Beckham-Verletzung Tränen, Leid, Schock

Mit Manchester United gewann David Beckham alles, was es zu gewinnen gibt. Seine Wechsel nach Madrid, Los Angeles oder Mailand waren jedoch vor allem Teil von Marketing-Strategien. Nach seinem Achillessehnenriss steht Beckhams Karriere vor dem Ende - zumindest sportlich.

REUTERS

Von David Kluthe


Hamburg - David Beckham ist allein. Er ist der einzige Spieler im Mittelkreis des Giuseppe-Meazza-Stadions, er stoppt den Ball, macht einen Ausfallschritt nach hinten und verharrt für einen Moment. Humpelnd passt er den Ball weiter und fasst sich an die linke Achillessehne.

"Sie ist gerissen", schreit Beckham kurz darauf. Dann tragen ihn Sanitäter vom Platz.

"David in Tränen. Die Saison ist vorbei", titelt die Zeitung "Gazetta dello Sport" an diesem Montag. Auch Mitspieler und Trainer Leonardo sind entsetzt. "Das tut mir sehr leid für David", sagt der brasilianische Coach des AC Mailand nach dem 1:0-Sieg gegen Chievo Verona. "Die Verletzung ist schockierend."

Tränen, Leid, Schock. Drei Begriffe, die das Elend des 34-Jährigen in Worte fassen. Denn Beckham wollte eigentlich noch einmal an einer Weltmeisterschaft teilnehmen. "Das WM-Turnier in Südafrika ist ein ziemlich unrealistisches Ziel. Wenn die Operation gutgeht, kann er vielleicht als moralische Stütze auf der Bank sitzen", sagt der Chirurg und Sportmediziner Sakari Orava, der Beckham im finnischen Turku behandelt vor der OP. Eine moralische Stütze.

Beckhams Manager Simon Oliveira beeilte sich, das vorzeitige Karriereende seines Klienten auszuschließen. "Selbst, wenn er die WM verpassen sollte, ist es ein Ziel, zum Ende der Major-League-Soccer-Saison wieder mit Los Angeles Galaxy zu spielen", so Oliveira. Aber darf man wirklich davon ausgehen, dass Beckham nach einer solch schweren Verletzung noch einmal auf den Platz zurückkehrt? Und dass der Pass im Giuseppe-Meazza-Stadion nicht sein letzter war?

Sportliche Rückschritte

Der sportliche Abschied des Freistoß-Spezialisten begann nicht im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion. Nach sechs Meisterschaften in der Premier League, zwei FA-Cup-Siegen sowie dem Superjahr 1999 mit dem Gewinn der Champions League und des Weltpokals wechselte Beckham 2003 von Manchester United zu Real Madrid. Dort gelang ihm mit den "Königlichen" in vier Jahren nur eine spanische Meisterschaft. Eine einzige.

Anfang 2009 versuchte Beckham, sich beim AC Mailand in der US-Sommerpause für die englische Nationalmannschaft zu empfehlen. Mit nur zwei Toren und keiner einzigen Vorlage in 18 Ligaspielen kehrte Beckham zu Los Angeles Galaxy zurück. Obwohl auch sein zweiter Versuch in Mailand weitgehend erfolglos blieb (keine Tore und Vorlagen in elf Spielen), hatte Englands Coach Fabio Capello zuletzt signalisiert, Beckham mit nach Südafrika nehmen zu wollen.

Das Kapitel Nationalmannschaft kann der ehemalige Kapitän der "Three Lions" nun auf jeden Fall schließen. Es ist ohnehin einer der erfolglosen Abschnitte in Beckhams bunter Karriere: Mit einer Roten Karte gegen Argentinien verspielte er Englands Titelhoffnungen 1998 in Frankreich. Nach zwei weiteren Turnieren ohne Titel vergab er 2004 im EM-Viertelfinale gegen Gastgeber Portugal im Elfmeterschießen eine weitere Chance: England flog raus. Das Ausscheiden seiner Elf bei der WM 2006 in Deutschland musste er verletzt von der Bank mit ansehen.

Marke Beckham

Bei Fans und Medien löste er mit seinen Auftritten höchst unterschiedliche Reaktionen aus. Die "Sun" verlangte, Beckham nach seinem verschossenen Strafstoß gegen Argentinien "nie wieder in die Nähe des Elfmeterpunkts" zu lassen. "Go home" ("Geh nach Hause") schimpften die Galaxy-Fans nach Beckhams erster Rückkehr aus Mailand. Bei Milans Champions-League-Aus wurde er in Manchester hingegen wie ein Volksheld gefeiert.

Manchester ist vielleicht der einzige Ort auf dieser Welt, an dem David Beckham über lange Zeit auch ein fußballerischer Weltstar war.

Und nicht nur ein Symbol. Eine Marke.

In Madrid sah man in ihm einen Teil der "Galacticos", einer Ansammlung von Superstars, die am Ende nur eine Ansammlung von großen Namen war. Beim US-Club Los Angeles Galaxy schloss Beckham einen Vertrag über 250 Millionen Dollar ab.

Milan will Beckham halten

Noch heute zehrt ManU von langfristigen Werbeverträgen, Real Madrid holte sich die Ablösesumme (35 Millionen Euro) durch Trikotverkäufe und Werbeeinnahmen schnell wieder zurück und Galaxy peppelte mit dem Beckham-Transfer das Image der nordamerikanischen Profiliga auf. Profitiert haben immer alle von Beckham, auch der Brite selbst, weshalb er schon lange keine finanziellen Sorgen mehr haben muss.

