Bayern München Muskelriss setzt Robben zwei Monate außer Gefecht

Schock für den FC Bayern München: Flügelstürmer Arjen Robben wird wegen eines Muskelrisses mindestens zwei Monate fehlen. Die Verletzung hängt offenbar mit einer früheren Blessur zusammen, die er vor der WM erlitten hatte. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagiert wütend.

Münchner Robben: Kann vorerst nicht auflaufen
REUTERS

Münchner Robben: Kann vorerst nicht auflaufen


Hamburg - Bayern München muss zwei Monate lang auf Arjen Robben verzichten. Bei dem Superstar aus den Niederlanden wurde demnach bei einer Kernspintomografie ein Muskelriss im linken Oberschenkel diagnostiziert. Damit würde Robben die ersten Spieltage der kommenden Bundesliga-Saison und auch die ersten Champions-League-Spiele (Beginn am 14./15. September) verpassen.

"Diese Diagnose ist ein Schock", sagte Robben. "Ich bin sehr enttäuscht, diese Zwangspause ist bitter für mich und die Mannschaft", so der 26-Jährige. "Es handelt sich um eine erhebliche Verletzung", sagte Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Robben war bereits vor der WM in Südafrika wegen eines Faserrisses im Oberschenkel behandelt worden. "Ich finde es unverantwortlich, dass man diese Verletzung nicht genauer diagnostiziert und Arjen hat spielen lassen", so Müller-Wohlfahrt.

Der Niederländer hatte sich nach seiner Verletzung im letzten Testspiel vor der WM einem "Wunderheiler" anvertraut und wurde laut eigener Aussage mit einer "aggressiven Behandlung" fit gemacht. Der FC Bayern behält sich nach eigenen Angaben rechtliche Schritte gegen die Verantwortlichen vor. Das WM-Finale verlor Robben mit den Niederlanden gegen Spanien 0:1 nach Verlängerung.

"Wir sind nicht nur enttäuscht, sondern sehr sauer", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Dienstag dem "Münchner Merkur", "wir müssen wieder einmal die Suppe auslöffeln für einen Spieler, den wir aus unseren Händen gegeben haben. Ich habe die Fifa gebeten, als Mediator einzuschreiten."

Fotostrecke

6  Bilder
Arjen Robben: Verletzung mit Folgen
Neben seiner Verletzung wurde Robben seit dem Endspiel von Schuldgefühlen geplagt, nachdem er einen entscheidenden Angriff im Finale nicht erfolgreich abschließen konnte. "Man denkt sehr viel daran. Ich habe die beste Chance in diesem Spiel gehabt. Der Ball muss rein, daran bin ich schuld", sagte Robben. Er war in der 62. Minute allein aufs Tor zugestürmt, doch der spanische Torwart Iker Casillas klärte per Fußabwehr.

Die Bayern haben neben Robben noch einen anderen Spieler, der vorerst verletzt ausfällt. Abwehrchef Daniel van Buyten muss nach Angaben von Sportdirektor Christian Nerlinger "voraussichtlich zehn bis 14 Tage" pausieren. Der Belgier hatte sich am Samstag beim Drittliga-Spiel des FC Bayern II gegen Wacker Burghausen eine Bänderzerrung im rechten Sprunggelenk zugezogen. "Zum Glück ist es kein Riss, wir hoffen, dass er schnell wieder zurückkehren kann", sagte Nerlinger. Für den Supercup am Samstag gegen Schalke 04 steht van Buyten auf keinen Fall zur Verfügung.

jar/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.