Bundesliga BVB-Fans protestieren gegen Ticketpreise in Stuttgart

Mit Tennisbällen protestierten Dortmund-Fans gegen die Preispolitik in Stuttgart. Im Bundesligaspiel beim VfB bleiben die Preise dennoch unverändert. Der BVB erlässt seinen Anhängern deshalb die Vorverkaufsgebühren.

Dortmunder Fans beim Pokalspiel in Stuttgart
Getty Images

Dortmunder Fans beim Pokalspiel in Stuttgart


Die Fans von Borussia Dortmund sind bekannt dafür, gegen überhöhte Ticketpreise bei Auswärtsspielen zu protestieren. So schmissen BVB-Anhänger im DFB-Pokalspiel beim VfB Stuttgart nach einem 20-minütigen Stimmungsboykott Dutzende Tennisbälle auf den Rasen und sorgten so für eine kurze Unterbrechung - inklusive bundesweitem Aufsehen für den Protest. Die Aktion hat auf Stuttgarter Seite aber nicht zu einem Umdenken geführt.

Am 31. Spieltag kommt es in der Bundesliga zur Wiederholung der Partie und die Initiative "Kein Zwanni - Fußball muss bezahlbar sein" weist im Vorfeld auf "erneut horrende" Eintrittspreise für die BVB-Fans hin. So soll eine Stehplatzkarte 19,50 Euro kosten, Sitzplätze können für Preise zwischen 38,50 und 87,50 Euro erworben werden.

Am kommenden Montag starten die Dortmunder den Vorverkauf für die Tickets in Stuttgart. Der BVB verzichtet nach eigenen Angaben auf die obligatorische Vorverkaufsgebühr von 10 Prozent, um die "unverhältnismäßig hohen" Preise nicht noch weiter in die Höhe zu treiben. Im Umfeld des Spiels am 23. April (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird es zu neuerlichen Protestaktionen kommen, gab die Fan-Initiative "Kein Zwanni" bekannt. So soll mit einer Demonstration auf die Preispolitik in der Bundesliga hingewiesen werden.

krä

Mehr zum Thema


insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hikage 01.04.2016
1. Bleibt halt weg?
Ganz ehrlich, wenn die Preise zu hoch sind, dann kauft doch einfach keine Karte. Das wird man doch wohl einmal verschmerzen können. Beim nächsten Mal sind die Preise dann garantiert niedriger. Gegen die Gurkentruppe aus Stuttgart sollte der BvB wohl auch ohne seine Fans gewinnen können.
fanasy 01.04.2016
2. Fernbleiben
Wenn es doch wichtiger ist, den eigenen Verein zu unterstützen, dann darf man über die Preise letztlich nicht meckern. Denn man bezahlt sie ja doch am Ende.
maxehaxe 01.04.2016
3. @#1
So funktioniert das aber leider nicht. Es gibt immer genug Bonzenfans, die dann die Tickets kaufen. Kein Support, nur Selfie-machende Erfolgsfans. Habs schon live mitbekommen. Für Schüler und Studenten ohnehin nicht bezahlbar. Solche Preise sind eine Frechheit. Irgendwo sollte das soziale (und nicht die sozialen Netzwerke) grade beim Fußball im Vordergrund stehen.
burgelh 01.04.2016
4. Lasst es
Wieso hin fahren. Der Bvb gewinnt auch ohne Fans. Setzt Zeichen und bleibt fern. Ausserdem verdienen die Spieler genügen Geld. Vielleicht sollten die Spieler was dazu geben
toledo 01.04.2016
5. Ws für abstruse Nebensächlichkeit..
Zitat von maxehaxeSo funktioniert das aber leider nicht. Es gibt immer genug Bonzenfans, die dann die Tickets kaufen. Kein Support, nur Selfie-machende Erfolgsfans. Habs schon live mitbekommen. Für Schüler und Studenten ohnehin nicht bezahlbar. Solche Preise sind eine Frechheit. Irgendwo sollte das soziale (und nicht die sozialen Netzwerke) grade beim Fußball im Vordergrund stehen.
Na, dann bleibt wohl nur, ein gewisses Kontingent der Karten für sozial schwache und Hartz4 Empfänger zu reservieren, oder ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.