+++ Transferticker +++ Es fehlt nur noch Bellinghams Unterschrift

Der BVB hat sich offenbar mit dem englischen Toptalent Jude Bellingham verstärkt. Im Gegenzug könnte ein Bundesligastar vor dem Absprung nach England stehen: Kai Havertz will Bayer 04 verlassen.
Gilt als Wunschspieler des BVB: Toptalent Jude Bellingham von Birmingham City

Gilt als Wunschspieler des BVB: Toptalent Jude Bellingham von Birmingham City

Foto:

Barrington Coombs/ imago images/PA Images

+++ VOR DER UNTERSCHRIFT +++

Bellingham vor Millionenwechsel zum BVB

Der 17 Jahre alte englische Fußballprofi Jude Bellingham ist nach übereinstimmenden Medienberichten für den Medizincheck und die Vertragsunterschrift bei Borussia Dortmund eingetroffen. Das Toptalent sei am Morgen aus Birmingham eingeflogen worden, berichteten "Bild", Sky und "Ruhr Nachrichten".

Der von europäischen Topklubs umworbene zentrale Mittelfeldspieler soll einen Vertrag erhalten, der bis zum 30. Juni 2025 gültig ist. Die Ablösesumme für den Briten soll bei 23 Millionen Euro liegen. Bellingham absolvierte sein Profidebüt für Birmingham City mit 16 Jahren und 38 Tagen im August 2019.

Zuvor hatte der BVB bereits Thomas Meunier von Paris Saint-Germain unter Vertrag genommen. Der Rechtsverteidiger kommt ablösefrei. Verlassen werden den Klub unter anderem Mario Götze und André Schürrle, dessen Vertragsauflösung beim BVB am Mittwoch bekannt geworden ist.

Paraden bald Königsblau? Freiburg-Torwart Schwolow steht vor einem Wechsel zu Schalke

Paraden bald Königsblau? Freiburg-Torwart Schwolow steht vor einem Wechsel zu Schalke

Foto: Patrick Seeger/ dpa

Ein Nübel-Nachfolger scheint gefunden

Der mögliche Wechsel von Torhüter Alexander Schwolow vom SC Freiburg zum Bundesligarivalen FC Schalke 04 wird wohl konkreter. Einem Sky-Bericht zufolge befinden sich die beiden Klubs "in den finalen Gesprächen". Schwolow selbst soll sich mit den Schalkern schon länger über einen Transfer in diesem Sommer einig sein. Rund acht Millionen Euro stehen als Ablöse im Raum, die Schalker wollen sie dem Bericht zufolge in Etappen bezahlen. Der Vertrag des 28 Jahre alten Schlussmanns bei den Freiburgern gilt noch bis Juni 2022.

Schwolow soll den zu Bayern München abgewanderten Alexander Nübel ersetzen. Neben Markus Schubert steht bei den Gelsenkirchenern auch der von seiner Leihe zu Brann Bergen zurückkehrende Ralf Fährmann unter Vertrag.

Schalke 04 gilt als finanziell schwer angeschlagen, zuletzt legte sich der Klub eine Gehaltsobergrenze auf, die bei 2,5 Millionen Euro Jahresgehalt liegen soll. Der Verein hat zudem beim Land Nordrhein-Westfalen um eine Bürgschaft gebeten.

+++ VOR DEM ABSCHIED +++

Havertz sieht seine Zukunft nicht in Leverkusen

Der Abschied von Bayer Leverkusens Kai Havertz im Sommer wird wahrscheinlicher. Nach Informationen des "Kicker" hat der 21-Jährige eine Entscheidung getroffen und will den Bundesligisten vor Beginn der neuen Saison verlassen. Topkandidat auf eine Verpflichtung sei der FC Chelsea, der für die neue Saison schon Nationalspieler Timo Werner von RB Leipzig für 53 Millionen Euro verpflichtet hat. Hakim Ziyech kam zudem von Ajax (Ablöse: 40 Millionen Euro).

Angeblich soll Chelsea bereit sein, die von Leverkusen geforderten 100 Millionen Euro für den 21 Jahre alten Nationalspieler zu bezahlen. In englischen Medien hieß es zuletzt, der FC Chelsea wolle jedoch weniger für Havertz bezahlen.

Havertz besitzt bei Bayer noch einen Vertrag bis Juni 2022, dürfte sich jedoch nicht mit der Europa-League-Teilnahme Leverkusens in der kommenden Spielzeit zufriedengeben. Allerdings könnte auch der FC Chelsea noch aus den Champions-League-Plätzen in der Premier League rutschen.

Havertz könnte sich aus Leverkusen noch mit einem Pokal verabschieden. Das Team hat Titelchancen in der Europa League, die für Leverkusen am 6. August mit dem Achtelfinal-Rückspiel gegen die Glasgow Rangers weitergeht. Das Hinspiel in Schottland gewann Bayer 3:1. Im Falle eines Europa-League-Siegs wäre Leverkusen für die Champions League qualifiziert.

jan/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.