BVB-Stürmer Immobile "Die Deutschen sind kalt, da kann man nichts machen"

Stürmer Ciro Immobile sitzt in Dortmund oft auf der Bank. Doch auch abseits des Platzes fühlt der Italiener sich nicht wohl - weil ihn seine BVB-Kollegen nicht zum Essen einladen.

Stürmer Immobile: Kritik an den Mitspielern
Getty Images

Stürmer Immobile: Kritik an den Mitspielern


Hamburg - Gerade scheint sich Borussia Dortmund wieder zu fangen, neun Punkte holte das Team von Trainer Jürgen Klopp in den vergangenen drei Spielen. Doch einer war weder beim 3:2 gegen Stuttgart noch bei den Siegen gegen Mainz (4:2) und Freiburg (3:0) dabei: Ciro Immobile, 25. Der italienische Stürmer saß jedes Mal auf der Bank und sah zu, wie seine Mannschaft langsam vom letzten auf den vorerst zehnten Tabellenplatz kletterte.

Das gefällt dem Millionen-Zugang offenbar gar nicht, er hat sich nun in Italien über seine neue sportliche Heimat beklagt: "Die Deutschen sind kalt, da kann man nichts machen", sagte Immobile dem Magazin "SportWeek", das zur "Gazzetta dello Sport" gehört. Nicht nur auf dem Platz habe er Probleme mit dem Anschluss an die Mannschaft: "In den acht Monaten, seit denen ich hier bin, hat mich kein Teamkollege zu sich nach Hause zum Abendessen eingeladen."

Der BVB hat mittlerweile Stellung zu dem Interview bezogen und dementiert, dass die Aussagen von Immobile so gefallen seien. Das Interview mit der "SportWeek" sei dem Verein vorgelegt, aber nicht autorisiert worden, sagte der Klub auf Anfrage der "Ruhr Nachrichten".

Aus der Luft gegriffen sind die Aussagen aber wohl nicht, wie Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke durchblicken ließ. "Ich habe mich mit Ciro unterhalten. Es scheint unterschiedliche Ansichten von Kulturen zu geben. Bei uns ist es üblich, dass die Mannschaft mal was gemeinsam essen geht. Aber es gibt keine Einladungen von Spielern. Das ist scheinbar in Italien anders. Die Sache ist aus der Welt", sagte Watzke der "Bild"-Zeitung.

Immobile war in der vergangenen Saison als Torschützenkönig der Serie A vom FC Turin nach Dortmund gekommen, für stolze 18,5 Millionen Euro. Er sollte Angreifer Robert Lewandowski ersetzen, der zu Bayern München abgewandert war. Doch in der Bundesliga gelangen Immobile bislang nur drei Treffer, über die Rolle des Ersatzspielers ist er nicht hinausgekommen.

In der Champions League läuft es besser

Der Vergleich mit seinem Vorgänger schmerzt ihn; in dem Interview betont Immobile, dass auch Lewandowski in seiner ersten Spielzeit beim BVB Probleme gehabt habe: "Die Leute erinnern sich an das, an was sie sich erinnern wollen, und es sind fast immer die Dinge, die am kürzesten zurückliegen. Lewandowski hat nach dieser ersten Saison viel getroffen und gewonnen, er ist gut in Erinnerung geblieben", sagte er.

Immobile hofft, dass er dazu noch eine Möglichkeit bekommt - auch mit der Hilfe von Trainer Klopp: "Es stimmt nicht, wie erzählt wird, dass er mir nicht hilft. Er spricht viel mit mir, er macht mir Mut und leidet mit mir", sagte der Italiener. Er wolle deshalb noch nicht aufgeben und nach Italien zurückkehren: "Ich habe einen Weg eingeschlagen und möchte ihn auch zu Ende gehen."

Vielleicht ist es ein kleiner Lichtblick für den Stürmer, dass dazu auch die Champions League gehört. Dort lief es für ihn bisher besser, immerhin vier Tore gelangen Immobile schon. Am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) trifft er auf seine alten Kollegen von Juventus Turin, wo er von 2008 bis 2012 unter Vertrag stand.

Es ist gut möglich, dass Klopp ihn dann spielen lässt, auch wenn die Prioritäten der Trainers derzeit andere sind: "Die Bundesliga steht über allem, das müssen wir regeln. Die Champions League dürfen wir regeln", sagte Klopp in Stuttgart. Es werde noch lange dauern, bis "wir eine andere Situation haben".

psk/dpa

insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rayinb 21.02.2015
1. Stürmer Immobile sitzt oft auf der Bank
Hahaha, nomen est omen, oder?
cgrundlos 21.02.2015
2. Ciro,
solche Dinge regelt man nicht über die Presse.
simplythebeast 21.02.2015
3. Mentalität
Tja, Dortmund ist halt ein westfälischer Arbeiter- und kein bayerischer Familienverein!
Maya2003 21.02.2015
4.
Herr Immobile vergisst zu erwähnen daß ein Großteil der Mannschaft eben KEINE Deutschen sind. Offenbar sind die genauso kalt. Woran das wohl liegt ?
vhn 21.02.2015
5. Fehleinkauf
Kein Ahnung, was die sich von Immobile erhofft haben...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.