Aber das alles sind keine sportlichen Kategorien. Sportlich kann er Weltklasseteams wie ManU, Madrid oder Milan nach seiner Verletzung kaum noch weiterhelfen. Als Marke bleibt Beckham weiterhin von Interesse. Nur so lässt sich erklären, dass Milan-Boss Adriano Galliani seinem Superstar trotz der schweren Verletzung eine Zukunft in Mailand anbot: "Ich habe ihn umarmt und ihm gesagt, dass er auch in der nächsten Saison bei uns bleiben kann", sagte Galliani.

Am Abend sagte der behandelnde Arzt Orava, die Operation sei gut verlaufen. Im Moment sei alles in Ordnung. Beckham selbst erklärte auf seiner Internetseite, er sei aufgewühlt, danke den Fans für die guten Wünsche. "Ich hoffe auf eine vollständige Genesung."

insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
saul7 15.03.2010
1.
Zitat von sysopMit Manchester United gewann David Beckham alles, was es zu gewinnen gibt. Seine Wechsel nach Madrid, Los Angeles oder Mailand waren jedoch vor allem Teil von Marketing-Strategien. Nach seinem Achillessehnenriss steht Beckhams Karriere vor dem Ende - zumindest sportlich. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,683621,00.html
Das ist eine Nachricht wie viele andere auch, die das Ende der Karriere eines großen Sportlers ankündigen. Eigentlich nichts Besonderes. Irgendwann wird der Mann dann wieder auftauchen und wahrscheinlich wieder im Mittelpunkt des Interesses stehen.
Zero Thrust 15.03.2010
2.
Ich mag ihn nicht. Mochte ihn nie. Hab ihn auch als Fußballer nie großartig bewundert. Irgendwie waren da immer zu viele andere Talente am mitschwingen - ohne die er aber natürlich nie der geworden wäre, der er wurde. (Mit seiner rein sportlichen Klasse vergangener Tage allein erklärt sich das halt nicht.) Nun wünscht man *solch* einen (vermeintlichen) Abgang aber selbstverständlich niemandem. Doch vielleicht musste es so kommen. Möchte nicht wissen, wie lange er sich (jedenfalls) auf den Fußballplätzen andernfalls noch für so viel wichtiger genommen hätte, als er es tatsächlich ist. Seinem Nationalteam, bei der WM, wird er ganz bestimmt nicht fehlen. Nicht auf dem Platz. Eher schon als Motivator - ich gehe aber ohnehin schwer davon aus, dass er (auch wenn nicht spielfähig) trotzdem mitreisen wird. Somit könnte er immerhin diesen Job wahrnehmen, nah am Team sein. Auf dem Platz haben sie eh Bessere. Und auch nicht seit gestern.
MadMad 15.03.2010
3.
Der findet doch sicher eine neue Beschäftigung - als Unterhosenmodell oder so etwas. Natürlich ist das hart, wenn die Karriere wegen so etwas endet, aber er war nun auch schon im Spätherbst seiner Karriere, das ist es wohl auszuhalten.
anja109 15.03.2010
4. Milan-Familie, schon mal gehört?
"Als Marke bleibt Beckham weiterhin von Interesse. Nur so lässt sich erklären, dass Milan-Boss Adriano Galliani seinem Super-Star trotz der schweren Verletzung eine Zukunft in Mailand anbot: "Ich habe ihn umarmt und ihm gesagt, dass er auch in der nächsten Saison bei uns bleiben kann", sagte Galliani." Sorry, aber da hat jemand nicht verstanden, wie Milan funktioniert. Und mit der Person Galliani hat man der Author auch nur bedingt beschäftigt. Sicherlich ist Beckham für Milan auch weiterhin wirtschaftlich lukrativ. Vor allem, sollte er wirklich zurückkommen. Aber bei Milan funktioniert es ähnlich wie es Hoeness immer wieder gerne mal bei Bayern versucht hat. Bei Milan gehört eine gewisse Sorte Spieler zur Familie und wird niemals im Stich gelassen (ja, er hat Geld genug und fällt außerordentlich weich, aber darum geht es nicht). Es ist für Milan eine Frage der Ehre, daß man Beckham eine Rückkehr in Aussicht stellt. Vor 1-2 Jahren wurde diese besondere Art in 11 Freunde thematisiert. Es ist kein wirtschaftliches Kalkül, wenn Galliani Beckham dieses Angebot macht.
naftialmani 15.03.2010
5. Achilles-Sehne
Es gibt aber auch normale Lebensrisiken, abseits der sportbedingten. Hier in Afrika, wo ich lebe, kann in der freien Natur ein Achillessehnenriss sehr leicht ein Todesurteil sein, weil man sich noch nicht einmal vor Hyänen mehr retten kann. - Dummes Gefühl im Unterschenkel, so ein Achillessehnenriss, spreche aus eigener Erfahrung, wurde in Afrika operiert, nicht mikro-invasiv, aber trotzdem erfolgreich. Dekorative Narbe. Herr Beckham wird schon gut krankenversichert sein und wahrscheinlich nicht nach Lagos, Nairobi oder Johannesburg reisen müssen, um sich operieren zu lassen. Sollen wir ihn wegen seiner Verdienstausfälle bedauern? Doch wohl eher nicht, oder? Und die Hern Beckham bedrohenden Hyänen sind doch zumindest nicht lebensbedrohlich, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.