Bayern-Niederlage gegen Real Wo schießt der denn hin?

Arturo Vidal gilt als Kraftprotz - das bewies er bei einem Kopfballtor, dann mit einem spektakulären Fehlschuss. Noch schlimmer war der Blackout von Javi Martínez, der zur Pleite gegen Real Madrid führte.

Arturo Vidal
AP

Arturo Vidal

Von


Frage des Spiels: Bayern München gegen Real Madrid, so ein Duell will kein Fußballfan, kein Profi verpassen. Mit Madrids Verteidigern Pepe und Raphaël Varane und Bayerns Mats Hummels und Tormaschine Robert Lewandowski, bisher 38 Tore in 40 Saisonspielen, fehlten aber gleich mehrere Top-Spieler. Welches Team steckte die Ausfälle besser weg? Für ein bisschen Erfahrung sorgte immerhin das verbleibende Personal.

Ergebnis: Bayern begann stark und verlor trotzdem 1:2 (1:0). Hier geht's zur Meldung.

Aufstellungen:
Bayern: Neuer - Alaba, Boateng, Martínez, Lahm - Vidal, Alonso (63. Bernat), Ribéry (66. Costa), Thiago, Robben - Müller (81. Coman)
Madrid: Navas - Marcelo, Ramos, Nacho, Carvajal - Casemiro, Modric (90.+1 Kovacic), Kroos - Ronaldo, Benzema (83. James), Bale (59. Asensio)

Erste Hälfte: Es dauerte etwas, bis die Partie ihrer Kategorie "vorgezogenes Finale" gerecht wurde. Ab der 16. Minute kam Unterhaltung auf: Zuerst ein Freistoß von Cristiano Ronaldo, an dem allerdings nur der für CR7 typische Tippelanlauf ansehnlich war. Danach köpfte Karim Benzema an die Latte (18.). Noch genauer zielte sieben Minuten später Arturo Vidal, dessen Kopfball mit der Wucht eines Schusses zum 1:0 einschlug. München behielt die Kontrolle - und eine wichtige Szene gab es noch.

Faire Geste des Spiels: Vidal gilt - vor allem wegen seiner aggressiven Spielweise - als Raubein. Gegen Real präsentierte sich der Bayern-Profi von seiner anderen Seite. In der 45. Minute hatte der Chilene die Gelegenheit, nach einem unberechtigten Elfmeterpfiff (Brustabwehr statt Handspiel von Verteidiger Daniel Carvajal) per Strafstoß auf 2:0 zu erhöhen. Der Ball flog weit übers Tor. Vidal ist halt ein fairer Sportsmann.

Chiller des Spiels: Gibt es etwas, was Carlo Ancelotti aus der Ruhe bringen könnte? Das Duell gegen seinen Ex-Klub schien den ruhigen Italiener nicht nervös zu machen. Beim 1:0 jubelte er kurz. Dann kam die zweite Hälfte - und Ancelottis linke Augenbraue erreichte kritischen Höchststand.

Zweite Hälfte: Madrid bestrafte Bayerns liegengelassene Chance zur Vorentscheidung mit der ersten Aktion in Halbzeit zwei, Ronaldo versenkte eine Carvajal-Flanke zum Ausgleich (47.). Sportreporter sagen dazu abgezockt. Der Rekordmeister kam danach immer schlechter ins Gegenpressing, und Thomas Müller konnte Lewandowski nicht ersetzen. Real spielte besser, entfachte mehr Gefahr.

Spätestens mit Gelb-Rot gegen Javi Martínez kippte die Partie komplett (61.). Manuel Neuer raffte sich gegen immer stärker werdende Madrilenen noch auf und verhinderte zweimal einen Real-Treffer mit einer glänzenden Reaktion, gegen Ronaldos Führungstreffer in der 77. Minute war er machtlos. Marco Asensio hatte zuvor ohne Bedrängung geflankt. Danach hatte Bayern Glück, nicht noch höher zu verlieren.

