Beckenbauer-Rede "Bis auf das Spiel ein schöner Ausflug"

Nach der 0:3-Pleite in Lyon hielt Bayern-Präsident Franz Beckenbauer beim Bankett eine außergewöhnliche Rede vor Spielern, Sponsoren und Medienvertretern.


Franz Beckenbauer: "Das ist nicht Fußball, das ist Uwe-Seeler- Traditionsmannschaft, Altherrenfußball"
DPA

Franz Beckenbauer: "Das ist nicht Fußball, das ist Uwe-Seeler-
Traditionsmannschaft, Altherrenfußball"

Lyon - "Über das Spiel wird man sicherlich das eine oder andere (Wort) verlieren müssen. Ich sage immer, man kann jedes Spiel verlieren. Die Frage ist immer nur, wie man ein Spiel verliert. Das war heute eine Blamage. So, wie wir gespielt haben, aber das hat sich schon in den letzten Wochen und Monaten angedeutet, das hat nichts mit Fußball zu tun. Das ist eine andere Sportart, die wir spielen. Lyon hat Fußball gespielt. Wir haben nicht Fußball gespielt. Wir haben zugeschaut, wir haben körperlos gespielt. Das ist nicht Fußball, das ist Uwe-Seeler-Traditionsmannschaft, Altherrenfußball. Tut mir leid, wenn ich das so sagen muss. Es ist so."

"Das hat nichts mit Fußball zu tun"

"Es hat von der Tribüne vermutlich noch schlimmer ausgesehen, als Ihr es unten auf dem Platz mitbekommen habt. Das hat nichts mit Fußball zu tun. Wir sind jetzt sicherlich in einer Situation, wo wir noch einiges retten können. Wir sind noch in der Meisterschaft mit einem Punkt Rückstand Zweiter. Wir sind noch in der Champions League Tabellenführer. Nur, wir müssen, oder Ihr müsst, ich nicht, ich schaue nur oben auf der Tribüne zu. Ich sehe einiges. Ihr müsst Euer Spiel komplett umstellen. Wenn Ihr so weiter spielt, wie jetzt, werden die ganzen Trophäen sicherlich nicht nach München gehen."

"Wir haben heute eine Vorführung bekommen"

"Wir haben noch Zeit, aber es ist sicherlich fünf Minuten vor Zwölf. Anschauungsunterricht war der heutige Gegner. Das ist Olympique Lyon, das ist nicht Real Madrid, Barcelona oder Manchester United - und wir haben heute eine Vorführung bekommen. Warum? Weil die Einstellung nicht gestimmt hat. Weil wir zur Zeit einen Fußball spielen, der einfach nicht mehr adäquat ist. Den hat man vielleicht mal gespielt vor 30 Jahren. So etwas spielt man heute nicht mehr. Ihr müsst Euch schleunigst wieder daran gewöhnen, an das Einmaleins des Fußballs: Zweikämpfe. Wenn die Zweikämpfe nicht angenommen werden, bist du immer zweiter Sieger. Auch gegen eine Mannschaft wie heute, die sicherlich eine gute ist, aber nicht zu den besten gehört."

"Nachdenken und Spiel komplett umstellen"

"Da schaust du aus wie ein Lehrbub, und zum Schluss kannst noch froh sein und sagen: 'Vielen Dank, dass wir nur 3:0 verloren haben'. In Zukunft könnt Ihr das nicht machen, sonst müssen wir uns alle einen anderen Beruf suchen, das ist vielleicht gescheiter. Bitte schleunigst darüber nachdenken, und Euer Spiel komplett umstellen. Sonst haben wir wirklich Probleme."

"Den inneren Schweinehund überwinden"

"Man kann das noch korrigieren. Aber dann müsst Ihr morgen anfangen. An die Leistungsgrenze gehen, den inneren Schweinehund überwinden. Sonst stehen wir am Saisonende mit leeren Händen da. Das ist genau das, was wir nicht wollen. Tut mir leid, wenn ich das so schonungslos sagen muss. Wenn einer Nachhilfe-Unterricht braucht, dann werde ich ihm noch etwas ganz anderes sagen. Ich stehe auch heute noch und die nächsten Tage zur Verfügung. Denn ich habe sicherlich noch mehr gesehen, als ich jetzt gesagt habe. Aber ich glaube, das genügt."

"Bis auf das Spiel ein schöner Ausflug"

"Es war eigentlich bis auf das Spiel ein schöner Ausflug. (Gelächter im Saal). Es ist noch nicht zu spät. Also werden wir versuchen, aus diesem Spiel die Lehren zu ziehen und es in den nächsten Monaten besser zu machen. Es wird uns auch nichts anderes übrig bleiben. Vielen Dank." (Applaus)



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.