Bayer-Sportchef Völler "Keiner geht ein Risiko ein, niemand traut sich etwas zu"

Rudi Völler attestiert den erfolglosen Leverkusener Spielern ein Kopfproblem - und freut sich über die nun folgenden zwei Wochen Pause. Der Bayer-Sportchef spricht zudem über den formschwachen Stürmer Helmes, die weiteren Saisonaussichten und den fehlenden Heimvorteil in Düsseldorf.


Frage: Rudi Völler, seit sechs Spielen ist Bayer zu Hause sieglos. Gegen Eintracht Frankfurt reichte es nach einer sehr bescheidenen Vorstellung nur zu einem 1:1. Wie ist diese Leistung zweieinhalb Wochen nach der Gala gegen Bayern München im DFB-Pokal zu erklären?

Völler: Sorge macht mir die Unsicherheit, die bei den Spielern zu spüren ist. Es ist tödlich, wenn du Angst hast, Fehler zu machen. Keiner geht ein Risiko ein, niemand traut sich etwas zu. Ich bin froh, dass wir jetzt die Länderspielpause haben, um uns dann aus dem Dreck wieder rauszuziehen.

Leverkusens Sportchef Völler: "Das war Obergiesing gegen Untergiesing"
DDP

Leverkusens Sportchef Völler: "Das war Obergiesing gegen Untergiesing"

Frage: Worin liegt diese Angst begründet?

Völler: Das ist ein Kopfproblem. Die Jungs können das Kicken ja nicht verlernt haben. Man läuft viel, läuft aber falsch. Außerdem sind wir im Augenblick vorne einfach zu harmlos. Das ist ein mentales Problem.

Frage: Werden Sie jetzt die Pause nutzen, um auf die Spieler einzuwirken?

Völler: Viele sind zu den Länderspielen unterwegs. Aber natürlich werde ich Gespräche führen. Man muss ihnen sagen, dass sie selbstverständlich Fehler machen dürfen.

Frage: Das Niveau der Begegnung war insgesamt eher bescheiden, das lag aber vor allem an Ihrer Mannschaft.

Völler: Das war ein schwaches Bundesligaspiel, ein Fehlpass-Festival von beiden Seiten. Ich will nicht die Leistung der Frankfurter kritisieren, aber Franz Beckenbauer hätte gesagt: Das war Obergiesing gegen Untergiesing!

Frage: Ein Uefa-Cup-Platz rückt in immer weitere Ferne. Der Abstand beträgt bereits sechs Punkte. Muss sich Bayer ganz auf den DFB-Pokal konzentrieren, will man im nächsten Jahr wieder im internationalen Geschäft dabei sein?

Völler: Das wird schwierig. Das geht nur, wenn wir jetzt eine Serie starten. Aber ich werde jetzt nicht sagen, dass wir im nächsten Spiel beim 1. FC Köln gewinnen. Aber wir wollen uns im Derby gut verkaufen. Im Pokal sind wir im Halbfinale noch dabei, in der Bundesliga müssen wir uns halt wieder ranschleichen.

Frage: Nationalspieler Patrick Helmes war gegen Frankfurt ein Totalausfall, wie beurteilen Sie seine Leistung?

Völler: Ich hoffe, dass er im letzten Drittel der Saison die Kurve wieder kriegt.

Frage: Mehr als 10.000 Frankfurter Fans waren in der Düsseldorfer Arena. Einen Heimvorteil gab es für Bayer nicht, oder?

Völler: Für Frankfurt war es fast ein Heimspiel. Ich bin auch davon überzeugt, dass es die Eintracht - unabhängig vom heutigen Spiel - schafft, in der Bundesliga zu bleiben.

aufgezeichnet von Ralph Durry (sid)



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.