Bayern-Matchwinner Lewandowski Von Latte und Pfosten nicht zu stoppen

Drei Aluminiumtreffer und zwei Tore: Robert Lewandowski zeigte sich bei Bayerns Sieg in Eindhoven in bestechender Form. Der Angreifer stahl einem Rückkehrer die Show. Alles Wichtige zum Spiel.


Ausgangslage: Vor zwei Wochen hatte sich Bayern München im Hinspiel vor eigenem Publikum 4:1 gegen Eindhoven durchgesetzt. Durch einen erneuten Sieg im Rückspiel könnte der deutsche Rekordmeister bereits das Achtelfinale erreichen, vorausgesetzt, FK Rostow würde zeitgleich nicht bei Atlético Madrid gewinnen. Im Vergleich zum 3:1-Sieg in der Bundesliga gegen Augsburg begannen bei den Münchnern Mats Hummels und Joshua Kimmich für die Verletzten Javi Martínez und Thiago. Zudem spielte Thomas Müller für Douglas Costa.

Die Startaufstellungen:
PSV Eindhoven: Pasveer - Arias, Isimat-Mirin, Moreno, Willems - Ramselaar, Schwaab, Guardado - Pröpper, Pereiro - De Jong
Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng, Hummels, Alaba - Alonso - Vidal, Kimmich - Robben, Lewandowski, Müller

Das Ergebnis: 2:1 (1:1) für Bayern München. Hier geht es zum Spielbericht.

Rückkehrer des Spiels: Von 2002 bis 2004 stand Arjen Robben beim PSV Eindhoven unter Vertrag. Der Offensivspieler erzielte in 56 Ligaspielen 17 Tore für den niederländischen Klub und gab dort auch sein Debüt in der Champions League. "Wenn ich ein Tor schieße bin ich froh und glücklich. Dann werde ich jubeln", sagte Robben vor der Partie.

Die erste Hälfte: Bayern war das deutlich bessere Team. Thomas Müller scheiterte knapp (2. Minute), Robert Lewandowskis Kopfball aus 15 Metern Torentfernung landete an der Latte (4.). Eindhoven ging völlig überraschend durch einen Abseitstreffer von Santiago Arias in Führung (14.). Die Münchner hatten in der Folge noch mehr Pech: Lewandowski traf erneut Aluminium, wurde dabei aber von Héctor Moreno festgehalten. Der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Gianluca Rocchi blieb aus (30.). Vier Minuten später bekam Andrés Guardado den Ball im eigenen Strafraum an die Hand - diesmal pfiff Rocchi fälschlicherweise, Lewandowski glich per Strafstoß aus (34.).

Die zweite Hälfte: Das Team von Carlo Ancelotti dominierte die Partie weiterhin. Arturo Vidal und Müller vergaben eine Doppelchance (62.), Lewandowski erzielte nach schöner Kombination über Douglas Costa und David Alaba den verdienten Siegtreffer zum 2:1 (73.). Kurz vor dem Ende der Partie traf der polnische Nationalspieler zum dritten Mal Aluminium (85.).

Fotostrecke

14  Bilder
FC Bayern in der Einzelkritik: Müder Robben, starker Lewandowski

Entdeckung des Spiels: Hieß Bart Ramselaar. Der 20 Jahre alte PSV-Mittelfeldspieler hatte durch eine präzise Flanke großen Anteil am Führungstreffer seines Teams. Technisch raffiniert und mit viel Tempo machte er Bayerns Defensive bei Eindhovens seltenen Kontern Probleme. Zuletzt berichtete die niederländische Zeitung "De Telegraaf", dass der FC Bayern bereits auf den Youngster aufmerksam geworden sei. Der deutsche Rekordmeister wird Ramselaars Entwicklung wohl auch in Zukunft genau beobachten.

Torhungrig: Zeigte sich Robert Lewandowski. Der Stürmer steht nach vier Champions-League-Spielen in der aktuellen Saison bei vier Treffern. In seinen vergangenen 14 Partien erzielte er 13 Tore. Gegen Eindhoven hätten weitere dazukommen können. Der 28-Jährige befand sich jedoch auf Kriegsfuß mit dem Aluminium.

Und Robben? Nichts wurde es mit einem Treffer bei der Rückkehr nach Eindhoven. Robben war sichtlich bemüht, gefährliche Abschlüsse zeigte der Offensivspieler jedoch nicht. In der 64. Minute wurde er unter großem Applaus der PSV-Fans für Costa ausgewechselt.

Arjen Robben (r.)
AFP

Arjen Robben (r.)



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Romara 02.11.2016
1. Merkwürdige Bewertung
"....diesmal pfiff Rocchi fälschlicherweise, Lewandowski glich per Strafstoß aus (34.)." Einmal mehr: Mit negativen Festlegungen ist man hier schnell zur Hand, wenn es um Schiedsrichterentscheidungen zugunsten der Bayern geht. Weder der Sky-Kommentator noch ich fanden diese Elfmeterentscheidung gestern fehlerhaft.
spon_2937981 02.11.2016
2.
Was für eine drückende Überlegenheit. Viel Pech beim Abschluss. Man hatte aber auch wieder Probleme gegen die tiefgestaffelte Abwehr, und PSV war gefährlich bei Kontern. Bei Abseits-Fehlentscheidungen nehme ich die Schiris ja oft in Schutz. Aber was war das bitte für ein krasser Fehler? Kann mir ja fast nicht vorstellen, dass die Abseitsposition nicht erkannt wurde, sondern eher der Verlauf falsch interpretiert wurde (Stichwort 'neue Spielsituation').
spon_2937981 02.11.2016
3.
Zitat von Romara"....diesmal pfiff Rocchi fälschlicherweise, Lewandowski glich per Strafstoß aus (34.)." Einmal mehr: Mit negativen Festlegungen ist man hier schnell zur Hand, wenn es um Schiedsrichterentscheidungen zugunsten der Bayern geht. Weder der Sky-Kommentator noch ich fanden diese Elfmeterentscheidung gestern fehlerhaft.
Ja. Man kann darüber diskutieren, ob eine solche Situation zu einem Elfmeter führen muss. Gemessen an der aktuell üblichen Regelauslegung scheint mir der Pfiff korrekt zu sein. Eine wirkliche Fehlentscheidung war es keinesfalls.
Greg84 02.11.2016
4.
Zitat von Romara"....diesmal pfiff Rocchi fälschlicherweise, Lewandowski glich per Strafstoß aus (34.)." Einmal mehr: Mit negativen Festlegungen ist man hier schnell zur Hand, wenn es um Schiedsrichterentscheidungen zugunsten der Bayern geht. Weder der Sky-Kommentator noch ich fanden diese Elfmeterentscheidung gestern fehlerhaft.
Ich fand den Elfmeter schon albern. Aus so kurzer Distanz angeschossen und keine Bewegung zum Ball, das muss man nicht pfeifen. Da fand ich den Klammergriff gegen Lewandowski vorher deutlicher und das hätte einen Elfmeter nach sich ziehen müssen, das hatte nichts mehr mit Körpereinsatz zu tun. Ansonsten natürlich Pech, dass das 1:0 gegeben wurde trotz Abseits aber hat am Ende trotzdem gereicht. Die Chancenverwertung darf aber durchaus wieder besser werden.
ge1234 02.11.2016
5. Ganz schwache...
... Vorstellung der Schiedsrichter! Ansonsten war es eine drückende Dominanz der Bayern. Es läuft...!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.