Brasilien Kerzen für die Fußball-Götter

Glaubt man den Worten seines Staatspräsidenten, geht es für Brasilien im WM-Qualifikationsspiel gegen Chile um mehr als um Leben und Tod.


Alex jubelt: Ganz Brasilien hofft auf Tore gegen Chile
REUTERS

Alex jubelt: Ganz Brasilien hofft auf Tore gegen Chile

Rio de Janeiro - Der ranghöchste Politiker Brasiliens, Staatspräsident Fernando Cardoso, sprach vielen seiner Landsleute aus dem Herzen: "Ein Fehlen bei der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft 2002 wäre für uns schlimmer als jede Weltkrise." Viele Fans zünden bereits vier Tage vor dem Qualifikationsspiel gegen Chile Kerzen für die Fußball-Götter an.

Ein Sieg am Sonntag im südbrasilianischen Curitiba ist für die Selecão Pflicht, weil der viermalige Weltmeister drei Spieltage vor dem Ende der Südamerika-Qualifikation mit den punktgleichen Uruguayern Kopf an Kopf um den vierten Platz kämpft, der die letzte direkte WM-Fahrkarte für die südamerikanischen Mannschaften bedeutet. Die beiden Ausscheidungsspiele, die der Fünftplatzierte gegen Australien bestreiten muss, gelten in Brasilien als "brandgefährlich".

"Krüppeltruppe"


"Wir müssen gegen Chile gewinnen, egal wie, das habe ich inzwischen auch den Spielern klargemacht", meint auch Nationalcoach Luiz Felipe Scolari, der seit dem Amtsantritt im Juni mit defensivem Brutalo-Fußball ("Wir müssen einfach mehr Fouls als der Gegner machen, dann werden wir besser") wenig Erfolg hatte. So gab es unter anderem Schlappen gegen Uruguay, beim America Cup gegen Honduras und zuletzt gegen den Erzrivalen Argentinien.

Brasilien muss weiter ohne Sturmstar Ronaldo auskommen, der sein Nationalelf-Comeback nach zwei Jahren Zwangspause wegen einer Knieverletzung erneut verschieben musste. Obwohl die anderen im Ausland anerkannten Stars alle dabei sein werden, sprach die Zeitung "Jornal do Brasil" von einer "Krüppeltruppe": Leistungsträger wie Rivaldo, Cafu, Emerson, Juninho Paulista und auch Lucio von Bayer Leverkusen werden angeschlagen ins Spiel gehen.

Im Reserveteam eingesetzt, schossen Marcelinho (Hertha BSC) und Giovane Elber (Bayern München) am Mittwoch im Trainingsspiel die Tore zum 2:1-Sieg über die Stammelf. "Scolari wird die Aufstellung wohl erst fünf Minuten vor Anpfiff bekannt geben", meinte Stürmer Denilson trotz eines Maulkorbs, den Scolari dem ganzen Team verpasste. "Ich will meine Spieler schützen. Erst wenn die Presse wieder gut über sie schreibt, dürfen sie den Mund aufmachen."



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.