Bayern-Krise Hoeneß drängt auf Trainer-Entscheidung

Louis van Gaal Trainer-Posten bei Bayern München wackelt gewaltig. Präsident Hoeneß will eine schnelle Entscheidung über die Zukunft des Niederländers. Vorstandschef Rummenigge will zumindest eine Nacht darüber schlafen.

Bayern-Präsident Hoeneß: "Man muss handeln und nicht reden"
Getty Images

Bayern-Präsident Hoeneß: "Man muss handeln und nicht reden"


Hamburg - Die Ansage von Uli Hoeneß war deutlich. "Man muss handeln und nicht reden", sagte der Bayern-Präsident nach der desaströsen 1:3 (0:1)-Pleite bei Hannover 96. Nach drei Niederlagen in Folge in entscheidenden Begegnungen steht Münchens Trainer Louis van Gaal heftig unter Druck. Nicht nur von Hoeneß.

Sportdirektor Christian Nerlinger suchte nach der Partie um 17.33 Uhr schweigend das Weite, Hoeneß verschwand 17 Minuten später - zunächst ebenfalls wortlos. Und auch der sichtlich deprimierte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wollte kein Bekenntnis zu Trainer Louis van Gaal über die Lippen gehen. "Das war der absolute Tiefpunkt der Saison", stöhnte er. "Ob wir über den Trainer diskutieren, weiß ich heute nicht. So etwas sollte man nicht aus der Emotion heraus, sondern rational entscheiden." Der FCB-Boss will "erst einmal eine Nacht über alles schlafen, um die Lage in Ruhe zu analysieren".

Van Gaal selbst wollte keine Prognose abgeben, ob er Bayern-Trainer bleiben wird. "Bislang hatte ich Rückendeckung im Verein. Und der Vorstand entscheidet, ob ich diese Rückendeckung weiter bekomme", sagte der Niederländer. "Ich mache immer meine Arbeit. Aber nach der dritten Niederlage in Folge wird es natürlich schwierig. Da muss der Vorstand Entscheidungen treffen", gesteht er ein.

"Wir haben katastrophale Tage hinter uns"

Dabei war die Bayern-Welt nach dem Achtelfinal-Hinspielsieg in der Champions League bei Inter Mailand am 23. Februar noch in Ordnung. Anschließend verloren die Münchner aber in der Bundesliga 1:3 gegen Borussia Dortmund und mussten die Meisterschaft endgültig abhaken. Dann gab es die 0:1-Halbfinalepleite gegen den FC Schalke, die das Aus im DFB-Pokal bedeutete. Und nun auch noch die Niederlage in Hannover, nach der die Münchner ernsthaft um die Qualifikation für die Champions League bangen müssen.

"Wir haben in zehn Tagen viel weggegeben", so van Gaal mit Blick auf die drei jüngsten Niederlagen. Und Rummenigge sagte: "Wir haben katastrophale Tage hinter uns."

In der Bundesliga haben die Bayern nun schon fünf Punkte Rückstand auf Platz zwei - auf den Rang, der die direkte Teilnahme an der Champions League ermöglicht und der für die Bayern absolutes Minimal-Saisonziel ist.

Sollte Bayer Leverkusen am Samstagabend noch gegen den VfL Wolfsburg (ab 18.30 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE) gewinnen, würde der Abstand auf Platz zwei gar sieben Punkte betragen. Und sollte Mainz am Sonntag (17.30 Uhr) beim Hamburger SV gewinnen, stürzen die Münchner sogar auf Platz fünf.

ham

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
titurel 05.03.2011
1. Trainer-Entlassung
Die Entlassung ist ja wohl beschlossene Sache. Wer wird sein Nachfolger? Wie wäre es mit Felix Magath - dessen Stuhl soll doch auch nicht mehr so sicher sein. Oder Lothar Matthäus? Hans Meyer? Jogi Löw? Trappatoni?
sethos_1 05.03.2011
2. Wer denn?
Zitat von titurelDie Entlassung ist ja wohl beschlossene Sache. Wer wird sein Nachfolger? Wie wäre es mit Felix Magath - dessen Stuhl soll doch auch nicht mehr so sicher sein. Oder Lothar Matthäus? Hans Meyer? Jogi Löw? Trappatoni?
Gibts denn noch Freiwillige Kandidaten? Wer ist schon so dämlich uns setzt sich selbst auf einen Schleudersitz.
uh17 05.03.2011
3. der Sammmer wird's
deshalb hat er sich letztlich auch verpisst, als er schon als Sportdirektor in Hamburg zugesagt hatte. Der Hoeness hat da garantiert kräftig im Hintergrund gewirkt. Aber ob es wirklich klug ist, vor dem Inter-Spiel den Leithengst zu wechseln, na ich weiß nicht ... Sammer ist sicher erst zur kommenden Saison vorgesehen. Er ist zwar ein absoluter Fachmann auf seinem Gebiet, das hat er bewiesen, aber als Trainer war er in Dortmund eine Null. Am Ende mußte man den alten Lattek ausgraben, damit es nicht zum Supergau gekommen ist. Ich wünsche den Seppeln jedenfalls sehr viel Vergnügen mit dem Trainer Sammer, das wird ganz sicher sehr lustig.
Klapperschlange 05.03.2011
4. Sammer?
Zitat von uh17deshalb hat er sich letztlich auch verpisst, als er schon als Sportdirektor in Hamburg zugesagt hatte. Der Hoeness hat da garantiert kräftig im Hintergrund gewirkt. Aber ob es wirklich klug ist, vor dem Inter-Spiel den Leithengst zu wechseln, na ich weiß nicht ... Sammer ist sicher erst zur kommenden Saison vorgesehen. Er ist zwar ein absoluter Fachmann auf seinem Gebiet, das hat er bewiesen, aber als Trainer war er in Dortmund eine Null. Am Ende mußte man den alten Lattek ausgraben, damit es nicht zum Supergau gekommen ist. Ich wünsche den Seppeln jedenfalls sehr viel Vergnügen mit dem Trainer Sammer, das wird ganz sicher sehr lustig.
Der Sammer kann es nicht!
uh17 05.03.2011
5. Meinen Sie
Zitat von KlapperschlangeDer Sammer kann es nicht!
der Hoeness weiß das auch? Und Rotbäckchen? Vielleicht ist ja doch ein Loddar Maddäus der Richtige. :-D Er weiß zumindest, daß es falsch ist, sich Sand in den Kopf zu stecken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.