Bundesliga-Top-Spiel FC Bayern feiert knappen Sieg beim BVB

Dank einer starken Defensive und eines resoluten Robert Lewandowski haben die Bayern bei Borussia Dortmund gewonnen. Der BVB kam im gesamten Spiel nur zu zwei Torchancen - die jedoch waren erstklassig.

DPA

Der FC Bayern lässt sich auf dem Weg zum dritten Titel in Folge nicht aufhalten. 1:0 (1:0) gewannen die Münchner dank eines Treffers von Robert Lewandowski (36. Minute) bei Borussia Dortmund und festigten damit ihren Zehn-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten Wolfsburg. Siegen der VfL und der FCB weiter im Gleichschritt, könnten die Bayern am 31. Spieltag gegen Bayer Leverkusen (2. Mai) den Titelgewinn perfekt machen.

Ohne die verletzten Arjen Robben, David Alaba und Franck Ribéry war Bayern-Trainer Josep Guardiola gegen den BVB zu Umstellungen gezwungen. Daher liefen mit Rafinha, Philipp Lahm, Xabi Alonso, Bastian Schweinsteiger und Juan Bernat fünf Spieler im Mittelfeld auf, die bei normaler Münchner Personallage eher defensiv orientiert sind.

Einer von ihnen, Rafinha, bediente in der achten Minute Thomas Müller, der freistehend vor Roman Weidenfeller den Ball aus halbrechter Position über den BVB-Keeper lupfte, aber auch am Tor vorbeizielte. Ansonsten waren die Bayern zunächst in der Defensive gebunden, Dortmund attackierte die Gäste früh in deren eigener Hälfte. Auch weil die Borussen wussten, dass die Münchner ohne die schnellen Robben, Alaba und Ribéry nicht so gefährlich bei Kontern sind.

Fotostrecke

14  Bilder
Bayern in der Einzelkritik: Ausgerechnet Lewandowski
Allerdings konnte Dortmund seine anfängliche Überlegenheit nicht zu Chancen nutzen. Zu kompakt stand die Münchner Defensive, die Jérôme Boateng in der Dreierkette und Alonso im defensiven Mittelfeld organisierten. Zudem war es eine von vielen Fouls geprägte Partie, Spielfluss kam kaum auf.

Die BVB-Fans warteten daher auf die erste Chance ihres Teams - und mussten die Führung der mit zunehmender Dauer spielbestimmenden Bayern mitansehen. Nach Pass von Lewandowski lief Müller auf Weidenfeller zu, der den Schuss des Münchners mit dem linken Bein parieren konnte. Von dort prallte der Ball aber in Richtung Elfmeterpunkt, wo Lewandowski bereitstand, sich resolut gegen Neven Subotic im Luftzweikampf durchsetzte und ins leere Tor köpfte.

Fotostrecke

14  Bilder
Dortmund in der Einzelkritik: Alle harmlos außer Reus
Das Tor kam den eher defensiv, auf Ballbesitz und Spielkontrolle ausgerichteten Bayern entgegen. Sie konnten Dortmund kommen lassen, ohne ernsthafte Gefahr fürchten zu müssen. Denn offensiv brachte der BVB so gut wie nichts zustande.

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel zumindest ein wenig, Dortmund agierte etwas schwungvoller. In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit kreierte die Borussia trotz erneuter Anfangsüberlegenheit jedoch keine Chance - dann kam Marco Reus. Der Nationalspieler lief in der 61. Minute halbrechts alleine auf Bayern-Torwart Manuel Neuer zu, zog ab und schoss ans Außennetz. Das hätte der Ausgleich sein können, womöglich müssen.

Dortmund drückte weiter, kam aus dem Spiel heraus aber zu keiner weiteren Chance. Dafür hatte Reus in der 88. Minute die Möglichkeit, per Freistoß auszugleichen. Seinen Schuss aus rund 25 Metern parierte Neuer klasse. So durften sich die Münchner über drei Punkte und einen Rückkehrer freuen: In der Schlussphase feierte Thiago nach mehr als einjähriger Verletzungspause sein Comeback und seinen Saisoneinstand für die Münchner.

"Die zweite Halbzeit war okay, aber uns hat die Durchschlagskraft und Klarheit gefehlt", sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp. Bayern-Kapitän Lahm analysierte: "Es war bis zum Schluss eng. Wir haben gut verteidigt. Bei eigenem Ballbesitz haben wir aber nicht gut agiert. Es war ein Arbeitssieg."

Borussia Dortmund - Bayern München 0:1 (0:1)
0:1 Lewandowski (36.)
Dortmund: Weidenfeller - Sokratis, Subotic, Hummels, Schmelzer - Sven Bender, Gündogan (79. Mchitarjan) - Blaszczykowski (67. Kagawa), Reus, Kampl (67. Ramos) - Aubameyang
München: Neuer - Benatia, Jérôme Boateng, Dante - Alonso - Rafinha, Lahm (69. Thiago), Schweinsteiger (58. Rode), Bernat - Thomas Müller (79. Götze), Lewandowski
Schiedsrichter: Kircher
Zuschauer: 80.667 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Aubameyang (4), Schmelzer (4) - Schweinsteiger (3), Alonso (6), Rode (2)

ham



insgesamt 205 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MarkusW77 04.04.2015
1.
Lob an pep für eine super taktische Leistung. Das fehlt uns.
Schnixus 04.04.2015
2. Jetzt bin ich ja mal gespannt...
..., ob die Bayern-Anhänger so ehrlich sind und zugeben, dass diese 3 Punkte 90 min ermauert worden sind. Für gewöhnlich wird jetzt bestimmt von einer taktischen Meisterleistung des Trainers und der Mannschaft gefaselt. Dann habt wenigstens die Cochones und zollt den Gladbachern den gebührenden Respekt, DAS war eine taktische Meisterleistung gegen die angeblich "beste Mannschaft der Welt"...
trus 04.04.2015
3.
Manchmal tut es auch ein Arbeitssieg. :)
stoffi 04.04.2015
4.
Was zählt, sind letztlich die drei Punkte und die habem wir uns trotz des Verletzungspechs gesichert.
Levator 04.04.2015
5. Alte Hiebe
abbekommen durch eine taktische Meisterleistung der ersatzgeschwächten Bayern. Spieler des Tages: Roman Weidenfeller, Aufreger des Tages: Das unsportliche Dortmunder Publikum.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.