Bayer-Sportdirektor Völler "Das Selbstvertrauen ist abhanden gekommen"

Die Trennung von Trainer Robin Dutt war aus Sicht von Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler unvermeidlich. Der Neuanfang unter Dutt habe nicht funktioniert, sagte er im Gespräch. Völler nahm aber auch die Mannschaft in die Pflicht.  

Bayer-Sportdirektor Völler: "Wir mussten die Reißleine ziehen"
Bongarts/Getty Images

Bayer-Sportdirektor Völler: "Wir mussten die Reißleine ziehen"


Frage: Herr Völler, was hat die sportliche Führung von Bayer Leverkusen dazu bewogen, sechs Spieltage vor Saisonschluss doch noch den Trainer zu wechseln?

Völler: Nach unseren Auftritten in Schalke und gegen Freiburg mussten wir die Reißleine ziehen, um unser Minimalziel nicht zu gefährden. Wir wollen und müssen den Einzug in die Europa League schaffen, deshalb haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen.

Frage: Robin Dutt stand schon länger in der Kritik, spätestens nach dem 1:7 in der Champions League beim FC Barcelona hätte man einen Trainerwechsel erwarten können.

Völler: Natürlich gab es viele Probleme, die auch schon in der Vorrunde ersichtlich waren. Aber es ist auch gerade mal vier Wochen her, als wir alle gedacht haben, dass wir die Kurve bekommen haben. Nach dem 2:0 gegen die Bayern glaubten doch alle an einen Neuanfang. Und auch nach der Pleite in Barcelona hat die Mannschaft gut reagiert und beim 2:3 in Wolfsburg äußerst unglücklich und unverdient verloren. Aber die Spiele in Schalke und gegen Leverkusen haben uns eines Besseren belehrt und gezeigt, dass wir den Neuanfang nicht hinbekommen haben. Auch wenn wir dies zunächst nicht wahrhaben wollten.

Frage: Wo hapert es denn besonders?

Völler: Wir haben gegen Freiburg einen Auftritt gesehen, der von Angst geprägt war. Das ist das Schlimmste, was im Fußball passieren kann. Wir brauchen wieder Selbstvertrauen, denn das ist der Mannschaft abhanden gekommen. Wir waren keine Mannschaft, keine Einheit.

Frage: Was erwarten Sie von der neuen sportlichen Leitung mit Sami Hyypiä und Sascha Lewandowski?

Völler: Wir sind davon überzeugt, dass sie der Mannschaft wieder dieses Selbstvertrauen geben können. Sami genießt als Teamchef unser absolutes Vertrauen. Er war schon als Spieler der verlängerte Arm von Trainer Jupp Heynckes. Wir sind froh, dass er einspringt und seine Erfahrung einbringt. Und Lewandowski, der ja auch den Trainerschein besitzt, hat seit Jahren im Verein seine Qualitäten bewiesen. Er brennt und will auch im Seniorenbereich zeigen, was er kann.

Frage: Hat es allein am Trainer gelegen, dass die Mannschaft zuletzt so viel Kredit verspielt hat?

Völler: Nein, natürlich nicht. Und das werde ich der Mannschaft auch noch mal deutlich klarmachen. Bei aller Angst darf es keine Entschuldigung für die Spieler sein, dass sie zuletzt so wenig Leidenschaft gezeigt haben. Der Mannschaft muss klar sein, dass es fünf vor zwölf ist, es geht jetzt auch um die Ehre. Die Spieler haben jetzt kein Alibi mehr und können sich nicht mehr hinter dem Trainer verstecken. Ich hoffe, dass die Mannschaft das begreift. Fußball spielt sich auch im Kopf ab, aber von der Mannschaft muss definitiv mehr kommen.

Aufgezeichnet von Jürgen Zelustek (sid)



