Leverkusens Sieg gegen Dortmund Streit über die Stilfrage

35 Prozent Ballbesitz, 21 Fouls: Bayer Leverkusen hat auch dank einer aggressiven Spielweise gegen Borussia Dortmund gewonnen. BVB-Trainer Thomas Tuchel gefiel das gar nicht.

Aus Leverkusen berichtet


Längst war das Stadion leer, die Spieler hatten geduscht, ihre zuvor stark erhöhten Adrenalinspiegel waren nach einem aufregenden 2:0-Sieg von Bayer Leverkusen gegen Borussia Dortmund wieder auf Normalniveau gesunken, aber wirklich beendet war die Schlacht noch nicht. Oben im Presseraum rangen BVB-Trainer Thomas Tuchel und sein Kollege Roger Schmidt auch eine Stunde nach dem Abpfiff weiter. Es ging um die Deutungshoheit, und die beiden Fußballlehrer gingen dabei ähnlich aggressiv zu Werke wie ihre Spieler während der 90 Minuten Hochintensitätsfußball zuvor.

"Wir haben das Spiel dominiert, nicht durch Ballbesitz, sondern durch unser Spiel gegen den Ball", sagte Schmidt, und Tuchel entgegnete: "Ich habe kein dominantes Spiel gesehen mit 35 Prozent Ballbesitz, 21 Fouls. Tut mir leid, habe ich ein anderes Spiel gesehen." Tuchels Erregung war nicht zu überhören, und Schmidt stichelte weiter:"Ballbesitz heißt nicht Dominanz, das hat man heute, glaube ich, sehr gut gesehen."

Es ging um eine Stilfrage: Ist es verwerflich, einem Gegner als Spitzenmannschaft einfach den Ball zu überlassen?

Genau das hat Bayer Leverkusen nämlich mit beeindruckendem Erfolg gemacht, und die Dortmunder sind in die Falle getappt. Wobei Tuchel sich noch mehr über ein anderes Merkmal des Leverkusener Fußballs ärgerte. Schmidt hatte von einem "sehr fairen Spiel gesprochen", er habe "kein einziges böses Foul gesehen", hatte der Trainer der Werkself gesagt.

Fotostrecke

7  Bilder
Bundesliga: Schwacher BVB verliert in Leverkusen

Großer Frust beim BVB

Tuchel rang um Contenance: "Faires Spiel, sagt der Trainer der Mannschaft mit 21 Fouls zum Trainer der Mannschaft mit sieben Fouls? Da habe ich eine andere Vorstellung davon, tut mir leid." Schmidt wiederum meinte, vielleicht seien die Dortmunder "einfach sehr gut darin, Fouls zu ziehen, das machen sie sehr clever." Die Atmosphäre war eisig, am Ende dieses Streitgespräch raunte Tuchel Schmidt ein kühles "Ciao" zu und verschwand.

Man kann den Ärger des BVB Trainers verstehen, er musste im Spielverlauf Gonzalo Castro und Sebastian Rode wegen schmerzhafter Zweikampfblessuren aus der Partie nehmen. Schon in den zurückliegenden Spielen wurden seine filigranen Offensivleute überdurchschnittlich oft umgetreten. Tuchel muss fürchten, dass seine jungen Draufgänger ihren Mut verlieren, wenn fast jeder Zweikampf schmerzhaft wird. Aber Fußball ist nun mal ein Kampfsport. "Wenn das deren Mittel ist, so gegen uns zu spielen, ist es halt so, letztendlich haben sie Recht bekommen", sagte BVB-Verteidiger Matthias Ginter.

Der große Frust des Dortmunder Trainers beruhte vermutlich noch auf anderen Eindrücken, die dieser Abend hinterlassen hatte. Da war es einem Gegner gelungen, dem Ballbesitzfußball seine Durchschlagskraft zu nehmen. Mit einer imposanten Wucht, mit einer gewaltigen Energie in jedem Zweikampf und einer Mannschaft, die die taktischen Erfordernisse des komplexen Balleroberungsstils nahezu fehlerfrei umgesetzt hat.

