Neuer Cheftrainer Gladbach befördert André Schubert

Im September war Borussia Mönchengladbach Tabellenletzter - dann übernahm André Schubert. Der Interimstrainer führte das Team auf Platz sechs, jetzt wurde er mit einem Vertrag als Cheftrainer belohnt.

Schubert: Cheftrainer-Vertrag bis 2017
DPA

Schubert: Cheftrainer-Vertrag bis 2017


André Schubert steigt bei Borussia Mönchengladbach vom Interimscoach zum Cheftrainer auf. Der 44-Jährige erhält beim Champions-League-Teilnehmer einen Vertrag bis Mitte 2017. Das gab der Fußballbundesligist bekannt. Schubert hatte die Borussia nach dem Rücktritt von Lucien Favre im September übernommen und das Team seitdem vom letzten auf den sechsten Tabellenplatz geführt.

"André hat in den vergangenen acht Wochen einen sehr überzeugenden Job gemacht und mit der Mannschaft hervorragende Ergebnisse erzielt", sagte Borussia-Sportdirektor Max Eberl. "Wir haben die letzten Tage für ausführliche Gespräche genutzt, wir wissen, dass unsere Mannschaft bei ihm in guten Händen ist und haben uns deshalb entschieden, ihm einen Vertrag als Cheftrainer zu geben."

Mit sechs Siegen in seinen ersten sechs Spielen hatte Schubert den Bundesliga-Debütantenrekord von Willi Entenmann eingestellt. Erst am vergangenen Wochenende musste er beim 0:0 gegen den FC Ingolstadt in seiner siebten Ligapartie den ersten Punktverlust hinnehmen.

Der 44-Jährige war im Sommer eigentlich für die Gladbacher U23 verpflichtet worden, arbeitete aber nur rund zwei Monate mit dem Regionalligateam, bevor er zu den Profis wechselte. Zuvor war er unter anderem Trainer beim FC St. Pauli und beim SC Paderborn.

luk/sid/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
allezwizzer, 13.11.2015
1. Freut mich sehr für Schubert!
Ein sehr sympathischer Typ wird von einem sehr sympathischen Manager zum Cheftrainer bei einem sehr sympathischen Verein befördert. Seit ich den Film Trainer! von Aljoscha Pause gesehen habe verfolge ich die Karriere von Schubert mit großem Interesse. Es freut mich sehr für ihn dass er jetzt Trainer bei einem der aktuell besten Bundesligavereine wird.
haifasuper 13.11.2015
2. Folgerichtig...
...hat Jemand ernsthaft etwas anderes erwartet?
Willi S. 13.11.2015
3. Gratulation!
Überraschende gute Ergebnisse haben den Weg geebnet und er vehält sich integer, indem er einräumt, dass die aktuelle Mannschaftsleistung eigentlich das Ergebnis von Favre's Arbeit ist. Es bleibt offen, ob er - bei aufkommendem Gegenwind, Verletzungen, Transfers und nach verlorenen Partien die Mannschaft wieder auf Spur bringt, - es mittelfristig schafft, die Mannschaft weiter zu entwickeln und ihr vielleicht irgendwann seinen eigenen Stempel zu verpassen. Na denn viel Glück!
chilischweiz 13.11.2015
4. Das Risiko eines neuen Trainers...
... war zu gross. Wenn nach der Einstellung die Resultate schlechter geworden wären, hätte niemand die Verantwortung übernehmen wollen / können. Die einzige Alternative wäre eine Kombination von Schubert mit der Wiedereinstellung von Favre gewesen. Dessen Rücktritt gegen den Wunsch des Vereins war der Anfang der Renaissance...
K:F 13.11.2015
5. Glückwunsch BMG
So pflegt man Talente, auch und gerade die der Trainer!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.