwigsburger war Profi Michael Stockton beim Stand von 71:73 an die Freiwurflinie gegangen und hatte den ersten Freiwurf verwandelt. Es kam zu Diskussionen zwischen dem Schiedsrichtergespann und Bayerns Point Guard Heiko Schaffartzik sowie Trainer Svetislav Pesic. Daraufhin entschieden die Unparteiischen, dass Stockton nicht der gefoulte Spieler gewesen sei und die Freiwürfe deshalb nicht habe ausführen dürfen.

Den Ludwigsburgern wurde der Punkt wieder aberkannt und auf Ballbesitz für Bayern München entschieden. Nach Ansicht der Ludwigsburger war Stockton aber sehr wohl der gefoulte Akteur. "Die Aberkennung des ersten verwandelten Freiwurfs von Michael Stockton sowie die Nicht-Gewährung des zweiten Freiwurfs durch denselben Spieler war ein Regelverstoß", erklärte BBL-Spielleiter Horstmann. Dieser Regelverstoß habe nach Auffassung der Spielleitung den Ausgang des Spiels wesentlich beeinflusst.

Ob es tatsächlich zu der Wiederholung kommt, ist nicht endgültig gesichert. Denn auch die Münchner können Berufung gegen die Entscheidung einlegen. "Der FCBB weist den Vorwurf unrechtmäßiger Einflussnahme auf die Schiedsrichter entschieden zurück", hieß es vor dem Urteil in einer Stellungnahme des Klubs.

mon/dpa



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Crom 20.05.2014
1.
Kennt man ja vom Fußball. Die Bayern profitieren von Schiri-Entscheidungen oder versuchen diese unlaut zu beeinflussen.
sebastian.teichert 20.05.2014
2. optional
Jaja. Mit 7 Punkten verlieren. Aber die 2 hätten natürlich DIE WENDUNG gebracht! Ne ist schon klar.
susa_pilar 20.05.2014
3. Bayern
...verstehe Aufregung nicht: ist doch bekannt, dass man gegen Bayern 2 Tore schießen oder Körbe werfen muss bis 1 zählt. Warum also Protest? So sind nun mal die Regeln.
Ausfriedenau 20.05.2014
4. Starker Eindruck
Zitat von sysopDPAErfolgreicher Protest: Die Playoff-Partie zwischen Ludwigsburg und dem FC Bayern München wird wiederholt. Der Grund ist eine folgenschwere Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns. http://www.spiegel.de/sport/fussball/basketball-wiederholung-ludwigsburg-bayern-nach-protest-a-970363.html
Es entsteht der Eindruck, dass überall dort, wo Bayern Mannschaften in Entscheidungsspielen sind, die Schiedsrichter das Spiel zugunsten der Bayern beeinflussen. Es erhebt sich die Frage, ob diese spielentscheidenden Fehlurteile der Schiedsrichter (Dortmund) Zufall sind, oder ob hier systematisch gefälscht wird. Das würde bedeuten, hier wird mit Hilfe "gekaufter" Schiedsrichter betrogen. "Herr Hoeneß, wer steckt dahinter? Auch beim Basketball mischen Sie gehörig mit!"
hartaberfair0815 20.05.2014
5. Fehler sind menschlich
Das gefällte Urteil ist sportlich gesehen gerecht. Schiedsrichter können solche Fehler immer passieren. Die Frage ist, ob es immer so weit kommen muss. Weshalb führt man nicht, wie auch in der NBA den "instant replay" ein? Dann hat man die Möglichkeit einen Fehler zu korrigieren. Und das Spiel kann weitergeführt werden. Gibt es auch in der NFL und NHL. Auch im Tennis ist dies moglich. Weshalb das im Fussball noch nicht eingeführt worden ist bleibt mir ein Rätsel. Dann hört auch dieses leidige Thema "Schiebung" und nur der Schiri war Schuld endlich auf. Und Entscheidungen am "grünen Tisch" haben im Sport immer einen faden Beigeschmack.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.