Betrügerischer Konkurs Bewährungsstrafe für hochrangigen Uefa-Funktionär

Er half mit, Millionen aus der Konkursmasse des italienischen Lebensmittelkonzerns Parmalat abzuzweigen. Dafür wurde der Schweizer Anwalt Giangiorgio Spiess zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Dennnoch gehört der Funktionär weiter der Uefa-Exekutive an.


Hamburg - Giangiorgio Spiess, Vorsitzender der Kommission für Rechtsfragen bei der Europäischen Fußballunion (Uefa) und seit 1996 Mitglied der Uefa-Exekutive, ist nach Informationen des SPIEGEL bereits im März 2007 von einem Gericht im italienischen Parma wegen Beihilfe zum betrügerischen Konkurs zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und zwei Monaten verurteilt worden.

Fußballfunktionär Spiess: "Das Ganze ist erledigt"
REUTERS

Fußballfunktionär Spiess: "Das Ganze ist erledigt"

Demnach hatte der 74 Jahre alte Wirtschaftsanwalt aus Lugano von 1991 bis 2001 dabei geholfen, rund vier Millionen Euro aus den Kassen des pleite gegangenen Lebensmittelkonzerns Parmalat und einiger zu der Gruppe gehörender Unternehmen zu entziehen und die Spur des Geldes zu verschleiern.

Die Verurteilung des Schweizer Spitzenfunktionärs war bislang nicht publik geworden, weil seine Verteidigung eine Strafvereinbarung mit der Staatsanwaltschaft fand – dadurch blieb Spiess eine öffentliche Hauptverhandlung erspart. Der Jurist bekannte sich im November 2006 schuldig und akzeptierte das Strafmaß der Anklage, durch die Zustimmung eines Richters wurde das Urteil im März 2007 rechtskräftig.

Der Zeitpunkt von Spiess' Verurteilung fiel zusammen mit dem Uefa-Kongress Ende Januar 2007 in Düsseldorf, bei dem der Schweizer sich als Mitglied der Uefa-Exekutive zur Wiederwahl gestellt hatte.

Obwohl er damals nicht genügend Stimmen erhielt, sitzt Spiess bis heute als kooptiertes Mitglied in dem einflussreichen Gremium – als Vertreter des EM-Gastgeberlandes Schweiz.

Zudem wurde der verurteilte Anwalt im vorigen Jahr bei der Uefa zum Leiter der neu gegründeten Kommission für Rechtsfragen ernannt. Auf Anfrage des SPIEGEL wollte sich Spiess zu seiner Verurteilung nicht äußern. "Das Ganze ist erledigt", sagte er nur, "die zuständigen Gremien bei der Uefa sind informiert." Auch detaillierte schriftliche Fragen ließ Spiess unbeantwortet.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.