Niederlage gegen AS Monaco Leverkusen verspielt vorzeitigen Gruppensieg

Bayer Leverkusen war gegen den AS Monaco die spielbestimmende Mannschaft, hatte etliche Chancen - und kassierte dennoch eine bittere Niederlage. Damit verpasste der Bundesligist auch den vorzeitigen Gruppensieg.

REUTERS

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Sie wollten den ersten "Matchball" für den Gruppensieg unbedingt nutzen, um im Achtelfinale nicht wieder auf einen Top-Gegner zu treffen. Doch trotz deutlicher Überlegenheit kassierte Bayer Leverkusen im vorletzten Vorrundenspiel der Champions League eine 0:1 (0:0)-Niederlage gegen den AS Monaco. Die einzige Chance der Gäste nutzte Lucas Ocampos zum Siegtreffer (72. Minute).

"Wenn man das Spiel sieht, kann man nur riesig enttäuscht sein", sagte Leverkusens Trainer Roger Schmidt. Nach dem 1:0-Erfolg von Zenit St. Petersburg gegen Benfica Lissabon am frühen Abend war Leverkusens Achtelfinaleinzug bereits perfekt. Schon ein Unentschieden hätte für den Gruppensieg gereicht. Bayer-Trainer Schmidt hatte dennoch eine offensive Taktik angekündigt: "Nix ändern, voll auf Sieg spielen, das ist sowieso unser Motto."

Dass sich seine Mannschaft an diese Vorgabe halten wollte, zeigte sich bereits nach knapp 90 Sekunden: Hakan Calhanoglu zog aus rund 22 Metern ab, der Schuss ging aber zentral auf Monacos Torwart Danijel Subasic. Überhaupt versuchte es Bayer zunächst vor allem aus der Distanz, doch wirklich gefährlich waren die Schüsse von Gonzalo Castro (11.), Wendell (15.) und erneut Calhanoglu (37.) nicht.

Fotostrecke

14  Bilder
Leverkusen in der Einzelkritik: Bittere Fehlschüsse

Drmic vergibt beste Chancen

Im Strafraum ließ Monaco kaum etwas zu; die Mannschaft, die in dieser Champions-League-Saison erst ein Gegentor kassiert hat, stand extrem tief und hatte vor der Pause nur einen Schuss, der annähernd in Richtung Bayer-Tor ging. Zu einer Großchance kamen die spielbestimmenden Leverkusener trotz der AS-Mauertaktik dennoch: Nachdem Monaco ein Klärungsversuch nach einer Ecke missglückte, traf Lars Bender jedoch nur die Latte (26.).

Danach passierte lange kaum etwas, abgesehen von etlichen Fouls auf beiden Seiten. Erst in der 67. Minute kam Leverkusen zu einer weiteren hochkarätigen Möglichkeit. Bender setzte den eingewechselten Josip Drmic im Strafraum ein, doch der Stürmer schoss frei vor Subasic ans linke Außennetz.

Wesentlich effizienter waren da die Gäste: Die erste Chance im Spiel nutzte der wenige Minuten zuvor eingewechselte Ocampos (72.). Zuvor hatte Calhanoglu den Ball auf der linken Seite verloren, der Ex-Leverkusener Dimitar Berbatow behauptete sich gegen mehrere Gegenspieler, passte auf Nabil Dirar und dessen Flanke verwertete Ocampos, den die Bayer-Verteidigung aus den Augen verloren hatte. "Wir müssen unsere Hausaufgaben machen. Die haben nur eine gute Aktion und machen das Tor", sagte Bayer-Kapitän Simon Rolfes.

Leverkusen hatte schon kurz darauf die Ausgleichschance, doch erneut Drmic vergab fahrlässig (76.). Danach ließen die Monegassen kaum noch etwas zu, Bayer war bemüht, fand aber keine Lücke mehr. Schon das Hinspiel hatte der Bundesligist trotz großer Chancen 0:1 verloren.

"Wir waren noch überlegener als im Hinspiel, sind 90 Minuten angerannt. Monaco hat an den Lucky Punch geglaubt. Das Gegentor entsteht aus einer an sich harmlosen Situation", ärgerte sich Bayer-Coach Schmidt. Mit weiter neun Punkten bleiben die Leverkusen dennoch Tabellenführer in der Gruppe C. Am letzten Spieltag am 9. Dezember muss das Team bei Benfica Lissabon antreten.

