Pressestimmen zum Bayern-Remis "Vidic lässt Guardiola zittern"

Die internationale Presse ist sich einig: Manchester United darf nach dem Remis gegen die Bayern träumen. In Italien ist United-Torschütze Nemanja Vidic der Hoffnungsträger, die Franzosen zeigen sich überrascht vom Ergebnis.
Bayern-Trainer Guardiola: "Pep stinksauer nach Rooney-Schwalbe"

Bayern-Trainer Guardiola: "Pep stinksauer nach Rooney-Schwalbe"

Foto: STEFAN WERMUTH/ REUTERS

Das sind die internationalen Pressestimmen zum 1:1 des FC Bayern bei Manchester United im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League.

ENGLAND

Daily Mirror: "You Dirty Schwein! Schweinsteigers Ausgleich verhindert trotzigen Sieg."

The Guardian: "Manchester United beeindruckt, aber Bayern kommt zurück."

The Telegraph: "United darf nach dem Unentschieden gegen Bayern träumen."

Daily Mail: "Moyes' Team fliegt nach Deutschland mit allen Chancen."

The Sun: "Neman United"

SPANIEN

Marca: "Manchester United bringt den Favoriten in Verlegenheit."

AS: "United widersteht der Belagerung und rettet ein Unentschieden gegen Bayern."

ITALIEN

La Gazzetta dello Sport: "Vidic macht Manchester Hoffnungen - dann wacht Bayern auf."

Corriere dello Sport: "Vidic lässt Guardiola zittern."

FRANKREICH

Le Monde: "Ausgerechnet gegen Bayern träumt Manchester United davon, die Saison noch zu retten."

Le Figaro: "Manchester hat sich nicht lächerlich gemacht."

USA

New York Times: "Bayern und Barcelona retten Unentschieden."

NIEDERLANDE

De Telegraaf: "Manchester macht es spannend gegen Bayern."

SCHWEIZ

Blick: "Pep stinksauer nach Rooney-Schwalbe."

ÖSTERREICH

Österreich: "ManUnited erkämpft Unentschieden gegen Bayern."

max/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.