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
movi 01.04.2012
1. Erwartungshaltung...
...alles eine Frage der Erwartungshaltung. Wenn der Aufstiegstrainer sich ohne große Erfahrung gegen Hochkaräter wie Barca, Real oder Chelsea prügeln muss, ist doch klar, das er eine blaue Nase bekommt. Immerhin hat Bayer Ihm die Chance zum dazu lernen gegeben. Scheinbar kann sich Bayer solche Experimente leisten, das ist doch lobenswert ,-)
groova 01.04.2012
2. Interessiert ja eigentlich..
..keinen, denn Anhänger dieser Werkself gibt es ja kaum welche. Labbadia sprach mal von "Komfortzonen", die von der Club-Führung für diese Truppe ingerichtet wird. Hier sollten sich mal die Herren dieser Club-Leitung hinterfragen. Abgesehen von strategischen Fehlern wie die teure Ballack-Verpflichtung des R.V., ist diese Mannschaft eine blutlose Söldnertruppe, die doch schon die gesamte Saison gegen den strikten und eindeutigen und unagenehmen Dutt spielt. Dutt wird wiederkommen und sein Können erneut zeigen.
bayer04_4_ever 01.04.2012
3. Was hier eingentlich keinen interessiert...
Zitat von groova..keinen, denn Anhänger dieser Werkself gibt es ja kaum welche. Labbadia sprach mal von "Komfortzonen", die von der Club-Führung für diese Truppe ingerichtet wird. Hier sollten sich mal die Herren dieser Club-Leitung hinterfragen. Abgesehen von strategischen Fehlern wie die teure Ballack-Verpflichtung des R.V., ist diese Mannschaft eine blutlose Söldnertruppe, die doch schon die gesamte Saison gegen den strikten und eindeutigen und unagenehmen Dutt spielt. Dutt wird wiederkommen und sein Können erneut zeigen.
...sind deine unqualifizierten Kommentare. Bayer04 hat Fans. Auch wenn es nicht soo viele sind wie bei Dortmund oder Schalke. Der Club hat nach den schlechten Leistungen in den vergangenen Wochen/Monaten die einzig richtige Entscheidung getroffen und Robin Dutt entlassen. Seit seinem Amtsantritt hat er es nie geschafft zu überzeugen. Fakt ist, dass unsere Saisonziele in Gefahr sind. Folglich ist es logisch den Trainer zu entlassen. Menschlich tut es mir für Herrn Dutt leid. Nicht nur bei seinem Abgang hat er bewiesen, dass er ein feiner Kerl ist. Man wird von Ihm bestimmt noch einiges hören. Meiner Meinung ist es jedoch nach der Saison zwingend notwendig, auch das Verhalten/ die Leistung von Herrn Holzhäuser und Herrn Völler kritisch zu hinterfragen. Aber erstmal ist es jetzt wichtig die EL-Qualifikation zu erreichen. Auf geht´s BAYER!!!
Miguel 01.04.2012
4.
Zitat von groova..keinen, denn Anhänger dieser Werkself gibt es ja kaum welche. Labbadia sprach mal von "Komfortzonen", die von der Club-Führung für diese Truppe ingerichtet wird. Hier sollten sich mal die Herren dieser Club-Leitung hinterfragen. Abgesehen von strategischen Fehlern wie die teure Ballack-Verpflichtung des R.V., ist diese Mannschaft eine blutlose Söldnertruppe, die doch schon die gesamte Saison gegen den strikten und eindeutigen und unagenehmen Dutt spielt. Dutt wird wiederkommen und sein Können erneut zeigen.
ja und nein. das team müsste in der besetzung besser spielen und souveräner auftreten ? eindeutig ja. ist robin dutt an der misere schuldlos ? eindeutig nein. für mich hat dies gerade in der aussendarstellung nach dem barcelonaspiel seitens trainer und funktionären seinen höhepunkt erreicht. es darf gegen eine toll spielende mannschaft aus barcelona verloren werden. auch ist es kein problem, wenn die niederlage an einem besseren tag der katalanen etwas höher ausfällt. aber das wie ist entscheidend. hier hat sich wie erwähnt auch der trainer meines erachtens deutlich entlarvt. wer eine derartige demutshaltung - fast schon vergötterung des gegners im vorfeld und in der nachträglichen analyse fährt, hat für mich eine denkpause verdient. barcelona mag zzt das beste clubteam in der welt sein, aber auch die sind entsprechend eingestellt von einigen anderen mannschaften durchaus schlagbar. leverkusen gehört schon allein wegen der einstellung zum spiel im moment ganz klar nicht dazu. letzteres ist vor allem dutts vernatwortungsbereich bei der werkself gewesen. mich hat´s sehr geärgert - auch weil ich die katalanen (inklusive messi) für weit überschätzt halte und leverkusen gerade international vor garnicht allzulanger zeit (10 jahre) einmal für äußerst attraktiven fußball stand.
un-Diplomat 01.04.2012
5. Holzer und Käthe werden ...
Zitat von bayer04_4_ever...sind deine unqualifizierten Kommentare. Bayer04 hat Fans. Auch wenn es nicht soo viele sind wie bei Dortmund oder Schalke. Der Club hat nach den schlechten Leistungen in den vergangenen Wochen/Monaten die einzig richtige Entscheidung getroffen und Robin Dutt entlassen. Seit seinem Amtsantritt hat er es nie geschafft zu überzeugen. Fakt ist, dass unsere Saisonziele in Gefahr sind. Folglich ist es logisch den Trainer zu entlassen. Menschlich tut es mir für Herrn Dutt leid. Nicht nur bei seinem Abgang hat er bewiesen, dass er ein feiner Kerl ist. Man wird von Ihm bestimmt noch einiges hören. Meiner Meinung ist es jedoch nach der Saison zwingend notwendig, auch das Verhalten/ die Leistung von Herrn Holzhäuser und Herrn Völler kritisch zu hinterfragen. Aber erstmal ist es jetzt wichtig die EL-Qualifikation zu erreichen. Auf geht´s BAYER!!!
... , falls die EL-Quali geschafft wird, wieder alles richtig gemacht haben und sich hüten, etwas zu hinterfragen. Und wenn diese Quali nicht geschafft wird, gibt es ein paar Alibi-Darstellungen und alles bleibt beim alten Beamtentrott. Peinlich, solche Fußballverwalter. Nach Heynckes verkündeten Abgang zu den Bayern, hätte er sofort freigestellt werden müssen. Käthe verhält sich heute noch wie ein Azubi, aber von wem sollte er etwas lernen können?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.