305 Millionen Euro Dortmund feiert Rekordumsatz

Soviel hat Borussia Dortmund noch nie verdient. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat auf der Bilanz-Pressekonferenz des börsennotierten Unternehmens die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahrs präsentiert: 305 Millionen Euro Umsatz, 53,5 Millionen Euro Gewinn.
BVB-Geschäftsführer Watzke:

BVB-Geschäftsführer Watzke:

Foto: DPA

Hamburg - Den Gewinn der Champions League hat Borussia Dortmund in der vergangenen Saison zwar verpasst, dafür stimmt die Kasse: Mit einem Rekordumsatz von 305 Millionen Euro hat der börsennotierte Club das abgelaufene Geschäftsjahr per Stichtag 30. Juni 2013 beendet.

Damit stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr (215,2 Millionen Euro) um 42 Prozent. Auf der Bilanz-Pressekonferenz verkündete Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zudem einen Nettogewinn von 53,3 Millionen Euro (Vorjahr: 34,3 Millionen Euro). Das ist sogar Liga-Rekord.

Zum zweiten Mal seit dem Börsengang 2000 wird die Borussia Dortmund GmbH KGaA ihren Aktionären somit eine Dividende zahlen. Nach sechs Cent pro Aktie im Vorjahr sollen diesmal zehn Cent gezahlt werden. Finanziell ging es dem BVB nicht immer so gut: 2004 stand der Club fast vor der Insolvenz.

BVB-Boss Watzke wollte die Erfolgsbilanz nicht nur mit den Transfererlösen wie zum Beispiel dem Verkauf von Mario Götze für 37 Millionen zu Bayern München begründet wissen. "Wenn man die Transfers rausrechnet, haben wir noch immer 253 Millionen Euro umgesetzt, was einem Plus von 35 Prozent entspricht", erklärte Watzke.

Die Einnahmen auf dem Weg ins Champions-League-Endspiel in London betrugen allein durch die Europäische Fußball-Union (Uefa) mehr als 54 Millionen Euro. Hinzukommen zwölf Millionen Euro Einnahmen aus den sechs Heimspielen in der Königsklasse plus Sponsorenprämien.

bka/sid