Bayer Leverkusen - AS Monaco 0:1 (0:0)
0:1 Ocampos (72.)
Leverkusen: Leno - Donati, Toprak, Spahic, Wendell - Bender (76. Rolfes), Castro - Bellarabi (77. Brandt), Calhanoglu, Son (59. Drmic) - Kießling
Monaco: Subasic - Raggi, Carvalho, Abdennour, Echiejile - Moutinho, Toulalan, Bakayoko - Dirar (83. Fabinho), Ferreira (70. Ocampos) - Berbatow (90. Traoré)
Schiedsrichter: Tagliavento (Italien)
Zuschauer: 26.000
Gelbe Karten: Spahic (2) - Carvalho (3)

max

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
styxx66 27.11.2014
1. xxx
Was treiben eigentlich diese Wohlstandsjünglinge unter der Woche? Was trainieren die denn in erster Linie? 100%-ige Torchancen zu versemmeln und das im Dutzend. Dieser Pillenclub ist nur noch peinlich, wird aber noch getoppt vom Trümmerhaufen aus Gelsenkirchen, SO4.
citycity 27.11.2014
2.
Zitat von styxx66Was treiben eigentlich diese Wohlstandsjünglinge unter der Woche? Was trainieren die denn in erster Linie? 100%-ige Torchancen zu versemmeln und das im Dutzend. Dieser Pillenclub ist nur noch peinlich, wird aber noch getoppt vom Trümmerhaufen aus Gelsenkirchen, SO4.
Torverwertung ist diese Saison nicht Leverkusens Stärke, das stimmt. Trotzdem fahren sie damit noch ganz gut - 4. der Tabelle in der Bundesliga, Achtelfinale der Champions League vorzeitig erreicht, erfolgreich im DFB-Pokal... "peinlich" sieht anders aus. Und in der Liga sind Wolfsburg und Gladbach vorne. 2 Vereine die in den letzten Jahren - im Gegensatz zu Bayer - nicht konstant oben standen. Also mal abwarten, was die Rückrunde bringt.
estartu97 27.11.2014
3. Trottelieger Trainer
Warum hat Leverkusens Trainer nicht in der zweiten Halbzeit einfach eingesehen, dass gegen Monaco nichts geht? Leverkusen benötigte einen Punkt und es war klar zu sehen, dass Monaco nicht in der Lage ist ein Spiel zu gestalten. Einfach ab der 60. hinten reistellen und selbst kontern, wie es Monaco im Hinspiel gemacht hat. Wenn der Punkt gerettet ist, man Gruppensieger ist und der Reporter nach dem Spiel dumme Fragen stellt einfach antworten: 'Wir brauchten einen Punkt und Monaco den Sieg' Ab Freitag fragt kein Mensch weiter. Nun hat Leverkusen die Brille auf!
vorortkoelner 27.11.2014
4.
Die Leistungen in der Gruppenphase waren bisher alles in allem sehr ordentlich. Deshalb ist auch der vorzeitige Einzug ins Achtelfinale verdient. Bemerkenswert bis nervig ist aber, wie man regelmäßig an neu ausgerufenen Zielen scheitert. Vor knapp 6 Monaten hieß es (als klar war, dass Bayern und Dortmund in der Tabelle unerreichbar bleiben) "jetzt wollen wir ins Pokalfinale!". Zack! 0:1 gegen Zweitligist Lautern. Jetzt ist die Chance auf den ersten Gruppensieg in einer CL-Gruppe seit 2005 möglich. Man braucht nur einen einzigen Punkt und Zack! 0:1 gegen Monaco.
spon-facebook-10000693253 27.11.2014
5. Miserabel
Eine der schlechtesten Leistungen eines Bundesligisten. Kein Verständnis der Spieler untereinander. Dinge wie Ballannahmen, Passspiel miserabel. Kein Spieler wagt den Abschluss, vielmehr 2 Möglichkeiten klaglos vergeben. Das nur über die Aussen so eine Abwehr zu bezwingen ist, in Leverkusen unbekannt. Wie diese Mannschaft an 4. Stelle der Bundesliga steht, ist für alle Bundesligisten wenig schmeichelhaft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.