Nach Niederlage in Stoke Van Gaal schließt Rücktritt in Manchester nicht aus

Zack, die nächste Pleite: Manchester United hat schon wieder verloren. Nach der Niederlage bei Stoke City wird der Druck auf Trainer Louis van Gaal nun noch größer. Doch der Holländer macht Andeutungen, dass er selbst gehen könnte.

REUTERS

Die Krise von Manchester United wird größer. Das Team des angeschlagenen Trainers Louis van Gaal blieb im fünften Spiel infolge in der Premier League ohne Sieg und rutschte nach der dritten Niederlage in der Tabelle auf den sechsten Platz ab. Bei Stoke City verloren die Red Devils 0:2 (0:2), für die Gastgeber war es nach den Erfolgen gegen Chelsea (1:0) und Manchester City (2:0) der dritte Sieg gegen ein Spitzenteam.

"Wir haben vier Spiele verloren und müssen jetzt abwarten", sagte van Gaal. "Der Club muss mich nicht feuern oder entlassen. Manchmal mache ich das selbst." Als Nachfolger des Niederländers van Gaal, der noch bis 2017 bei United unter Vertrag steht, wird bereits der gerade erst beim FC Chelsea gefeuerte José Mourinho gehandelt, der angeblich bereits mit den ManU-Bossen in Verhandlungen steht.

Van Gaal hatte schon vor dem Anpfiff ein Zeichen gesetzt und seinen Kapitän Wayne Rooney auf die Ersatzbank gesetzt. Ohne den gesperrten fehlenden Bastian Schweinsteiger tat sich United von Beginn an schwer, die windigen Verhältnisse im Britannia Stadium und das körperbetonte Spiel der Gastgeber verhinderten einen geordneten Spielaufbau.

Nach 26 Minuten war das Spiel dann bereits entschieden: Nach einem groben Abwehrfehler von Memphis Depay legte Glen Johnson den Ball zurück auf Bojan Krkic, der aus kurzer Distanz durch die Beine von Phil Jones ins United-Tor traf (19. Minute). Der Spanier setzte kurz darauf einen Freistoß in die Mauer, den Abpraller nahm Marko Arnautovic an und schoss aus 20 Metern unhaltbar für Torwart David De Gea ein (26.).

United hatte Glück, nicht schon vor der Pause höher zurückzuliegen, Arnautovic schoss freistehend vor de Gea am Tor vorbei (36.). Van Gaal reagierte zu Beginn der zweiten Halbzeit und brachte Rooney für Depay. Das Spiel der Gäste wurde im Anschluss besser, Fellaini vergab nach einer Vorlage von Rooney aber die größte Torchance (64.). Stoke brachte den Sieg aber über die Zeit und war über Konter stets gefährlich.

In der Premier League (hier geht es zur Tabelle) geht es bereits am 28. Dezember weiter. Manchester United empfängt dann den FC Chelsea mit van Gaals Landsmann Guus Hiddink auf der Trainerbank (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), Stoke reist zum FC Everton.

krä

insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klabeuter 26.12.2015
1.
Wenn man sich mal die heutige Mannschaftsaufstellung ansieht, muss man sich echt fragen, was da zusammen gekauft wurde. Während man vor wenigen Jahren noch von absoluten Klassespielern sprechen konnte, sind es heute namenlose oder sehr junge Nachwusspieler. Die Mannschaft hat sicherlich eine Zukunft, aber das dauert eben. Da Geduld aber nicht gefragt ist in bei United wird es spätestens im Sommer einen fürchterlichen Umbruch geben. Und das sicherlich ohne van Gaal. Die mitgereisten Fans hatten ja schon die Masken ihres Wunschtrainer auf. José Mourinhou.
aurichter 26.12.2015
2. Wird ganz eng
für van Gaal. Denke mal ( nicht Wissen !!), daß Mijnher van Gaal nach den Boxing Days ersetzt wird. Von Wem ? KA aber in denke auch hier nicht an Mourinho. Eher unwahrscheinlich. Nach der Pleite bei Chelsea, mit dem teuren Kader und dann bei ManUtd ? No dat ward nix. Teure Abfindung für den Tulpen General plus Riesengehalt für Special One ? Dann evtll noch teure Wünsche bei Spielerkäufen ? Obwohl - die beiden Egos ab 16/17 in Manchester - das hätte was. Die Frage nur, wer von Beiden darf mehr Pfund ausgeben bei Spielerkäufen. Ronaldo zurückkaufen zu ManUtd und Messi /Neymar zu City für 190 Mio Euro - puuh da wird u.U. ein Haufen Ablöse verschoben nach der EM, evtll sogar der eine oder andere Deutsche nach dem Gewinn des Titels :-)) Ja ja ich weiss, aber der Wunsch ist der Vater des Gedanken ;-))
brooklyner 26.12.2015
3.
Ach... The tall dwarf again. Erinnert mit seinen Wutausbrüchen und der völlig fehlenden Selbstironie irgendwie an dieses lächerliche Machtmensch-Gewächs Mehdorn.
ulrich g 26.12.2015
4. Überbewertet
Van Gaal mag ein guter Fußball Lehrer sein, ein Trainer war er nie. Kein Einfühlungsvermögen, kein Pragmatismus, ein Narzist par Excellance. Im Gegensatz zur Theorie Herr Gaal geht in der Praxis nur im eines: Tore schießen, gewinnen - basta!
gerifro 26.12.2015
5.
Zitat von klabeuterWenn man sich mal die heutige Mannschaftsaufstellung ansieht, muss man sich echt fragen, was da zusammen gekauft wurde. Während man vor wenigen Jahren noch von absoluten Klassespielern sprechen konnte, sind es heute namenlose oder sehr junge Nachwusspieler. Die Mannschaft hat sicherlich eine Zukunft, aber das dauert eben. Da Geduld aber nicht gefragt ist in bei United wird es spätestens im Sommer einen fürchterlichen Umbruch geben. Und das sicherlich ohne van Gaal. Die mitgereisten Fans hatten ja schon die Masken ihres Wunschtrainer auf. José Mourinhou.
Das 2:0 soll ja ein Spieler geschossen haben, welcher seinerzeit Jose Mourinhou zum Trainer hatte. In Mailand war das;-)) Vielleicht lag es in Bremen dann ja auch am Trainer, wer weiss das schon;-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.