Randale in Saloniki Dortmund entzieht Ultra-Gruppe Dauerkarten

Borussia Dortmund geht gegen die Desperados Dortmund 1999 vor. Die Ultra-Gruppierung soll für die Randale während der Europa-League-Partie bei Paok Saloniki verantwortlich gewesen sein. Jetzt sind ihre Mitglieder die Auswärtsdauerkarten los.
Dortmunder Fans in Saloniki: Polizeieinsatz im Gästeblock

Dortmunder Fans in Saloniki: Polizeieinsatz im Gästeblock

Foto: Bernd Thissen/ dpa

Nach den Vorfällen während der Europa-League-Partie bei Paok Saloniki (1:1) entzieht Borussia Dortmund den Desperados Dortmund 1999 mit sofortiger Wirkung die Auswärtsdauerkarten für nationale und internationale BVB-Spiele. Das teilte der Verein am Donnerstag mit.

Demnach hat man beim Bundesligisten die Mitglieder der Ultra-Gruppierung als maßgeblich verantwortlich für das Abbrennen und Werfen von Pyrotechnik sowie die daraus resultierenden Auseinandersetzungen ausgemacht.

Aus dem Fanblock des BVB waren in Griechenland Bengalos Richtung Spielfeld geflogen, einige trafen gar Sanitäter. Erst als die Polizei zum zweiten Mal in den Gästeblock vorrückte, herrschte Ruhe. "Das ist ein Problem, das wir nicht kleinreden. Offensichtlich kommen wir mit Dialog und guten Worten auch nicht weiter", hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nach der Partie gesagt.

Die Borussia behält sich vor, gegen weitere Personen anderer Ultra- oder Fangruppen vorzugehen, sollte sich im Laufe der Ermittlungen herausstellen, dass sie ebenfalls beteiligt waren.

chp