BVB vs. Hannover Klopp verteidigt Arbeitssieg

Mühsam hat sich Borussia Dortmund hat sich zum Sieg gegen Hannover gekämpft. Trainer Jürgen Klopp sieht dem Auftritt in der Champions League am Dienstag beim FC Arsenal trotzdem gelassen entgegen: In nur drei Tagen werde eine andere Mannschaft auf dem Platz stehen.

BVB-Coach Klopp: "Habe ein gutes Gefühl"
Getty Images

BVB-Coach Klopp: "Habe ein gutes Gefühl"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Zwei Tore vom neuen Publikumsliebling Mesut Özil, ungeschlagener Spitzenreiter in der englischen Liga, ein zufriedener Arsène Wenger: Der FC Arsenal geht mit gehörigem Selbstbewusstsein in die Champions-League-Partie am kommenden Dienstag zu Hause gegen Borussia Dortmund (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky). Und der deutsche Gegner? Ist nach einem mühsamen Sieg gegen Hannover 96 (1:0) gelassen. Mehr noch, BVB-Trainer Jürgen Klopp übt sich in demonstrativer Gelassenheit.

"Wir sollten am Dienstag einen Schritt weiter sein. Wir können besser Fußball spielen, und wir werden es auch. Ich habe ein gutes Gefühl", sagte er mit Blick auf das dritte und richtungsweisende Gruppenspiel Champions League. Aus der Bundesliga-Partie gegen Hannover dürfte er dieses Gefühl allerdings nicht gewonnen haben - nach weitgehend überstandener Verletzungsmisere suchte seine Elf noch über weite Strecken nach dem richtigen Rhythmus.

Auch Sportdirektor Michael Zorc war sich dessen bewusst, teilte aber Klopps Meinung: Gegen Arsenal werde eine andere Dortmunder Mannschaft auf dem Platz stehen. "Das war sicherlich kein Spiel fürs Jahrbuch. Aber man muss auch mal ein 1:0 über die Runden bringen", sagte er, "in London, das wird ein ganz anderes Spiel." Wie das funktionieren soll? Roman Weidenfeller hatte die einfache Lösung parat: "Jetzt werden wir schnellstens wieder in der Champions-League-Modus schalten", sagte der Torhüter, und sein Mannschaftskollege Jakub Blaszczykowski versprach, am Dienstag ein "ganz anderes Gesicht" zeigen zu wollen.

Fotostrecke

15  Bilder
Bundesliga: Zwei Tore in zwei Minuten
Selbst Klopp gab zu, dass sein Team gegen 96 nicht alles gegeben habe - die Begegnung sei viel mehr als Trainingseinheit für das Spiel anzusehen: "Wir haben Fußball gespielt, solange der Tank voll war. Das war für die Jungs eine wichtige Einheit, die uns stärker macht. Ich bin total zufrieden", sagte Klopp. Er musste in den vergangenen Wochen mit etlichen verletzungsbedingten Ausfällen kämpfen, hinzu kam die Länderspielpause, die Sperre von Mats Hummels.

Gegen Hannover saß Marcel Schmelzer nach vierwöchiger Pause erstmals wieder auf der Bank. Torschütze Marco Reus und die zuvor ebenfalls angeschlagenen Nuri Sahin, Sven Bender und Sokratis meldeten ich während der Woche einsatzbereit und standen nach nur wenigen Trainingsstunden in der Startelf.

"Wir mussten in den letzten Wochen auf viele Spieler verzichten, deshalb war es heute harte Arbeit. Mit einem 1:0 hält man den Gegner im Spiel. Das darf uns mit unserer Qualität nicht passieren, dafür darf es auch kein Alibi geben", sagte Sahin nach der Partie. Er zeigte damit indirekt Verständnis für die Ungeduld, die sich auf den Rängen breitgemacht hatte. Doch sein Trainer stellte sofort klar: "Wenn irgendwann Arbeitssiege nichts mehr wert ist, dann bin ich schon drei Wochen zu lange hier."

Schema: Borussia Dortmund - Hannover 96 1:0 (1:0)
1:0 Reus (4., Foulelfmeter)
Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Subotic, Sokratis, Durm - Sven Bender, Sahin - Aubameyang (90.+1 Schieber), Mchitarjan (80. Hofmann), Reus (66. Blaszczykowski) - Lewandowski
Hannover: Zieler - Sakai (77. Schlaudraff), Marcelo, Christian Schulz, Pocognoli (46. Bittencourt) - Andreasen, Sane - Stindl, Prib - Sobiech (68. Kadah), Huszti
Schiedsrichter: Gagelmann
Zuschauer: 80.645 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Weidenfeller - Sakai (4), Sobiech (2), Sane (3)

psk/sid

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hfftl 19.10.2013
1. .
Zitat von sysopGetty ImagesMühsam hat sich Borussia Dortmund hat sich zum Sieg gegen Hannover gekämpft. Trainer Jürgen Klopp sieht dem Auftritt in der Champions League am Dienstag beim FC Arsenal trotzdem entlassen entgegen: In nur drei Tagen werde eine andere Mannschaft auf dem Platz stehen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/borussia-dortmund-optimistisch-vor-arsenal-spiel-a-928862.html
So, ist er gefeuert? Na ja, nach den schwachen Vorstellungen in den letzten Spielen und besonders in Neapel nicht unbedingt überraschend. Na, macht nichts - HIER ist gerade ein Posten frei geworden: San Marino: Coach Giampaolo Mazza tritt zurück - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/san-marino-coach-giampaolo-mazza-tritt-zurueck-a-928724.html)
Traffical 20.10.2013
2. Wo er recht hat er recht
"Wenn irgendwann Arbeitssiege nichts mehr wert ist, dann bin ich schon drei Wochen zu lange hier." Geht jedem Team so. Länderspielpause, CL Spiel vermutlich schon im Hinterkopf. 3 Punkte geholt. Was willste mehr? Allerdings hatte der FCB die selben Bedingungen und hat die zweite Halbzeit brilliant gespielt.
dirk van appeldorn 20.10.2013
3. Dortmund kann nicht immer schön spielen...
...und dann verlieren ). Den Bayern gelingen ja auch Arbeitssiege (zB gegen Wolfsburg). Zumindest hat die Mannschaft gezeigt, dass man ein 1:0 über die Runden bringen kann und die Abwehr hat gut gespielt. Hoffen wir, dass in London das Team nicht in den Rückstand gerät, denn dann wirds eng.
Hasenvogel 20.10.2013
4. Trainingsspiel
Das Spiel gegen den (vor dem Spiel) Fünften als Trainingsspiel zu bezeichnen, ist eine Frechheit... Ein Punkt für 96 wäre verdient gewesen...
derjonny 20.10.2013
5. Wenn man mal ehrlich ist
Zitat von sysopGetty ImagesMühsam hat sich Borussia Dortmund hat sich zum Sieg gegen Hannover gekämpft. Trainer Jürgen Klopp sieht dem Auftritt in der Champions League am Dienstag beim FC Arsenal trotzdem entlassen entgegen: In nur drei Tagen werde eine andere Mannschaft auf dem Platz stehen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/borussia-dortmund-optimistisch-vor-arsenal-spiel-a-928862.html
Also ich denke, dass es nicht möglich sein wird in London eine topfitte Mannschaft auf den Platz zu bringen. Die ganzen Verletzten werden noch ein paar Wochen brauchen, bis sie zu ihrer Topform zurückfinden. Für mich wäre daher ein Unendschieden schon ein großer Erfolg. Ich bin jedoch sicher, die Jungs werden am Ende alles gegeben haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.