Manchester-Star Schweinsteiger im Taktikprofil Der Teilzeit-Boss

Er steht nicht immer in der Startelf. Dennoch scheint Bastian Schweinsteiger bei Manchester United sein Glück gefunden zu haben. Der Nationalspieler hat schnell jene Chefrolle eingenommen, die er in München zuletzt verloren hatte.

Getty Images

Von


Wenn Manchester United am Abend in der Champions League den VfL Wolfsburg empfängt (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), ist keinesfalls sicher, dass Bastian Schweinsteiger beginnen wird. Schweinsteiger, 31, pendelt seit seinem Wechsel vom FC Bayern zu United zwischen Startelf und Ersatzbank.

In nur fünf von elf Pflichtspielen in dieser Saison erlebte der Mittelfeldspieler den Anpfiff auf dem Rasen. Viermal spielte er durch. Doch das wird Schweinsteiger wenig ausmachen. Denn wenn er spielt, ist er endlich wieder der Chef im Mittelfeld.

Der 22. August, Manchester empfängt in der Premier League Newcastle United, für Schweinsteiger ist es die Premiere in der Startelf der "Red Devils": Von Nervosität keine Spur, im Gegenteil. Während des Spielaufbaus dirigiert er seine Nebenleute. Den Außenverteidiger weist er mit ausgestrecktem Zeigefinger an die Mittellinie, den Innenverteidiger winkt er nach vorne, er soll die Passivität des Gegners per Dribbling ausnutzen.

Wie ein Trainer, der mitspielt

Schweinsteiger schlüpft in die Rolle eines Trainers, der mitkickt, er agiert wie einer, dem sich die Zusammenhänge auf dem Platz klarer zu erkennen geben als seinen Kollegen. In München war das früher ähnlich; in der vergangenen Saison musste Schweinsteiger sein Hoheitsgebiet vor der eigenen Abwehr jedoch an Xabi Alonso abtreten.

Niemand in Manchesters Kader spielt im Schnitt mehr Pässe pro 90 Minuten als der 31-Jährige (86,9). Dafür wartet Schweinsteiger weiterhin auf seinen ersten Torschuss im United-Trikot.
Opta

Niemand in Manchesters Kader spielt im Schnitt mehr Pässe pro 90 Minuten als der 31-Jährige (86,9). Dafür wartet Schweinsteiger weiterhin auf seinen ersten Torschuss im United-Trikot.

Im Sommer nahm Manchester viel Geld in die Hand, um den Kader aufzurüsten. Allein für die Offensivkünstler Memphis Depay, 21, und Anthony Martial, 19, soll United über 70 Millionen Euro ausgegeben haben. Schweinsteiger kostete verhältnismäßig kleines Geld, sein Einfluss aufs Spiel ist jedoch unbestritten.

Mit ihren Tricks, Dribblings und Kombinationen sind Depay und Martial für die spektakulären Momente in Uniteds Spiel zuständig. Spieler wie ihnen ist es erlaubt, Fehler zu machen, sie leben davon, Risiken einzugehen. Es ist Schweinsteigers Aufgabe dafür zu sorgen, dass sie dies stets aufs Neue versuchen dürfen.

Schweinsteigers Job: Aufbauen und absichern

Nachdem Schweinsteiger Depay am linken Flügel bedient hat, folgt er dem Pass einige Meter. Er positioniert sich so, dass er für Depay anspielbar ist, damit eröffnet sich dem Niederländer ein Ausweg, falls dieser nicht weiter weiß. Zugleich hält Schweinsteiger die Abstände zu den Gegenspielern gering, um im Falle eines Ballverlusts von Depay sofort eingreifen zu können.

Durch sein Gespür dafür, wann eine Balleroberung möglich ist und wann ein Gegenangriff nur verzögert werden sollte, sichert Schweinsteiger große Räume ab. Dieses Gespür ist für ihn unabdingbar, denn der Schnellste war Schweinsteiger nie. Mittlerweile laufen ihm aber selbst die mittelflinken Gegenspieler davon. Durch Stellungsspiel und Timing muss er dafür sorgen, dass er viele Sprintduelle vermeidet.

