Fußball-Bundesliga Dortmund ist Vizemeister - Gladbach verdrängt Leverkusen vom Champions-League-Platz

Im Spitzenspiel gegen RB Leipzig hat sich der BVB dank Erling Haaland Platz zwei gesichert. Borussia Mönchengladbach hat gute Chancen, die Königsklasse zu erreichen. Und: Wolfsburg darf für Europa planen.
Erling Haaland (M.) traf doppelt für Borussia Dortmund

Erling Haaland (M.) traf doppelt für Borussia Dortmund

Foto: Maja Hitij/ Getty Images

Borussia Dortmund hat sich mit dem 2:0 (1:0)-Sieg beim Spitzenspiel gegen RB Leipzig den zweiten Platz in der Bundesliga gesichert. Der BVB liegt nun sechs Punkte vor den Leipzigern und kann am kommenden letzten Spieltag nicht mehr eingeholt werden.

Vor dem Spiel wurde Timo Werner verabschiedet, der Nationalspieler wechselt von Leipzig nach London zum FC Chelsea. Im Spiel gehörte dann aber seinem Dortmunder Sturmpendant Erling Haaland die Bühne. Julian Brandt und Giovanni Reyna bereiteten den Führungstreffer Haalands vor (30. Minute). Leipzig hatte zu Beginn mehr Ballbesitz, doch mit der Zeit wurde Dortmund dominanter. Werner gelang in seinem letzten Heimspiel für Leipzig kein Treffer mehr. Haaland traf in der Nachspielzeit noch zum 2:0 (90.+3).

Seit Wochen liefert sich Bayer Leverkusen ein Fernduell mit Borussia Mönchengladbach um den vierten Champions-League-Platz. Nun hat Leverkusen einen Rückschlag einstecken müssen. Matheus Cunha brachte Hertha BSC mit einem sehenswerten Dropkick in den linken Torwinkel in Führung (22.). Die Gäste hatten dem zunächst kaum etwas entgegenzusetzen. Nach einem Dribbling von Krzysztof Piatek an Torwart Lukas Hradecky vorbei, schob Dodi Lukebakio zum 2:0 ein (55.) - damit war das Spiel entschieden und Leverkusen bangt um das Erreichen der Königsklasse.

Für Hertha war es der erste Sieg nach drei Niederlagen in Folge.

In Paderborn fiel das erste Tor bereits nach vier Minuten: Patrick Herrmann staubte zur frühen Führung für Borussia Mönchengladbach ab. Gladbach schaute schon gen Champions League, da traf Sven Michel mit Paderborns erstem Torschuss zum Ausgleich (54.). Doch mit der nächsten Aktion ging die Borussia wieder in Führung: Uwe Hünemeier foulte Lars Stindl, und der traf mit dem fälligen Elfmeter zum 2:1 (55.). Zehn Minuten später musste Hünemeier nach seiner zweiten Gelben Karte vom Platz. In Überzahl entschied Stindl das Spiel mit seinem zweiten Tor (74.).

Wer in die Königsklasse einzieht, wird sich erst in der kommenden Woche entscheiden. Die Borussia hat zwei Punkte Vorsprung auf Bayer, ein Unentschieden in der kommenden Woche gegen Hertha BSC könnte schon für den Einzug in die Champions League reichen.

Der FC Schalke 04 steckt tief in der Krise, Wolfsburg feiert den Einzug in die Europa League. Nach einer Flanke von der linken Seite konnte Schalke den Ball nicht klären, Wout Weghorst reagierte schnell und traf zum 1:0 für die Gäste (16.). Nach der Pause entschied der VfL das Spiel: Erneut Weghorst (56.) und Kevin Mbabu (59.) gelangen zwei schnelle Tore innerhalb von vier Minuten. João Victor gelang nach einem Fehler von Torwart Alexander Nübel das 4:0 (69.), Rabbi Matondo erzielte Schalkes Ehrentreffer (70.).

Der Sieg reicht Wolfsburg, um sicher in der Europa League dabei zu sein, weil Verfolger SC Freiburg im Parallelspiel gegen den FC Bayern verlor. Durch die Niederlage ist Schalke nun seit 15 Spieltagen ohne Sieg, das ist Vereinsrekord.

Bei Union Berlin feierte Torhüter Moritz Nicolas sein Bundesliga-Debüt. Allzu lange sollte er aber nicht ohne Gegentor bleiben: Nach nur elf Minuten erzielte Hoffenheims Ihlas Bebou die Führung, nachdem Nicolas bei einer Flanke von Robert Skov unglücklich am Ball vorbeiflog (11.). Auch dem zweiten Tor war eine Hereingabe von Skov vorausgegangen, die scharfe Hereingabe verwandelte Andrej Kramaric am zweiten Pfosten (39.). 

Munas Dabbur erzielte noch vor der Pause die Entscheidung, als er Nicolas aus kurzer Distanz und spitzem Winkel tunnelte (45.). Christoph Baumgartner traf nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung zum Endstand (68.). Hoffenheim sicherte sich durch den Sieg die Europa-League-Qualifikation. Von Platz sieben ist das Team nicht mehr zu verdrängen, nachdem Freiburg in München verlor. Union Berlin hatte sich bereits vor dem Spieltag den Klassenerhalt gesichert. 

Lesen Sie hier alles zu den Spielen im Abstiegskampf des 33. Spieltags.

Der FC Bayern steht zwar bereits seit dem vergangenen Spieltag als Deutscher Meister fest, gegen den SC Freiburg ließen die Münchner aber zunächst nicht locker. Nach einer Ablage von Robert Lewandowski schoss Joshua Kimmich aus 16 Metern die Führung (15.). Neun Minuten später traf dann Lewandowski selbst per Kopf (24.). Bayerns Torhüter Sven Ulreich, der für Manuel Neuer spielte, musste dann aber ein Gegentor hinnehmen, als Lucas Höler nach Querpass von Jonathan Schmid zum Anschluss einschob (33.). Kurz darauf erhöhte Lewandowski aber wieder auf die Zwei-Tore-Führung (38.).

Am Ende halfen die Bayern mit ihrem Sieg Wolfsburg und Hoffenheim Richtung Europa.

ptz/hba
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.