Fotostrecke

12  Bilder
Bayerns Niederlage gegen Madrid: Rekordmann Ronaldo lässt Real jubeln

Wende des Spiels: Der Platzverweis von Martínez - den sich der Spanier innerhalb von drei Minuten abholte - führte zu einem völligen Kontrollverlust. Bayern verteidigte schlecht, ging nicht entschlossen in die Zweikämpfe und bekam keinen Druck mehr auf Gegner und Ball. "Der Platzverweis war der sogenannte Genickbruch" sagte Philipp Lahm nach dem Spiel. Autsch. Für ihn könnte es das letzte Heimspiel in der Champions League gewesen sein. Lahm beendet im Sommer seine Karriere.

Rekordmarke des Spiels: 100. So viele Europapokaltreffer hat Cristiano Ronaldo nun erzielt - es ist die Bestmarke im europäischen Klubfußball. 97 Treffer schoss er in der Königsklasse, zwei im Uefa-Supercup und einen in der CL-Qualifikation.

Fundstück des Spiels: War der verschossene Ball nach dem spektakulären Fehlschuss von Vidal.

Sicherheit: Nach dem Bombenanschlag in Dortmund am Dienstag wurden auch in München die Sicherheitsmaßnahmen erhöht. Zu Zwischenfällen soll es nicht gekommen sein. Augenzeugen sprachen von einer besonnenen Stimmung.

Fazit: Fliegt Bayern München zum vierten Mal in Folge gegen eine spanische Mannschaft aus der Champions League? Nach dem Ende einer beeindruckenden Serie von 17 gewonnenen Champions-League-Heimspielen ist das möglich. Im Rückspiel soll immerhin Robert Lewandowski zurückkehren.

insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
holy canoly 13.04.2017
1. Niederlage gegen Real kein Beinbruch für den FCB
Gegen Real Madrid zu verlieren ist vollkommen im Rahmen. Insbesondere auf die heute gezeigte Art und Weise. Klare Grenze, sag ich meinen Kindern auch immer. Heute für den FC Bayern, Name der Grenze: Real Madrid. Konzentration auf DfB-Pokal.
IntelliGenz 13.04.2017
2. es fühlt sich immer schön an
die eigene Sichtweise auf ein Fussballspiel im nach hinein bestätigt zu finden. Ganz wichtig finde ich an dieser Stelle der Hinweis auf die Sportlichkeit des Kämpfers Arturo Vidal
schwaebischehausfrau 13.04.2017
3. Verdient verloren...
Wer in 90 Minuten aus dem Spiel heraus gerade mal eine einzige (Halb-)Chance kreiert (der Kopfball von Vidal am Tor vorbei), der hat hochverdient verloren. Und auch mit einem Spieler Unterzahl haben viele Mannschaften gegen einen gleichstarken Gegner schon mit einer "jetzt erst recht"-Energieleistung ein Spiel sogar noch gewonnen. Bayern dagegen ist total auseinandergefallen und kann froh sein, nicht noch 1,2 Tore kassiert zu haben. Ganz schwache Leistung. Wie in den letzten 3 Jahren gegen Real, Barca, Athletic: Sobald Bayern auf einen Gegner wirklich auf Augenhöhe trifft, scheiden sie aus. Man könnte das Achtelfinal-Weiterkommen gegen Juve letztes Jahr ja als Ausnahme nennen, aber auch in diesem Duell war Bayern schon fast k.o und hat sich erst in der Nachspielzeit in die Verlängerung gerettet. Gegen Gegner wie Arsenal, Benfica oder Porto, die deutlich eine Liga schwächer sind als die Top-Mannschaften reicht's noch, gegen echte Spitzen-Teams eher nicht. Liegt auch daran, dass die Mannschaft überaltert ist und seit Jahren keine absoluten Ausnahme-Spieler mehr hervorgebracht hat oder neu verpflichtet hat für die Offensive (ausser eben Lewandowski). Umbruch überfällig...!!
Mertrager 13.04.2017
4. Warum
.. hat der Schiri so früh abgepfiffen ? In so einer Situation sind die Bayern gewohnt, dasz bis zu ihrem Ausgleich nachgespielt wird.
hansriedl 13.04.2017
5. Real
Bärenstark, hat den Bayern ihre Grenzen gezeigt u. in der zweiten Halbzeit an die Wand gespielt. Dortmund hatte viel Pech, beide haben noch Chancen, die Hoffnung auf ein weiterkommen lebt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.