Fußball-Weltmeister 2014 Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere

Bastian Schweinsteiger hat sein Karriereende als Fußball-Profi verkündet. Zuletzt spielte der ehemalige Weltmeister und Champions-League-Sieger in den USA für Chicago Fire.

Bastian Schweinsteiger (links) mit Joachim Löw nach dem WM-Sieg 2014
Martin Meissner/ AP

Bastian Schweinsteiger (links) mit Joachim Löw nach dem WM-Sieg 2014


Am Sonntag lief er beim 5:2 bei Orlando City ein letztes mal für Chicago Fire in der Major League Soccer auf, nun verkündete Bastian Schweinsteiger offiziell sein Karriereende. "Mein Abschied als aktiver Spieler stimmt mich ein bisschen wehmütig, aber ich freue mich auch auf die spannenden Aufgaben, die mich bald erwarten. Dem Fußball werde ich treu bleiben", schrieb der 35-Jährige.

Schweinsteiger war im März 2017 nach knapp zwei Jahren bei Manchester United, in denen er nur unregelmäßig zu Einsätzen kam, nach Chicago gewechselt. Seine erfolgreichste Zeit verbrachte Schweinsteiger beim FC Bayern, für den er 500 Pflichtspiele absolvierte. Mit den Münchnern wurde er achtmal Deutscher Meister, siebenmal Pokalsieger und 2013 Champions-League-Sieger. Im gleichen Jahr wurde er zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt. Sein Abschiedsspiel beim FC Bayern bestritt Schweinsteiger bereits im August vergangenen Jahres.

Fotostrecke

24  Bilder
Karriereende von Schweinsteiger: Ein Cut, der um die Welt ging

2014 wurde der Mittelfeldspieler mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister in Brasilien. "Er war sicherlich einer der größten Spieler, die Deutschland hatte", sagte Bundestrainer Joachim Löw. "Er war ein großer Spieler und er war auch eine große Persönlichkeit." Jeder habe noch das Bild des WM-Finals 2014 im Kopf, als Schweinsteiger blutüberströmt immer wieder aufgestanden sei, sagte Löw weiter: "Er hat gekämpft bis zum Umfallen. In jeder Aktion spürte man seinen Siegeswillen." Für ihn sei "immer Platz" beim Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Nach Per Mertesacker, Miroslav Klose, Roman Weidenfeller und Philipp Lahm ist Schweinsteiger der fünfte Weltmeister von 2014, der seine Karriere beendet. Von Lahm hatte er nach dem WM-Triumph von Rio de Janeiro das Kapitänsamt übernommen und dieses bis zu seinem Rücktritt aus dem Nationalteam 2016 ausgeführt.

In seiner Abschiedsnachricht richtete Schweinsteiger seinen Dank aber nicht nur an seine ehemaligen Klubs und die Nationalmannschaft. "Und natürlich danke ich meiner Frau Ana Ivanovic und meiner Familie für ihre Unterstützung", schrieb Schweinsteiger weiter. Ivanovic antwortete: "Ich kann es nicht erwarten zu sehen, welches Abenteuer das nächste in unserer Zukunft mit unserer wunderbaren kleinen Familie sein wird. Ich könnte heute nicht stolzer sein, wir lieben dich!"

Ende August wurde das zweite Kind von Schweinsteiger und Ivanovic geboren. Das erste Kind des Paares war im März 2018 zur Welt gekommen. Im Juli 2016 hatten Schweinsteiger und der einstige serbische Tennis-Weltstar in Venedig geheiratet.

tip/sid



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
telarien 08.10.2019
1. Respekt
Ein echter Typ und Leader beendet seine große Karriere.
viellärmumnichts 08.10.2019
2. Danke ...
... für Weltklassefussball! Alles Gute für die "Rente"
brotherandrew 08.10.2019
3. Danke ...
... Schweini für vielleicht tolle Fußballmomente und dass du nie versucht hast, jemand Anderer zu sein als der du bist.
gnarze 08.10.2019
4.
Der letzte große deutsche Leader verlässt die Fußballbühne. Mentalitätsprobleme waren ihm immer fremd. Alles Gute, Basti!!!!!
hr-mail 08.10.2019
5. WM Finale 2014
Was der Schweinsteiger im Finale der WM 2014 gezeigt hat, war beeindruckend und hat zum Sieg gegen Argentinien geführt. Alles gute Herr Schweinsteiger!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.