Bayern - St. Pauli Im Schongang zum Sieg

Mit einem Arbeitssieg gegen den FC St. Pauli hält der FC Bayern München den Kontakt zur Tabellspitze.


Bayerns Pablo Thiam setzt sich gegen St.-Pauli-Profi Marcel Rath durch
DPA

Bayerns Pablo Thiam setzt sich gegen St.-Pauli-Profi Marcel Rath durch

München - Vor 60.000 Zuschauern im Münchner Olympiastadion erzielten Ciriaco Sforza mit einem abgefälschten Flachschuss (13.) und Torjäger Giovane Elber per Kopf (45.) die Tore für den Champions-League-Sieger. Der überforderte Aufsteiger aus Hamburg wartet dagegen nach dem 4. Spieltag weiterhin auf den ersten Sieg.

"Die drei Punkte waren das Wichtigste", kommentierte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer. "Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, aber nicht mit der Torausbeute", fügte Trainer Ottmar Hitzfeld hinzu. Vor dem Gipfeltreffen am 8. September bei dem mit derzeit fünf Punkten führenden Tabellenführer Borussia Dortmund steckten die Bayern gegen die Hanseaten den Ausfall ihrer verletzten Ideengeber Stefan Effenberg und Mehmet Scholl gut weg.

Erstes Sforza-Tor seit Sommer 2000

Hitzfeld gab Sforza auf der Spielmacher-Position eine Bewährungschance. Diese nutzte der Schweizer bei seinem ersten Saisoneinsatz nicht nur wegen seines Treffers, dem ersten für den FC Bayern seit seiner Rückkehr im Sommer 2000. Bei seiner Auswechslung in der 68. Minute gab es freundlichen Applaus der Bayern-Fans für den in München umstrittenen Sforza. Beckenbauer war über die Leistung des Schweizer erfreut: "Ich hätte ihm das nicht zugetraut. Er hat ja lange nicht gespielt."

Gegen die harmlose und von Trainer Dietmar Demuth auf gleich vier Positionen im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen Rostock veränderten Gäste-Elf konnten die Bayern bei schwüler Hitze fast im Schongang schalten und walten. Nur der überragende Tihomir Bulat im Tor des FC St. Pauli verhinderte mit zahlreichen Paraden ein Debakel. Dem nur 100.000 Mark teuren Neuzugang aus Kroatien kam zudem bei einem Schuss von Willy Sagnol (3.) sowie einem Kopfball von Elber (7.) Pfosten und Latte zur Hilfe. "Bayern musste nur das Pflichtprogramm herunterspielen", gestand Demuth frustriert.

Der FC St. Pauli versteckte sich

Die defensiv ein- und aufgestellten St.-Paulianer, die fast nur urch den agilen Marcel Rath für Gefahr in der Offensive sorgten, gingen mit ihren wenigen Tor- und Konterchancen allzu sorglos um. Zudem reagierte Nationaltorwart Oliver Kahn bei einem Schuss von Nico Patschinski gewohnt sicher (26.). Pech hatten die Gäste, dass ein Handspiel von Pablo Thiam im Strafraum nach einem Schuss von Rath nicht geahndet wurde (40.).


FC Bayern München - FC St. Pauli 2:0 (2:0)
1:0 Sforza (13.)
2:0 Elber (45.)
Bayern München: Kahn - Kuffour, Thiam, Linke - Sagnol (79. Salihamidzic), Sforza (68. Fink), Hargreaves, Lizarazu - Jancker, Elber, Sergio (18. Zickler)
St. Pauli: Bulat - Stanislawski - Baris (66. Meggle), Amadou, Scheinhardt - Held, Lotter (57. Racanel), Bürger, Rahn (57. Inceman) - Rath, Patschinski
Schiedsrichter: Jansen (Essen)
Zuschauer: 60.000
Gelbe Karten: Linke (2) - Bürger, Inceman

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.