Zum Saisonende Borussia Mönchengladbach und Trainer Hecking trennen sich

Noch sieben Spieltage, dann ist Schluss für Dieter Hecking bei Borussia Mönchengladbach. Der Bundesligaklub hat das Ende der Zusammenarbeit bekanntgegeben.

Dieter Hecking kam Ende 2016 nach Mönchengladbach
Lars Baron/Getty Images

Dieter Hecking kam Ende 2016 nach Mönchengladbach


Trainer Dieter Hecking wird am Saisonende den Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach verlassen. Die Trennung gab der fünfmalige deutsche Meister auf Twitter bekannt.

Der 54-Jährige war seit Dezember 2016 im Borussia-Park tätig, sein Vertrag hat eine Laufzeit bis 30. Juni 2020. Am vergangenen Samstag hatte die Borussia 1:3 bei Fortuna Düsseldorf verloren. In den vergangenen Wochen verspielten die Gladbacher ihren Champions-League-Platz und müssen auch um die Europa-League-Teilnahme fürchten. Nach der Hinserie war die Borussia noch Dritter (33 Punkte), in der Rückrunde hat das Team erst 14 Punkte aus zehn Spielen gesammelt.

Ex-Profi Hecking war zuvor beim VfL Wolfsburg, 1. FC Nürnberg, Hannover 96, Alemannia Aachen und dem VfB Lübeck tätig gewesen. Mit Wolfsburg gewann Hecking 2015 den DFB-Pokal.

Bis zur Sommerpause wartet auf Gladbach ein schweres Restprogramm. Zu den nächsten Gegnern gehören Werder Bremen, RB Leipzig, Hoffenheim und Borussia Dortmund (alles Heimspiele). Aus dem DFB-Pokal ist der Verein bereits ausgeschieden. In der vergangenen Saison wurde Hecking mit der Borussia Neunter.

Erst im Dezember hatten der Klub und Hecking beschlossen, den Vertrag bis Juni 2020 zu verlängern. "Die aktuelle sportliche Entwicklung ist sehr positiv, dies ist ganz eng mit Dieter Hecking verbunden und wir freuen uns darauf, mit ihm und seinem Trainerteam, die vor uns liegenden Aufgaben anzugehen", sagte Sportchef Max Eberl damals.

jan/sid/dpa



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Der_schmale_Grat 02.04.2019
1. Schade, aber Chance
Ach waren das noch Zeiten, als die Borussia ihre Trainer alle 10 Jahre wechselte. Jetzt hoffe ich, dass Hecking wieder nach Wolfsburg kommt! Er war der ziemlich beste Trainer außer Magath für den VfL seit dem Aufstieg damals.
telarien 02.04.2019
2. Oh vielen Dank!
In der letzten Saison hätte ich diese Entscheidung lieber heute als morgen gesehen. Aber es gab in der Tat viele Verletzte und dann kam diese großartige Hinrunde. Heute scheint es aber eher so zu sein, dass die Hinrunde der Ausreißer war und die aktuelle Leistung der Normalfall. Daher Danke für den Wechsel, es kann nur besser werden.
Sal.Paradies 02.04.2019
3. Also wenn man einen sachlichen Blick auf dieses Balkendiagramm wirft
Zitat von telarienIn der letzten Saison hätte ich diese Entscheidung lieber heute als morgen gesehen. Aber es gab in der Tat viele Verletzte und dann kam diese großartige Hinrunde. Heute scheint es aber eher so zu sein, dass die Hinrunde der Ausreißer war und die aktuelle Leistung der Normalfall. Daher Danke für den Wechsel, es kann nur besser werden.
kann ich nicht sehen, warum es "auf jeden Fall" besser werden sollte? Hecking liegt selbst aktuell noch weit über dem Schnitt seit 2011 und es gab schon Zeiten, da hätten die kleine Borussia sich über die akutelle Punkteausbeute gefreut. Und wenn T. Hazard nächste Saison bei der großen Borussia spielt, wird sich das Team wohl eher ein wenig verschlechtern.....
Sendungsverfolger 02.04.2019
4. Warum nicht sofort?
Trainer, die nicht mindesten 20 Punkte aus 7 Spielen holen und Ihre unterbezahlten Spieler nicht täglich zu weltmeisterlichen Höchstleistungen anspornen, müssen sofort unter Gebuhe von 23.486 Zuschauern aus dem Stadion gejagt werden. Oder wie soll man sonst an den HSV herankommen?
thormueller 02.04.2019
5. Kein Ende in Harmonie
Schade, das Gespann Max Eberl und Dieter Hecking schien zu funktionieren. Die Art und Weise wie das Arbeitsverhältnis nun beendet wird deutet darauf hin, dass abseits der Augen und Ohren der Öffentlichkeit etwas zu Bruch gegangen ist. Den Ausstieg des Trainers zum Saisonende in einer Krisensituation zu verkünden ist unter taktischen Gesichtspunkten eher suboptimal, liefert die öffentliche Demission dem Kader doch viel Raum für Ausflüchte, sollte sich die Formkurve zum Saisonende nicht mehr anheben lassen. Ist also der Rauswurf ein Signal an die Mannschaft? Oder trauen sich beide Parteien gegenseitig nicht mehr zu ein Geheimnis über mehrere Wochen geheim zu halten? Darüber kann nur spekuliert werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.