Reaktionen zur Blatter-Sperre "Genug ist genug"

Joseph Blatter ist gesperrt, wie reagiert die Sportwelt? IOC-Präsident Thomas Bach fordert schnellere Reformen in der Fifa. Liga-Präsident Reinhard Rauball spricht von der größten Herausforderung für den Weltfußball.

IOC-Präsident Bach: Schneller Reformprozess bei der Fifa nötig
REUTERS

IOC-Präsident Bach: Schneller Reformprozess bei der Fifa nötig


"Genug ist genug": Mit diesen Worten hat IOC-Chef Thomas Bach auf die Sperre für Fifa-Präsident Joseph Blatter reagiert. Der Deutsche forderte den Fußball-Weltverband auf, den Reformprozess zu vertiefen und zu beschleunigen. Außerdem brachte der 61-Jährige einen externen Kandidaten als neuen Präsidenten ins Spiel.

Blatter und Uefa-Präsident Michel Platini waren von der Fifa-Ethik-Kommission für 90 Tage gesperrt worden. Damit sind beide für diesen Zeitraum von der Teilnahme an allen nationalen und internationalen Fußballaktivitäten ausgeschlossen. Die Kammer begründete ihre Entscheidung mit dem Verdacht auf Verstöße des 79-jährigen Blatter gegen den Fifa-Ethikcode. Hintergrund sind die Korruptionsermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft. Gemäß den Verbandsstatuten übernimmt Fifa-Vizepräsident Issa Hayatou (Kamerun) interimsweise Blatters Amtsgeschäfte. Platini muss seinen Posten als Uefa-Boss vorerst ruhen lassen.

Weitere Reaktionen im Überblick:

Ligapräsident Reinhard Rauball: Der Weltfußball steht vor der größten Herausforderung seiner Geschichte. Mit Rhetorik alleine ist es schon lange nicht mehr getan. Wir brauchen einen kompletten Neuanfang - personell und organisatorisch. Vor diesem Hintergrund ist der heutige Tag auch eine Chance. Alle, die unbelastet sind und Interesse am Fußball haben, sind nun aufgerufen, sich dabei im Sinne des Sports zu engagieren. Die großen Nationalverbände und Ligen in Europa sind meiner Meinung nach zwingend gefordert, mit einer gemeinsamen Position ihr Gewicht für einen echten Neuanfang einzubringen.

DOSB-Boss Alfons Hörmann: Damit wird der Neubeginn möglich, der für die Fifa dringend notwendig und für den gesamten Sport von Bedeutung ist.

Sylvia Schenk (Anti-Korruptions-Expertin): Blatter täte der Fifa den besten Gefallen, wenn er sofort zurücktreten würde. Nur dann lässt der Druck nach. Das Problem mit der Ethikkommission ist, dass sie nie ihre Gründe für die Entscheidungen veröffentlicht. Das ist eine Geheimjustiz der FIFA, man weiß nicht, wer was warum entscheidet.

chp/sid



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
flieger56 08.10.2015
1. von den eigenen Problemen ablenken...
Ich lache mich kaputt.Da fordert Bach schnellere Reformen in der Fifa. Der sollte erst mal seinen eigenen korrupten Laden ausmisten und aufräumen.Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen Herr Bach.Auch wenn in der Fifa die Hütte brennt hat Bach noch lange nicht das Recht dies zu kritisieren.Es wird bestimmt nicht mehr lange dauern bis die Skandale vom IOC ans Licht kommen.
dieterludwig-wassenberg 08.10.2015
2. Zu Sepp Blatter
Bisher liegt kein einziger Beweis auf dem Tisch, dass Sepp Blatter gegen irgendwelche Regeln oder Gesetze offiziell verstoßen hat, sonst wäre er sicher längst weggesperrt. Die Medien und die dazu gehörenden Hofschranzen haben zunächst einen zwiefelhaften Erfolg davon getragen. Dachte immer, in einem staatlichen Rechtssystem gelte bis zum Schuldnachweis die Unschuldsvermutung - ist wohl nicht nur in Deutschland, auch in der Schweiz außer Kraft gesetzt worden. Jetzt warte ich natürlich darauf, dass die Bundesrepublik Deutschland verdächtigt werde, dass sie bei der Vergabe der WM an Katar nämlich in einem Telefonat an Sepp Blatter persönlich - Anrufer der damalige Bundespräsident Wulff - die FIFA darauf hinwies, deutsche Interessen sollten nicht außer Acht gelassen werden(Siemens und die Deutsche Bundesbahn), und somit Einfluss nahm, dass ein Herr Beckenbauer auch zum Abstimmungskreis gehörte usw. Darüber wird bisher nicht berichtet. Vor allem nicht vom Spiegel. Oder nur am Rande. Und wie kam eigentlich Deutschland zur Ausrichtung des sogenannten Sommermärchens... Ist da nicht jemand ausgerechnet vor der entscheidenden Abstimmung aus dem Sitzungszimmer gegangen? Gehe davon aus, dass Sepp Blatter in seinem kommenden Buch richtig abrechnet, zurecht. Dieter Ludwig
Freidenker10 08.10.2015
3.
Natürlich hat Blatter sein Wiederwahl Schmiersystem etabliert, oder von seinem Vorgänger übernommen, aber ich glaube nicht, dass er sich persönlich bereichert hat. Aber einen unbelasteten Nachfolger aus den eigenen Reihen zu finden, halte ich für unmöglich. Auch halte ich das System, in der jeder Verband, egal wie klein, das gleiche Stimmrecht hat für viel zu korruptionsanfällig. Wenn da der Verbands Präsident eines afrikanischen Minilandes ein zehntel dessen verdient was Niersbach verdient, dann kann schon mal Neid aufkommen. Das andere sind die "legalen" Bestechungen: Diese ganzen Superluxusreisen, mit Tages-Taschengeld, Luxuslimousinen, 5 Sterne Hotels und was noch alles, würde wohl jeden irgendwann mal verführen! Also, meiner Meinung nach, muss es einen neuen Externen Fifa Präsidenten geben, der aber auch eine Veränderung des "Systems Fifa" angeht!
dr. ch. bernhart 08.10.2015
4. geht noch
der Mann fordert schnellere Reformen der Fifa?. Der Ioc ist doch nur noch eine Leiche und Herr Bach der Totengräber und früherer Angestellte und Marionette von Al Saba übrigens Blatter ist noch lange nicht am Ende, aber hoffentlich Platini eine andere Marionette von Al Saba
palef 08.10.2015
5. ...kaum zu glauben, da ist sie schon..
...die 5. Kolonne der FIFA. Es liegt an uns Kritikern, vorschnell sind wir, Hofschranzen der Medien...MannMann. So, wie's jetzt läuft, mag es weitergehen: suspendiert ist nicht verurteilt, Ihr Blatter-Lovers. Längst hätten die Herren sich selbst beurlauben müssen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.