Bayer-Altstar Ballack-Berater schließt vorzeitigen Wechsel aus

Michael Ballack hat in Leverkusen keine Zukunft mehr. Aber ein sofortiger Wechsel kommt für den 35-Jährigen auch nicht in Frage. Das hat Ballacks Berater Michael Becker jetzt kurz vor dem Ende der Transferperiode klargestellt.

Bayer-Star Ballack: Kein Wechsel nach Spanien oder England
dapd

Bayer-Star Ballack: Kein Wechsel nach Spanien oder England

Von


Hamburg - Der Berater von Michael Ballack hat Spekulationen über einen sofortigen Wechsel des 35-Jährigen ins Ausland dementiert. "Michael wird heute definitiv nicht wechseln", sagte Michael Becker zu SPIEGEL ONLINE. Zuletzt war über einen möglichen Transfer Ballacks in die erste spanische Liga zu Real Mallorca spekuliert worden.

Stattdessen brachte Becker andere mögliche Ziele für den 98-fachen Nationalspieler ins Gespräch: "Er könnte nach der Zeit in Leverkusen nach China, Arabien und in die USA gehen. Da kann sich jeder selbst überlegen, was er wohl machen wird." Ein Wechsel zum englischen Spitzenclub Manchester United, auch zeitweilig im Gespräch, sei überhaupt kein Thema, so Becker.

Dass Ballack bei Bayer Leverkusen so massiv in die Kritik geraten sei, ist für Becker nicht nachvollziehbar. Sein Schützling sei vielmehr das "Bauernopfer", weil es bei Bayer nicht nach Wunsch laufe. Von einem sportlichen Scheitern Ballacks bei Bayer könne jedenfalls keine Rede sein, so Becker: "Was bedeutet denn Erfolg? Bayer ist Vize-Meister geworden und steht jetzt im Achtelfinale der Champions League. Und daran hatte auch Michael seinen Anteil. Ich kann mir nicht erklären, was 'gescheitert' bedeuten soll."

Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser, der Ballack in der Vorwoche heftig kritisiert hatte, wollte sich auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht weiter zum Thema Ballack äußern. "Dazu ist alles gesagt", ließ er über eine Sprecherin ausrichten.



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PeterPaulPius 31.01.2012
1. Wie bereits gesagt,
Zitat von sysopMichael Ballack hat in Leverkusen keine Zukunft mehr. Aber ein sofortiger Wechsel*kommt für den 35-Jährigen auch nicht in Frage. Das hat Ballacks Berater Michael Becker jetzt kurz vor dem Ende der Transferperiode*klargestellt. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,812491,00.html
der Berater Becker hat es versäumt, den Kameraden Ballack zur Marke aufzubauen. Kurzfristige Interessen waren ihm wohl immer wichtiger. Das Karriereende Beckker ist ein gutes Beispiel dafür. Die schnelle Kohle in China oder bei den Saudis ist zwar gut für seine Provision, aber wird Ballack auch nicht weiter bringen. Die Szene wird ihm nicht nachweinen.
puter73 31.01.2012
2. Verdient er das?
Der alternde Ballack hat seinen Zenit längst überschritten. Dank seines cleveren Beraters und der Fehleinschätzung der Bayer-Führung hat er aber einen sagenhaften, unverdienten 6-Millionen-Vertrag (ca 18 000 pro Tag!), dem er nicht gerecht wird. Seine jungen, hungrigen, ehrgeizigen Mannschaftskameraden, die für 25% seines Gehalts ihre Leistungen bringen müssen, sind ganz sicher nicht mit ihrem überbezahlten Altstar solidarisch, der bis zum Vertragsende seine Kohle als Bankdrücker einfährt.- Übrigens halten viele Fußballexperten B. für eine weit überschätzten Kicker. Über die dubiose Rolle der sog. Spielerberater, die mit ihrem fragwürdigen Menschenhandel an jedem Tranfer ihrer Klienten verdienen u. damit wesentlich zum Söldnertum im Profifußball beitragen, könnte man stundenlang diskutieren.
keinquerleser 31.01.2012
3. no
...mal ganz davon abgesehen, was der Mann nach Seiner Zeit in Leverkusen macht: Zu welcher Zeit war denn Ballack wirklich ein "Superstar", den man unbedingt in der Mannschaft haben musste??? Ich habe von Herrn Ballack nie eine ganze Periode von genialen Spielen, weder im Verein noch in der Nationalmannschaft, gesehen... er war sicherlich schon immer vollkommen überbezahlt....... So what: Die BAYER-Fürhung hat einerseits Recht, dass er in Leverkusen, die ganze Zeit seines Daseins betrachtet, wirklich enttäuscht hat - andererseits müssen die sich schon selbst hinterfragen, was sie denn eigentlich erwartet haben!!!
hinnerk54 31.01.2012
4. Kleine Frage zwischendurch.
Zitat von puter73Der alternde Ballack hat seinen Zenit längst überschritten. Dank seines cleveren Beraters und der Fehleinschätzung der Bayer-Führung hat er aber einen sagenhaften, unverdienten 6-Millionen-Vertrag (ca 18 000 pro Tag!), dem er nicht gerecht wird. Seine jungen, hungrigen, ehrgeizigen Mannschaftskameraden, die für 25% seines Gehalts ihre Leistungen bringen müssen, sind ganz sicher nicht mit ihrem überbezahlten Altstar solidarisch, der bis zum Vertragsende seine Kohle als Bankdrücker einfährt.- Übrigens halten viele Fußballexperten B. für eine weit überschätzten Kicker. Über die dubiose Rolle der sog. Spielerberater, die mit ihrem fragwürdigen Menschenhandel an jedem Tranfer ihrer Klienten verdienen u. damit wesentlich zum Söldnertum im Profifußball beitragen, könnte man stundenlang diskutieren.
Wer sind diese vielen Experten? Ebenso gibt es viele Experten, die ihn für einen Weltklassespieler halten. Wem kann man jetzt glauben?
so sieht das aus 01.02.2012
5.
Zitat von sysopMichael Ballack hat in Leverkusen keine Zukunft mehr. Aber ein sofortiger Wechsel*kommt für den 35-Jährigen auch nicht in Frage. Das hat Ballacks Berater Michael Becker jetzt kurz vor dem Ende der Transferperiode*klargestellt. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,812491,00.html
Die Bundesligafans wollen doch Leute mit Ecken und Kanten, mit Charakter und Historie, mit Gesichtsausdruck und Power. Also ich weiss nicht warum ein Ballack nicht so sein darf wie er ist. - Ein Dutt oder ein Holzhaeuser haben in ihren Karrieren sicherlich nicht mehr geleistet als ein Ballack. Ansonsten haben wir doch kaum Persoenlichkeiten in der Bundesliga - und schon gar nicht welche die auch den Mund aufmachen. Stellen wir uns doch mal einen Breitner, U.Hoeness, evtl sogar einen Effenberg in der heutigen Medienlandschaft vor. Im Grunde wuerde ich dem Ballack nur eins wuenschen, dass er noch 5 Jahre juenger waere und im Ausland nochmal seinen deutschen Kritikern zeigen koennte wo der Hammer wirklich haengt. Vielleicht sollte Ballack Trainer werden, und uebers (engl) Ausland den Markt aufrollen. So aehnlich wie s der Schuster in Spanien gemacht, nur dass der auf halber Strecke im Trainergeschaeft komplett eingebrochen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.