Achtelfinale Elfmeterkrimi gegen Chile - Torhüter César rettet Brasilien

Was für ein Drama: WM-Gastgeber Brasilien schlägt Chile im Achtelfinale. Torhüter Júlio César hält im Elfmeterkrimi zwei Schüsse und sichert der Seleção das Weiterkommen.

Getty Images

Von


Hamburg - Der Gastgeber wankte, aber er fiel nicht: Brasilien hat im ersten Achtelfinale der WM Chile 3:2 nach Elfmeterschießen bezwungen. Gefeierter Held war Torwart Júlio César, der die Versuche von Mauricio Pinilla und Alexis Sánchez parierte. Brasiliens Superstar Neymar behielt die Nerven und verwandelte, für Chile setzte Gonzalo Jara den entscheidenden Elfmeter an den Innenpfosten.

In einem spannenden, aber nicht immer hochklassigen Achtelfinale stand es nach 120 Minuten 1:1 (1:1). Für die Führung der Brasilianer war Jara mit einem Eigentor verantwortlich (18. Minute). Alexis Sánchez (32.) erzielte früh den Ausgleich.

Das Spiel begann ruppig. Nach zwei Minuten stieg Fernandinho an der Mittellinie hart gegen Aránguiz ein. Da hätte der englische Schiedsrichter Howard Webb bereits eine Gelbe Karte zeigen können, doch er beließ es bei einer Ermahnung. Wenige Sekunden später langte Aránguiz gegen Neymar zu. Gleiches Spiel: hartes Foul, Webb ließ die Karte stecken.

Danach begannen beide Mannschaften, Fußball zu spielen - und wie: Nach fünf Minuten legte sich Marcelo den Ball am Strafraumrand vom rechten auf den linken Fuß, sein Schuss flog knapp am Tor der Chilenen vorbei. Kurz darauf ließ sich Hulk im Strafraum fallen, doch Webb winkte lächelnd ab, zu Recht: Der minimale Kontakt mit einem Abwehrspieler der Chilenen rechtfertigte keinen Elfmeter. Es ging nun in hohem Tempo hin und her. Chile hatte mehr Ballbesitz, die Brasilianer konterten und kamen so häufiger und gefährlicher zum Abschluss.

In der 18. Minute dann das 1:0: Thiago Silva köpfte eine Ecke von Neymar Richtung Tor, und im Zweikampf mit David Luiz lenkte Chiles Jara den Ball unglücklich ins eigene Tor. Luiz ließ sich feiern, doch es war ein Eigentor.

Chile wirkte aber keineswegs geschockt, die Herausforderer spielten weiter mutig, aggressiv und auf hohem technischem Niveau. Das zahlte sich nach einer halben Stunde aus: Hulk verlor den Ball nach einem Einwurf am eigenen Strafraum, Eduardo Vargas war zur Stelle, legte quer für Sánchez und der Stürmer verwandelte lässig ins linke Eck.

Gleich danach hatte Neymar die Chance zur erneuten Führung, doch Brasiliens Superstar köpfte Francisco Silva an, der Ball trudelte knapp am Tor vorbei. Kurz vor der Pause kam Chile noch einmal gefährlich zum Abschluss, Sánchez steckte clever durch zu Aránguiz, doch Brasiliens Torhüter César klärte zur Ecke.

Chile trifft in der letzten Minute die Latte

Nach der Pause zunächst das bekannte Bild: Chile kontrollierte das Spiel, doch Brasilien hatte die besseren Chancen. Zunächst verfehlte ein Fernschuss von Fernandinho nur knapp das Ziel, dann schoss Hulk per Außenrist ins Tor - doch der Treffer zählte nicht. Der Stürmer hatte den Ball mit dem Oberarm mitgenommen, Webb zeigte ihm zu Recht die Gelbe Karte (55.).

Auch Chile hatte eine große Gelegenheit zur Führung: Isla und Vidal kombinierten sich per Doppelpass durch die brasilianische Abwehr, und Aránguiz kam aus acht Metern frei zum Schuss (64.). Doch Júlio César reagierte glänzend und lenkte den Ball zur Ecke.

In den letzten 15 Minuten der regulären Spielzeit hatte Brasilien gleich mehrmals die Chance zum Siegtreffer: Doch sowohl der eingewechselte Jô als auch Neymar und Hulk vergaben. Chile wirkte in der Schlussphase bemüht, sich in die Verlängerung zu retten. Das gelang.

In dieser bestimmte Brasilien das Spiel. Doch so richtig gefährlich kamen sie nicht mehr vor das gegnerische Tor. Hulk prüfte Claudio Bravo mit einem Fernschuss, Chiles Torhüter parierte sicher (103.). Erst in der letzten Sekunden wurde es noch mal hektisch: Erst schoss der eingewechselte Mauricio Pinilla an die Latte, dann vergab Ramires die letzte Chance für Brasilien. Die Partie musste im Elfmeterschießen entschieden werden.

Dort verschossen bei den Brasilianern Willian und Hulk. Neymar, David Luiz und Marcelo trafen. Bei Chile verwandelten nur Aránguiz und Díaz.

Brasilien - Chile 1:1 (1:1, 1:1) n.V. 3:2 i.E.
1:0 Jara (18., Eigentor)
1:1 Sánchez (32.)
Elfmeterschießen: 1:0 David Luiz, César hält gegen Pinilla, Willian schießt neben das Tor, César hält gegen Sánchez, 2:0 Marcelo, 2:1 Aránguiz, Bravo hält gegen Hulk, 2:2 Díaz, 3:2 Neymar, Jara trifft den Pfosten
Brasilien: Júlio César - Alves, Silva, David Luiz, Marcelo - Fernandinho (72. Ramires), Luiz Gustavo - Hulk, Oscar (106. Willian), Neymar - Fred (64. Jô)
Chile: Bravo - Isla, Francisco Silva, Medel (108. Rojas), Jara, Mena - Díaz, Aránguiz - Arturo Vidal (87. Pinilla) - Sánchez, Vargas (57. Gutiérrez)
Schiedsrichter: Webb (England)
Zuschauer: 57.714
Gelbe Karten: Hulk, Luiz Gustavo, Alves - Mena, Francisco Silva, Pinilla

insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DerExperte 28.06.2014
1.
Unverdient! Nächste Runde ist Schluss für Brasilien!
patricka1 28.06.2014
2. Grottenkick
Zitat von sysopAP/dpa http://www.spiegel.de/sport/fussball/brasilien-gegen-chile-im-achtelfinale-elfmeterkrimi-bei-wm-2014-a-978106.html
Keine Taktik, keine Strategie! Das schlechtere Team gewinnt, die Enttäuschung geht weiter, schade um tapferes Chile!
lettowvorbeck 28.06.2014
3.
brasilien die duselbauern
Fangio 28.06.2014
4. Reine Glückssache
Noch mehr Schwein gehabt geht nicht. Brasilien stand mehrfach am Abgrund.
awoth 28.06.2014
5. Meine Güte
was für hochbezahlte weicheierige Knalltüten!!! Entweder man ist Profi oder eben nicht... Schlimme Enttäuschung bei Zuschauern und all denen, die deutlich besser aber halt nur in det Bezirksliga spielen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.