Bayer Leverkusen Vorfreude auf die England-Premiere

Erstmals bestreitet der Bundesliga-Spitzenreiter Bayer 04 Leverkusen eine Europapokal-Partie auf englischem Boden. Dass es dabei ausgerechnet in der Champions League gegen Arsenal London geht, ist ein zusätzlicher Reiz.


Leverkusener Spieler nach dem Sieg über Dortmund: "Selbstbewusstsein getankt"
AP

Leverkusener Spieler nach dem Sieg über Dortmund: "Selbstbewusstsein getankt"

London - Voller Vorfreude sind die Leverkusener Fußballer am Montag Richtung England aufgebrochen. "Wir haben durch das Dortmund-Spiel noch mehr Selbstbewusstsein getankt und wollen unsere Chance auf das Erreichen des Viertelfinals wahren", erklärte Michael Ballack vor dem zweiten Duell mit dem englischen Vizemeister Arsenal London am Mittwoch (20.45 Uhr MEZ/live im SPIEGEL ONLINE-Ticker) im Highbury Park. Die Gala-Vorstellung beim 4:0 gegen den entthronten Spitzenreiter aus Dortmund am Sonntag war die richtige Einstimmung auf das Prestigeduell gegen die top besetzte Mannschaft aus dem Norden Londons.

Erstes Europapokal-Spiel in England


"Es ist schon deshalb eine besondere Partie, weil wir in den bisherigen 79 Europacupspielen noch nie in England gespielt haben. Und dann gegen eine Mannschaft wie Arsenal, die von der Besetzung her zu den besten Teams in Europa zählt", meinte Manager Reiner Calmund, der aber ebenso wie der gesamte Bayer-Tross sehr zuversichtlich dem Spiel gegen Arsenal entgegenblickt.

Daran konnte auch das typische englische Schmuddelwetter bei der Ankunft am Montagabend nichts ändern. Die Stimmung im Team des Bundesliga-Primus war gelöst und locker. Besonders freut sich Ulf Kirsten, Schütze des 1:1-Ausgleichtores vor Wochenfrist gegen Arsenal in der Nachspielzeit, auf den Auftritt in Highbury: "Die Atmosphäre in englischen Stadien ist immer etwas Besonderes. Auch für mich ist es mein erstes Europacupspiel in England."

In der ausgeglichenen Champions-League-Zwischenrunden-Gruppe D - alle vier Teams weisen nach drei Runden vier Punkte auf - kann es am Ende zu einer Rechenschieber-Entscheidung kommen. Am Ende könnte der Direktvergleich den Ausschlag geben, deshalb ist neben einem Punktgewinn ein Torerfolg bei den "Gunners" enorm wichtig. "Wir wollen die Entscheidung nach vorne suchen, ein Tor machen und so viel Druck machen, dass die Arsenal-Abwehr Fehler macht. Wenn man mit den Spielern spricht, merkt man, dass sie morgen etwas vorhaben", sinnierte Trainer Klaus Toppmöller. Der Bayer-Coach kann gegen den elfmaligen englischen Champion seine Top-Besetzung aufbieten.

Schonung für Nowotny


"Wir müssen die Euphorie aus dem Dortmund-Spiel mitnehmen, um mit einer ähnlichen Leistung gegen Arsenal bestehen zu können", sagte auch Jens Nowotny, der trotz eines Bänderanrisses am Montag die Reise auf die Insel antrat und seine Defensivreihe wie gewohnt auch im Highbury Park organisieren soll. "Er muss sich noch einmal bereitstellen und auf die Zähne beißen. Dann kann er sich eine Woche erholen", fordert Toppmöller. Am Dienstag im Abschlusstraining fehlte der Abwehrchef aber, denn er sollte sich schonen. Sein Einsatz ist aber nicht gefährdet. Nationalspieler Bernd Schneider, der gegen den BVB wegen einer Gelbsperre gefehlt hatte, ist wieder dabei.

Was macht die "French Connection"?


Torwart Jörg Butt glaubt jedenfalls, dass sich Bayer auf der Insel keineswegs vor der "French Connection" mit den französischen Weltstars Thierry Henry, Patrick Vieira, Robert Pires und Sylvain Wiltord verstecken muss: "Wir treten als Tabellenführer an, das sorgt für noch mehr Respekt beim Gegner." Viel wird dabei vom Duell zwischen dem brasilianischen Abwehrrecken Lucio und Henry abhängen. Der Welt- und Europameister erzielte am Wochenende gegen den FC Fulham (4:1) seine Saisontore 19 und 20 in der Premier League und ist in sensationeller Form. "Thierry hat unglaublich gespielt", lobte Arsenal-Coach Arsene Wenger.

Wenger plagen allerdings Personalsorgen und hat deshalb auch die Uefa gebeten, von einer Sperre gegen Ray Parlour abzusehen. Der Mittelfeldspieler erhielt vergangene Woche im Spiel in der BayArena nach einem Foul an Yildiray Bastürk die Gelb-Rote Karte und muss am Mittwoch pausieren. Wenger war immer noch erbost über den Grund dieser Karte und bezeichnete den türkischen Nationalspieler als vermeintlichen Taucher. "Die Uefa muss die Vorfälle zu analysieren. Wenn so viel auf dem Spiel steht, darf man einen Spieler nicht verlieren, weil ein anderer Schwalben macht", so Wenger.

Fabelhafte Heimbilanz


Neben seiner komplett verletzten Abwehrreihe mit Tony Adams, Ashley Cole, Martin Keown und Matthew Upson bangt Wenger auch noch um den Einsatz des Niederländers Giovanni van Bronckhorst, der an einer Knieverletzung laboriert. Erste Wahl dürfte hingegen wieder sein Landsmann Dennis Bergkamp im Angriff sein. Die Statistik spricht für die im heimischen Stadion in der Champions League unbezwungenen "Gunners". Der letzte Sieg eines deutschen Teams bei Arsenal datiert aus dem Jahre 1996, als Borussia Mönchengladbach mit 3:2 gewann. "Die Mannschaft, die die Heimspiele für sich entscheidet, kommt weiter", weiß auch Arsene Wenger.

Voraussichtliche Aufstellung
Arsenal: Seaman - Lauren, Stepanovs, Campbell, Dixon - Grimandi, Vieira, Pires - Kanu - Wiltord, Henry
Leverkusen: Butt - Schneider, Lucio, Nowotny, Placente - Ramelow, Ballack, Bastürk, Ze Roberto - Neuville, Kirsten
Schiedsrichter: Alain Hamer (Luxemburg)



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.