Der 15. September, Schweinsteiger feiert sein Champions-League-Debüt für United in Eindhoven: Manchester geht in Führung, verliert dann die Linie. Die Niederländer drehen das Spiel, United wirkt desorientiert, die Mitspieler stehen nicht dort, wo sie stehen sollen, sie laufen sich nicht frei.

Schweinsteigers Pässe im Spiel gegen Eindhoven: Verlagerungen und öffnende Pässe auf die Flügel
Opta

Schweinsteigers Pässe im Spiel gegen Eindhoven: Verlagerungen und öffnende Pässe auf die Flügel

Schweinsteigers Reaktion ist, dass er in Ballbesitz manchmal stillsteht, sekundenlang, der Ball ruht unter seiner Sohle, das Spiel vor ihm. Schweinsteiger bringt bewusst alles zum Erliegen. Es sind merkwürdige Momente, sie sind in einem dynamischen Sport wie Fußball nicht vorgesehen. Der erstarrte Schweinsteiger. Die Szenerie erinnert an einen Dialog, in dem ein Gesprächspartner durch sein Schweigen das Gegenüber zum Sprechen bringt. Mit Erfolg. Schweinsteiger wartet, und die Teamkollegen beginnen zu rochieren. Das Spiel geht verloren, Schweinsteiger aber gewinnt an Einfluss.

Noch kein Torschuss im United-Trikot

Der Nationalspieler gehörte stets zur Sorte des taktisch intelligenten Fußballers. In Manchester ist sein Stil noch mehr als früher geprägt von Spielverständnis und Souveränität. Beim FC Bayern entwickelte er sich vom offensiven Mittelfeldspieler zu einem, der aus der Tiefe in die Spitze stößt. Heute taucht er kaum noch im gegnerischen Strafraum auf, im United-Trikot hat er bislang keinen einzigen Torschuss abgegeben.

Schweinsteigers Heatmap aus der Eindhoven-Partie: Im defensiven Mittelfeld kurbelt er an, im offensiven unterbindet er dann gegnerische Konter frühzeitig. Im Strafraum taucht er kaum auf.
Opta

Schweinsteigers Heatmap aus der Eindhoven-Partie: Im defensiven Mittelfeld kurbelt er an, im offensiven unterbindet er dann gegnerische Konter frühzeitig. Im Strafraum taucht er kaum auf.

In manchen Partien kann diese asketische Spielweise zum Problem werden. Wenn Schweinsteiger jemanden wie Michael Carrick neben sich hat, der noch defensiver agiert als er selbst, zieht er sich zu sehr heraus aus den Zonen, die besonders eng sind. Vielleicht hat er das Getümmel vor dem gegnerischen Strafraum satt; womöglich handelt Schweinsteiger auch schlicht rational und kalkuliert, dass seine Fähigkeiten dem Team am meisten nutzen, wenn er das Spiel vor sich hat.

Uniteds Kader ist so gut bestückt, dass Trainer Louis van Gaal stets eine zum Gegner passende Besetzung auswählen kann. Für Schweinsteiger könnte das auch in Zukunft bedeuten, ab und an auf der Bank Platz nehmen zu müssen. Er wird nicht jünger, das Tempo in der Premier League ist hoch. Aber wenn Schweinsteiger spielt, ist er der Boss.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bucketfor99 30.09.2015
1. Und siehe da
ManU ist Spitzenreiter der Premier League!
ge1234 30.09.2015
2. Hmmm...
Zitat: "Mit Erfolg. Schweinsteiger wartet, und die Teamkollegen beginnen zu rochieren. Das Spiel geht verloren, ..." Jeder definiert Erfolg anders. Allerdings ist die Grundidee des Spiels, dass man gewinnt!
superluger 30.09.2015
3. Bin kein Bayern Fan ...
aber das Spiel der Bayern ist um einiges schneller geworden ohne Schweinsteiger.
Nonvaio01 30.09.2015
4. aber nicht
Zitat von bucketfor99ManU ist Spitzenreiter der Premier League!
dank schweini, sondern eher weil der rest zu bloed ist. Hat Effe schon damals gesagt.....;-)
barum 01.10.2015
5. Costa
Zitat von superlugeraber das Spiel der Bayern ist um einiges schneller geworden ohne Schweinsteiger.
Diego Costa spielt aber nicht auf der Position von Schweinstieger ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.