Fotostrecke

17  Bilder
Bundesliga-Analyse: Warum Bayern stolpert und Dortmund patzt

Lernprozess in Leverkusen

"Wir haben versucht, Dortmund die Waffen zu nehmen, ihre individuelle Qualität und Schnelligkeit im vorderen Bereich", sagte Schmidt. Das hat derart gut funktioniert, dass Hakan Calhanoglu verkündete, an diesem Abend habe die Welt "das wahre Leverkusen" zu sehen bekommen. Denn neben Intensität, Kampfkraft und taktischem Geschick ist ein Element hinzugekommen, das zuletzt nicht immer vorhanden war: Reife.

Während des Dortmunder Gastspiels der vorigen Saison war Roger Schmidt noch wegen eines Konflikts mit den Schiedsrichtern auf die Tribüne verwiesen und anschließend gesperrt worden. Er habe seither dazugelernt, hat Schmidt während der vergangenen Monate erzählt. Einen ähnlichen Lernprozess hat auch die Mannschaft hinter sich. Kevin Kampl und Charles Aranguiz, die beiden Leverkusener Sechser, hatten schon früh gelbe Karten gesehen, navigierten danach aber derart geschickt durch das raue Zweikampfspiel, dass Gelb-Rot nie wirklich zur Debatte stand.

Jonathan Tah hatte einen glanzvollen Tag, der junge Benjamin Henrichs, der eine Halbzeit lang Linksverteidiger spielte und in der zweiten Hälfte nach rechts rückte, blüht auf, Calhanoglu entwickelt sich vom zwar hoch begabten aber oftmals wenig konstanten Talent zur echten Führungsfigur, Admir Mehmedi hatte nach 22 Bundesligapartien ohne Tor endlich wieder getroffen (5. Minute). Und in der 79. Minuten vollendete Chicharito einen brillant vorgetragenen Konter zum 2:0. "Unser Ziel war, das Beste zu bringen, von jedem Spieler und als Mannschaft, und diese Geschlossenheit habe ich heute gesehen", sagte Schmidt.

Lesen Sie hier ein Interview über Leverkusens Spielweise


insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michael_1976 02.10.2016
1. Überschrift
Dortmunder scheinen schlechte Verlierer zu sein. Man kann sich über Spielverlauf ärgern aber muss auch zugeben, dass man an dem Abend nicht besonders effizient war.
eswirdwieswird 02.10.2016
2. Oh Wunder
Hier wird so getan als hätte Schmidt dermaßen was aus dem Hut gezaubert. Solch ein Quatsch. Exakt so spielt RBL. Und Vizekusen spielt seit Jahren nix anderes. Tuchel hat zum einen falsch aufgestellt, meiner Meinung nach. Und zum anderen nicht im gewohnten System gespielt. Hab sicher kein halbes Dutzend Tore erwartet. Aber sich so in sein Schicksal zu fügen, ist traurig. Gegner aggressiv- na und- dann steht man dem eben in nichts nach. Pressing, Kontern- gepaart mit hartem Einstieg- mehr nicht. Ja und- kann man machen. Die Antwort muss die gegnerische Mannschaft(BVB und Tuchel in dem Fall) geben. Ärgerliches Spiel.
spon_2937981 02.10.2016
3. Parallelen
Also dem Gegner den Ball zu überlassen und über das 'Spiel gegen den Ball' zum Erfolg zu kommen, das war ja nun gerade das Markenzeichen des BVB aus der Klopp-Ära. Insofern sollten sich die Dortmunder darüber nicht allzusehr beschweren. Natürlich waren die Dortmunder damals aber nicht solche Treter, wie es die Leverkusener seit einiger Zeit sind.
romeov 02.10.2016
4. Alle paar Tage
....wird eine neue Mannschaft hoch-gehypt. Jetzt hat das einmal - mit Ach und Krach - geklappt, eine große Mannschaft zu schlagen, schon sind sie die Allergrößten, bis sie dann gegen den Tabellenletzten eine Packung bekommen.
janowitsch 02.10.2016
5. Zwei Primaner
Da hat der siegreiche Roger Schmidt gegen den frustrierten Thomas Tuchel auch noch gestichelt. Erinnert an Schadenfreude, Hochmut oder Genugtuung nach letztjähriger Schmach. Reife würde ich dem Leverkusener Team nicht bescheinigen. Sie werden auch wieder verlieren und Dortmund wird wieder gewinnen. Obwohl Bayern ungeahnte Schwächen zeigt, werden weder Leverkusen noch Dortmund an Bayerns Thron rütteln. Dafür sind die Mannschaften und die Trainer eben noch nicht reif genug.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.