Bochum - Stuttgart Der Abstieg droht

Im Duell der beiden neuen Trainer können Bochums Ralf Schafstall und VfB-Coach Felix Magath mit dem Unentschieden herzlich wenig anfangen.


VfB-Spielmacher Krassimir Balakov (l.): "Ich habe versucht, mein Bestes zu geben"
OnlineSport

VfB-Spielmacher Krassimir Balakov (l.): "Ich habe versucht, mein Bestes zu geben"

Bochum - Einen Tag nach seiner Vertragsunterschrift als Trainer in Stuttgart konnte Magath mit dem 0:0 im Kellerduell beim VfL Bochum immerhin einen Punkt holen. Den Westfalen droht der vierte Bundesliga-Abstieg. Das Tabellenschlusslicht verlor erneut zwei wichtige Heimzähler und dürfte kaum noch zu retten sein.

Während der VfB vor 18.823 enttäuschten Zuschauern zumindest spielerisches Potenzial andeutete, ließ der VfL über weite Strecken Bundesliga-Niveau vermissen. Hektik, Kampf, aber wenig fußballerischen Glanz erlebten die Besucher im Ruhrstadion. Zweikämpfe und Fehlpässe prägten besonders in den ersten 45 Minuten die Begegnung. Bis zur Halbzeit stand unter dem Strich eine hochkarätige Chance durch den Stuttgarter Viorel Ganea, der nach einem anfängerhaften Fehler des Bochumer Routiniers Thomas Stickroth an VfL-Keeper Rein van Duijnhoven scheiterte.

Die Bochumer wachten erst nach dem Wechsel auf

Erst nach dem Wechsel wirkte das Spiel der Bochumer geordneter und wurde druckvoller. Bereits in der 53. Minute verhinderte VfB-Torhüter Timo Hildebrand gegen Thomas Christiansen den möglichen Rückstand. Anschließend hatte Peter Peschel das 1:0 für die Bochumer auf dem Fuß, bevor Sebastian Schindzierlorz in der 70. Minute nur den Pfosten des Stuttgarter Gehäuses traf.

Drei Tage nach dem Aus im Uefa-Pokal schienen die Stuttgarter in der Schlussphase die Kräfte zu verlassen, Bochum kam immer besser ins Spiel. Allerdings ließen die Gastgeber die zündenden Ideen vermissen, um die VfB-Abwehr vor schwerwiegende Probleme zu stellen.

"Ich konnte heute nur mit der zweiten Halbzeit zufrieden sein, als meine Mannschaft Druck gemacht und sich auch zwei oder drei erstklassige Chancen erspielt hat", erklärte Bochums Trainer Rolf Schafstall. "Für die Pfiffe der Zuschauer habe ich generell Verständnis, aber am Ende hätte ich mir gewünscht, dass das Publikum mehr aus sich rausgeht und uns unterstützt."

"Uns fehlt auch Klatschnäuzigkeit"

Bochums Mittelfeldspieler Yildiray Bastürk beklagte die mangelnde Konsequenz seiner Mannschaft: "Wenn man die Chancen nicht reinmacht, kann man auch nicht gewinnen." Es sei nicht allein Pech: "Uns fehlt auch Klatschnäuzigkeit. Dennoch werden wir alles versuchen, um nicht abzusteigen."

Stuttgarts Coach Felix Magath war von der Leistung seiner Mannschaft angetan: "In der ersten Halbzeit haben wir überraschend gut gespielt." Insbesondere VfB-Regisseur Krassimir Balakow versetzte den 47-Jährigen in Entzücken: "Seine Aktionen waren teilweise eine Augenweide." Insgesamt habe der VfB "heute glücklich, aber auch nicht unverdient einen Punkt mitgenommen".


VfL Bochum - VfB Stuttgart 0:0
VfL Bochum: van Duijnhoven - Stickroth (81. Fahrenhorst) - Sundermann, Milinovic - Peschel, Colding, Schindzielorz, Meichelbeck (46. Mandreko) - Bastürk - Maric (46. Baluszynski), Christiansen
VfB Stuttgart: Hildebrand - Marques, Soldo, Bordon - Djordjevic (81. Seitz), Thiam, Meißner (66. Hinkel), Balakow, Gerber - Tiffert, Ganea (66. Adhemar)
Schiedsrichter: Fandel (Kyllburg)
Zuschauer: 18.823
Gelbe Karten: Meichelbeck (3) - Gerber (4), Tiffert



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.